Skip to main content

Full text of "Festgabe für Franz Susemihl"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




IIU 
1F38 
il898 
LANE 



^.rV'-:^' 



•■■f. 



> .. * \^ 



; ^/ 



k|.-^^""^;i.: '£ ■\1;;;^^^ 



•4^ 



.. t- 



". ^/ ' 



>^ 



A' ' 



V .-^>; ■ t' 



A. 



^ 






.....J^ ^1^ .t -:i.^ 1- 



S£^i^at@ 



-^ 



L f 




Seidel 



UiEÜ^ 



Colleotion 



lam maimismmm 



. ^ 



V 



.4 



A 



Digitized by vIjÖO^IC 



^mmm^mmt^ 



%■ 



Digitize'd by VjÖO^IC 






: ^ 



r . 



>' 



■I ■' • :■ ^t 



.^ ^./-^ r^ 






:^^ /^ -^.O* \' 



Si^i^atst 




Seidel 



uiiiKsä^ 



Colleotion 



flHli)HfflilfflSiL.BaEaB^ 






1/. 



'.-'.■ i 



■f. ,- . 






DigitizetI by 



i 



(laoogle 



\. 



** 



* _ Digitiz^d by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



FESTGABE 



FÜR 



FRANZ SUSEMIHL. 



ZUR GESCHICHTE GRIECHISCHER WISSENSCHAFT 
UND DICHTUNG. 



LEIPZIG, 

DRÜCK UND VERLAG VON B. G. TEÜBNEB. 
1898. 



Digitized by 



Google 



(p/^73 



• • *• • ••• • • •« »•> • • 



Digitized by 



Google 






FRANCISCO SUSEMIHL 

MAGISTRO CARISSIMO 

DISCIPÜLOS OMNES PATRIO AMORE AMPLECTENTI 

lüVENUM ARTIBÜS LIBERALIBÜS DEDITORÜM 

FAUTORI HÜMANISSIMO ET SÜAVISSIMO 

DIEM NATALEM AGENTI SEPTÜAGESDiüM 

EX AMIMI 8BNTBNTIA 

GRATULANTUR 



August Brunck 
Johannes Christ 
Max Goerz 
Karl Guttmann 
Alfred HiLiiSCHER 
ulrich hoefer 
Bruno Kjbil 
Richard Klotz 
Georg Knaack 
Eugen Oder 
Richard Pfennig 
Max Rannow 
Paul Rusch 
Karl Sohaefer 
August Schmekel 
Hermann Schulz 
Max Wellmann 



Stettin 

Berlin 

Gr.- Lichterfeldb 

Dortmund 

Pleschen 

Wesel a. rh. 

Strassburg I. E. 

Treptow a. r. 

Stettin 

Berlin 

Berlin 

Berlin 

Stettin 

Pforta 

Charlottenburg 

.Stettin 

JStbttin 



DIE DEGIMO DECEMBRIS MDGCCLXXXXVI 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Inhalt. 

Seite 

Wellmann, Das älteste Er&uterbuch der Griechen . . 1 

August Schmekel, Aenesidem und Cicero 32 

Georg Enaack, Hero und Leander 46 

Namenverzeichnis 83 

Anhang: Übersicht über die litterarische Thätigkeit Franz 

Susemihls , . , . 85 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



FESTGABE 



FÜR 



FRANZ SUSEMIHL. 



ZUB GESCHICHTE GRIECHISCHER WISSENSCHAFT 
UND DICHTUNG. 



LEIPZIG, 

DRÜCK UND VEBLAG VON B. G. TEUBMEB. 
1898. 



Digitized by 



Google 



6^/^73 



Digitized by 



Google 






FRANCISCO SUSEMIHL 

MAGISTRO CARISSIMO 

DISCIPÜLOS OMNES PATRIO AMORE AMPLECTENTI 

lüVENUM ARTIBÜS LIBERALIBÜS DEDITORÜM 

FAUTORI HÜMANISSIMO ET SÜAVISSIMO 

DIEM NATALEM AGENTI SEPTüAGESDiüM 

EX AJXna 8ENTBNTIA 

GRATULANTUR 



August Brunck 
Johannes Christ 
Max Goerz 
Karl Guttmann 
Alfred HiLiiSCHER 
Ulrich Hoefer 
Bruno Kjbil 
Richard Klotz 
Georg Enaack 
Eugen Oder 
Richard Pfennig 
Max Rannow 
Paul Rusch 
Karl Sohaefer 
August Schmekel 
Hermann Schulz 
Max Wellmann 



Stettin 
Berlin 

Gr.- Lichterfeldb 
Dortmund 
Pleschen 
Wesel a. rh. 
Strassburq I. E. 
Treptow a. r. 
Stettin 
Berlin 
Berlin 
Berlin 
Stettin 
Pforta 

Charlottenburg 
Stettin 
. JStbttin 



DIE DECIMO DECEMBRIS MDCCCLXXXXVI 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




Inhalt. 

Seite 

AX Wellmann, Das älteste Krauterbuch der Griechen . . 1 

August Schmekel, Aenesidem und Cicero 32 

Georg Knaack, Hero und Leander 46 

Namenverzeiclinis 83 

Anhang: Übersicht über die litterarische Thätigkeit Franz 

Susemihls 85 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Das älteste Eränterbnch der Griechen 

Von 

Max Wellrnftim 

Man pflegt noch heutzutage den Theophrast den Vater der 
Botanik zu nennen und damit die Vorstellung zu verbinden, als 
habe er die botanischen Studien im Altertum begründet, trotzdem 
die moderne Forschung schon seit geraumer Zeit die Haltlosigkeit 
dieser Vorstellung erwiesen hat.^) Das köstliche Bruchstück des 
attischen Komikers Epikrates*), die wenigen botanischen Fragmente 
des Speusippos, des Schülers und Nachfolgers des Plato, sind un- 
anfechtbare Zeugnisse dafür, dafs die Begründung der botanischen 
Wissenschaft das Verdienst der Akademie ist, dafs also schon zwei 
Generationen vor Theophrast an der Entwicklung dieser Wissen- 
schaft gearbeitet worden ist. Die Anregung hierzu scheint in beiden 
Schulen, in der Akademie und dem Peripatos, von der Medizin und 
Bhizotomie ausgegangen zu sein, deren Jünger es bekanntlich nicht 
verschmähten, sich an den botanischen Untersuchungen eines Plato 
zu beteiligen, und ohne deren Berücksichtigung grade solche Studien 
gar nicht zu machen waren. 

Mich dünkt, die botanischen Schriften des Theophrast bestätigen 
dies in vollem Mafise. Wer sie unbefangen durchliest, wird sich 
des Eindrucks nicht erwehren können, dafs schon vor seiner Zeit 
eine reiche botanische Litteratur existiert hat: die von ihm teils 
mit dem Namen des Gewährsmannes versehenen, teils allgemein 
gehaltenen Quellenangaben*) sprechen klar und deutlich für diese 



1) Wilamowitz Antig. v. Kar. 283 f. Usener Organisation der wissen- 
schaftlichen Arbeit Preufs. Jahrb. 1884, 11. 

2) Ath. n 69 d. f. 

3) Vgl. darüber die fleifsigen Zusammenstellimgen bei 0. Kirch- 
ner, die botanischen Schriften des Theophrast von Eresos, Fleck. Jahrb. 
f. kl. Ph. Suppl. VII 483 f. Ganz übersehen hat der Verf. bei der Zu- 
sammenstellung der vor Theophrast bereits bekannten Pflanzen die medi- 
zinische Litteratur des 4. Jh., von der uns in den Kompilationen eines 
Plinius, Athenaios, Soran — Caelius Aurelianus eine nicht unbeträchtliche 
Zahl von Bruchstücken vorliegt. 

Festgabe f. Sasemihl. 1 



Digitized by 



Google 



2 Max Wellmann 

Annahme. Die Methode, die er bei seinen naturwissenschaftlichen 
Arbeiten befolgt, ist die von seinem groüsen Lehrer und Meister 
überkommene: wie dieser in seiner Tiergeschichte, so sammelt 
Theophrast in seiner Pflanzengeschichte die zu seiner Zeit schon 
bekannten botanischen Thatsachen, prüft und sichtet sie und ent- 
wirft mit Hilfe des von ihm geordneten Materials ein eigenes 
botanisches System, in dem in echt aristotelischem Geiste die Er- 
gründung der Ursachen als das Endziel der Forschung erscheint. 
Bei diesem rein theoretischen Charakter seiner botanischen Schriften 
kann es nicht wunder nehmen, dafs sie in der späteren botanisch- 
pharmakologischen Litteratur, die der Tummelplatz der Ärzte war 
und im Grunde praktische Zwecke verfolgte, nur geringe Spuren 
hinterlassen hat, während die rein philologische Forschung der 
Griechen sowie die römische Litteratur seit der sullanischen Zeit 
mit besonderer Vorliebe an ihn anknüpften. Dieser Thatbestand 
ist von mir^) und im AnschluHs an meine Arbeiten von H. Stadler^) 
erwiesen worden. Nur ist die Frage, die ich mir damals vorlegte, 
deshalb verkehrt, weil sie von der stillschweigenden Voraussetzung 
ausging, dafs die Benützung des Theophrast keinem Zweifel unter- 
worfen sei. Da aber diese Voraussetzung weder in der Überlieferung 
noch in einer auffällig in die Augen spiingenden Übereinstinmiung 
eine urkundliche Grundlage hat, so glaube ich, ist die Frage viel- 
mehr so zu formulieren: ist Theophrast in der botanisch-pharma- 
kologischen Litteratur überhaupt benützt und, wenn sich Spuren 
einer Benützung nachweisen lassen, wie weit geht seine Benützung? 
Leider wird die Beantwortung dadurch erschwert, dafis uns diese 
Litteraturgattung erst in den letzten Ausläufern vorliegt und dafis 
sich ti'otz der durch Analogieschlüsse berechtigten Annahme, dafis 
sie im wesentlichen eine kompilatorische war, doch nicht in jedem 
einzelnen Falle das Ursprüngliche von den späteren Zuthaten scheiden 
läfet. Die Schriftsteller, die zunächst bei dieser Untersuchung in 
Betracht kommen, sind Dioskurides und Plinius, d. h. Krateuas und 
Sextius Niger. 

Theophrast wird von Dioskurides an zwei Stellen citiert: 
m 79 = Th. h. pl. IX 11, 11 und V 124 = Plin. XXXVI 156. 
Das zweite Citat stammt aus Sextius Niger. Vgl. Herm. a. a. 0. 549. 
Das erste Citat steht am SchluDs des über die hßccvcorls^) han- 

1) Sextius Niger, eine Quellenontersuchung zu Dioskurides Herm. 
XXIV 649 f. 

2) H. Stadler, Theophrast und Dioskorides. Abhandlungen auf 
dem Gebiet der klass. Altertumswissenschaft W. v. Christ zum 60. Ge- 
burtstag dargebracht von seinen Schülern München 1891. S. 176 fP. Leider 
ohne neue ]^sultate, weil die Frage nicht scharf genug gefafst ist. 

3) In den beiden Wiener Hds. des alphabetischen Pseudodioskurides 
heilst die Pflanze TtdxQv (C fol. 176 a. und N fol. 66) vgl. die Paraphrase 
des Euteknius zu Nik. Th. 40. Der Bearbeiter hat die Beschreibung der 
drei Arten, da ihm nur dine Abbildung vorlag, zu einer einzigen veremigt. 



Digitized by 



Google 



Das älteste Eräuterbucli der Griechen 3 

delnden Kapitels. Dioskurides unterscheidet zWei Hauptarten, die 
fruchttragende und die fruchtlose. Der Beschreibung, die Theophrast 
(EX 11, 10) von dieser Pflanze giebt, liegt dieselbe Unterscheidung 
zu Grunde. Trotzdem ist Dioskurides unabhängig von ihm: für 
die zweite Hauptart beweist es das Theophrastcitat. Denn es liegt 
doch auf der Hand, daüs dies Citat nur deshalb hinzugefügt ist, 
um den Widerspruch zwischen der Überlieferung, welche die phar- 
makologische Quelle bot, und derjenigen des Theophrast zu kon- 
statieren. Aus seiner unorganischen Einfügung — es steht nicht 
am Schluls des botanischen, sondern des pharmakologischen Teiles, die 
sonst scharf gesondert sind — darf man entnehmen, daijs es erst 
später, vielleicht von der Quelle des Dioskurides — und damit kämen 
wir wieder auf Sextius Niger — aufgenommen worden ist. Dafs aber 
auch die Beschreibung der fruchttragenden Xtßccvanlg nicht auf Theo- 
phrast zurückgehen kann, dafür sprechen abgesehen von der genaueren 
Unterscheidung zweier Unterarten verschiedene Abweichungen. Die 
Übereinstimmungen beziehen sich auf folgende Angaben: die Frucht 
ist weifs und heüjst Kachry, der Stengel wird eine Elle hoch und 
darüber, die Wurzel ist grois und weifs und riecht wie Weihrauch. 
Dagegen weichen beide in der Beschreibung des Blattes voneinander 
ab: Theophrast vergleicht es mit dem des wilden Sellerie (aihvov 
BiBiov Apium graveolens L. Fraas 146), Dioskurides mit dem des 
Fenchel (fiocQcc&QOv Anethum foeniculum L.).^) Femer stehen die 
genaueren Aiigaben über die Beschaffenheit der Frucht im Wider- 
spruch zueinander: nach Th. ist sie rauh, wovon D. überhaupt 
nichts weifs, und länglich, während D. sie als rundlich bezeichnet. 
Aus diesen Abweichungen hat die moderne Botanik^) nach dem 
Vorgange von Luigi Anguillara*) den Schluls gezogen, dafs beide 
zwei verschiedene Pflanzen beschrieben haben, Th. die kretische 
Cachrys (cachrys cretica), D. die wohlriechende (cachrys Liba- 
notis). Diese Schlufsfolgerung, deren Berechtigung ich nicht an- 
erkennen kann, ist für manchen vielleicht beweiskräftig dafür, dafs 



Der Name %dxQv ist für diese Pflanze in älterer Zeit der gewöhnliche. 
Als rOmische Synonyma nennen CN: |LU>t;^a^iau ( derselbe Name in CN 
fCLr Cov noQWVQOiiv) und äUatQovfi (ovctiiiov(i>. Beide fehlen bei S p rengel 
und natürlich auch bei H. Stadler, lat. Pflanzennamen im Diosk. Wölfflms 
Archiv X 88. Es ist ein bedenkliches Zeichen für unsere Wissenschaft, 
dafs eine solche Arbeit ohne Kollation der beiden Hauptquellen, d. h. 
des cod. Gonstantinopolitanus und Neapolitanus hat angeregt werden 
können. Die Wissenschaft verlangt die Arbeit noch einmal. 

1) Isid. Orig. XVII 9, 81 : Bosmarinum, quam Latini ab effectu her- 
bam salutarem vocant, folia foeniculi similia atque aspera et rotatim 
terrae prostrata = Apul. 79 (vgl. V. Rose, Herrn. VTII 38 A. 2), dessen 
interponerte Pflanzenbeschreibimgen die älteste lateinische Übersetzung 
des Diosk. repräsentieren. 

2) K. Sprengel Theophr. II 370. Fraas 141 f 
8) Semplici Vinegia 1561 S. 91. 



Digitized by 



Google 



4 Max Wellmann 

der Bericht des D. trotz der Übereinstimmungen nicht aus Th. ent- 
nommen sein kann. 

Dasselbe Verhältnis liegt in dem Berichte über die medizini- 
schen Kjäfte dieser Pflanze vor. Th., der sich naturgemäfs auf die 
Erwähnung der wichtigsten Wirkungen beschränkt hat, empfiehlt 
die Wurzel bei Geschwüren und Krankheiten der weiblichen Ge- 
schlechtsteile, den Samen gegen Harnverhaltung, Ohrenschmerzen, 
Augenleiden und zur Erzeugung von Milch bei Frauen. Abgesehen 
von der Verwendung gegen Ohrenschmerzen kennt die Quelle des 
D. dieselben Wirkungen, ist aber im übrigen viel reichhaltiger als 
Th.: cct öh ^l^ai ^viQccl oiv fiiXm fAxt} &vcckcc^ccIqov(Si. . . . i(i(i7ivcc 
re ayovci (Sextius Niger bei Plin. XXIV 100 fügt hinzu: semen ad 
vetera pectoris vitia datur potui et ad vulvas cum vino et pipere, 
menses adiuvat) xai o^qa ... 6 61 xvlhg rfjg §ltV9 ^ '^VS ^oag 
d^vdeQKiig^ (iLyvviiavog fiiXtn %ctl iyxQtöfievog' 6 öh wxQnbg nivo- 
fievog tcc ccixa ^out . . . Plin. XXIV 100: äuget et lacte in vino 
potum (sc. semen), item radix. 

Die Hauptmasse der Berührungen zwischen D. und Th. ent- 
fällt auf das 9. Buch seiner Pflanzengeschichte, das bekanntlich 
inhaltlich und formell aus dem Eahmen des Ganzen herausfällt. 
Inhaltlich, weil es einen der späteren pharmakologischen Litteratur 
verwandten Stoff behandelt, d. h. die Arzneisäffce und Arzneigewächse 
mit besonderer Hervorhebung ihrer arzneilichen Wirkungen, formell, 
weil sich Theophrast in diesem Buche auf eine blofse Material- 
sammlung beschränkt, und das Zusammenordnen der Thatsachen 
unter höhere Gesichtspunkte fast ganz in Wegfall konamt. 

Die Übereinstimmungen zwischen beiden Autoren sind zwie- 
facher Art: eine Reihe von Pflanzenbeschreibungen decken sich von 
einzelnen Abweichungen abgesehen mit Dioskurides fast völlig, 
andere berühren sich nur in Einzelheiten. Daneben giebt es natür- 
lich genug Fälle, in denen trotz der Übereinstimmung des Namens 
zwischen beiden fast keine Berührung vorhanden ist. Mich dünkt, 
diese Fälle lassen die Annahme einer Benützung des Theophrast 
von vornherein als mindestens höchst bedenklich erscheinen. 

Von den ünterfamilien der Rosaceen ist die der Potentüleen 
in der antiken Botanik in einer Art bekannt: es ist die Potentilla 
reptans, von den Griechen 7isvrdq>vXXov^ von den Römern quinque- 
folium genannt. Sie wird von D. und Th. beschrieben, aber der 
Mangel fast jeglicher Berührung wird jedem Unbefangenen bei 
einer Gegenüberstellung in die Augen springen, zumal wenn man 
den Bericht des Plinius (XXV 109), der aus einer lateinischen, den 
Theophrast verarbeitenden Quelle geschöpft ist, zur Vergleichung 
heranzieht: 



Digitized by 



Google 



Das älteste Kräuterbuch der Griechen 



Th. IX 13, 5: 
^jH" öh roCf nivtcc- 
(pvXkov ^ nsvtccTte- 
roüg(sc.§licc) — mc- 
koiiCt yccQ &fiuporiQCi)g 
— iqvrxofiivri iqv- 
&Qcc^ ^fjQcctvofiivfi dh 
(lilccivcc ylvercci %al 
TBtQdymvog' IxBt öh 
r6 q>vXXov &67tSQ 
ofvaQOVy (UKQbv öh 
Kccl ti^v xQOiav 
Slioiov' %ttl ccö^ävs- 

r^ &(A7tiXm' ncivrcc 
ok nivre xcc (pvXXcc^ 

öl KCtl "fj nQoöfi- 
yoqla: %civlohg 81 inl 
yfjv TriCi ksntovg xai 
Kvrjfiag i%eL (so U*). 



D. IV 42, 636:0 
IlevtdtpvXXov'^) ot 61 nevrcc- 
n€xig^\ ot öh Ttsvtcctofiov*^)^ 
ot öh TtsvrccöcairvXov^ ot dh 
'ilfevöodXtvov ^ ot dh nalXi- 
TtbttXov^)^ ot öh ^vk6ltinov 
KccXo'OOl' Kläwag g)iQBt kccq- 
(poBiietg^ kBTVtovg^ (Sni^a- 
(ualovg^ iq>* &v 6 xaQ7t6g' 
q>vXXcc d' S%Bt ioiKdrcc 'fjöv- 
60fnp^ TtivxB^) xa^' ^Tucörov 
(i6<Sxov^ öTtccvtiog di itov'^) 
tcXbCovcc^ xvnXfodtv iöxiöfiivcc 
TCQiovoBid&g^ &v^g d' A^J^d- 
Xbvüov^)' (pvBtai d' iv iq>V' 
ÖQOig xinoig^) %al nccQ dxBXotg ' 
^l^av öh Ix^t iniqv&QOVy im- 
(irjMfi^ TtaxvtiQccv^^) iXXsßdQOV 
fiiXavog' Icu dh noXvxQi]- 
özog}') 



Plin.XXV109: 
Quinquefolium 
nulli ignotum est, 
cum etiam fraga 
gignendo commen- 
detur, Qraeci pen- 
tapetes aut penta- 
phyllon ant cha- 
maezelon vocant. 
cum effoditur, ru- 
bram habet radi- 
cem. haec inare- 
scens nigrescit et 
angulosafit. nomen 
a numero foliorum. 
et ipsa herba in- 
cipit et desinit cum 
vite. adhibetur et 
purgandis domibus. 
Vgl.Isid.orig.XVn 
9, 38. 

1) Über die Hds. sei in Kürze folgendes bemerkt: die beste Über- 
lieferung, die sich mit der des Oribasius (B. XI — Xin der icetQi%al cwa- 
ymyai enthalten £xcerpte aus D.) deckt, repräsentieren folgende Hds. : 

P := cod. Parisinus 2179 s. IX unyoÜst^dig. 
V SS cod. Marcianus n. 273 s. XII imyoUstäjadig, stammt aus P. 
F «= cod. Laurentianus LXXTV 23 s. XIV. 
H = cod. Vaticano-Palatinus 77 s. XIV interpoliert. 
= Oribas. B. XI— Xm nach cod. Paris. 2189 s. XVI. 
Dazu kommen als älteste Vertreter der alphabetischen Umarbeitung des D. : 
C = cod. Constantinopolitanus der Wiener Hof bibliothek (s. VI). 
N = cod. Neapolitanus s. VH aus derselben Vorla|^e wie C. 
p = cod. Parisinus 2183 s. XV^ertreter der mit Hilfe des alphabeti- 
schen D. interpolierten Überlieferung. 

2) aus D. stammt Geop. U 6, 29. C imd N haben folgende rö- 
mische Synonyma: ^Pfo^taioi %iv%ovai(p6XXioviL (C: in.v%ovai(p^aXioviL N: 
%iv%ovi€p^(xXiovii> p: %iv%ov(xi(poXiovii\ ot dh (idvovg [idQtig (so N. [lavov- 
(AaQ C. Tgl. Apul: Bomani quinquefolium vocant. Omoeos manumartis. 
So in dem von mir verglichenen cod. Vind. lat. 275 s. XIII). Dafs das zweite 
Synonym auch in der Dioskuridesüberlieferung vorliegt, davon weifs 
Stadler a. a. 0. natürlich nichts. 

3) nBvtantiyaig C mvtanriyBg Np. 

4) nsvtccfiovov CNp. 

6) fehlt HF, die hinter ^vXdXmtov ein otdh ^vXonitaXov interpolieren. 

6) %a^ ^%aatov fi6üxov obg nivtcci CN. 

7) nov fehlt CNp. 

8) &xq6Xbv%ov x9'»^OBi6ig p. &v^og dh &XQ6V C Geop. H 6, 29, ävd'og 
diXQ^v XQ'^<fosidig N. 

9) tdnoig fehlt P. V. F. H. iv MdQoig t6noig C. N. 

10) {m6naxw' iati dh CN. 

11) noX^XQV^''^^ CN« 



Digitized by 



Google 



6 Max Wellmann 

Das Berufkraut kommt bei beiden in zwei Arten vor (Th. 
VI 2, 6. Diosc. m 126, 468), Th. unterscheidet sie durch den 
Zusatz &^^v (Erigeron viscosum L. Fraas 209. Sprengel 11 222) 
und ^fjXvg (Erigeron graveolens), D. nennt sie lul^anv und (itxQoi 
oder keittiq, Dafs beide dieselben Pflanzen meinen, daran ist nicht 
der geringste Zweifel und von fachmännischer Seite bisher auch 
nicht gezweifelt worden. Wer aber ihre Beschreibungen neben- 
einander vergleichend durchläuft, wird sich von der Unabhängigkeit 
beider Autoren leicht überzeugen. Dieselbe wird noch mehr in 
die Augen springen, wenn man wieder den Bericht des Plinius 
(XXI 58 aus einer lat. Quelle, vielleicht Hygin, die Theophrast 
benützt) hinzunimmt: 

Th. VI 2, 6: D.HI 126, 468:^) PHn.XXI 58: 

Kovv^rig öh tb fikv Kow^a' "fj fiiv tig Et conyzae duo 

a^^sv, rb de ^kv, fitxqcc Kccketrcci^ eifcoöe- genera in coronamen- 

JuKpoQccgdh IxetMc^d' criQcc oiacc' fj de ^uC^Gn/^ tis, mas ac femina. 

Tteg xa alXct xa oörco ijteqixfyoCa x^ '^afii/oo, differentia in folio^ 

öuci.QOVfieva' xb fikv %al xotg (pvkkotg nka- tenuius feminae et con- 

yaq ^fikv Xenxo^fyvkko- xvxiqa Kai ßagvoöfiog' strictius angustiusque, 

xsQOv Kai ^vvecxr^Tibg cc(iq>6xsQai d' ioCoucöi^) imbricatummaris. mas 

fuckkov Kol xb okov xotg g>vkkoig ikala' et ramosior. flos quo- 

i'kaxxov^ tb de a^^ev e'öxi öh dacia xaüxa %al que magis splendet 

f*£tJ6v xe Kai na%v- kmaqa' ßtl^og de rotJ eius, serotinus utrique 

KavkoxEQOv Kai Ttokv- Kavkoü^ Tj fiev luC^tov post arcturum. mas 

KkiovoxeQOv Kai xb gyvk- dvo m^iean/ ijsi^ '^ ^^ odore gravior, femina 

kov ^t^ov Kai kmagm- ikdxxaw nodog' civd-og acutior, et ideo con- 

xBQOv ^xovj Sxi de xb ij)ag)aQ6v^) ^ firihvov, tra bestiarum morsus 

ayd-og kafinQoxsQOv. xmoTttKqov^) ^ iKitan- aptior. 

Kaqnotpoqa de aiiqxo' novfievov^ ^i^ai a%qri- 

xb de okov iyi\)ißkaCxeT öxoi, Jvvarai dh 6 

Kai 6^ tav&et neql Aq- d^diivog^) 6vv xotg (pvk- 

KXOVQOVKalfiex^&QKXov' koig inoCxQCiyvvviuvog 

Qov adQvvei. Baqeta Kai ^(imfAevog %^qla 

de 7} 6(Sfiri TOiJ a^^evog^ dimietv Kai KÜvamag 

71 de xfjg ^fikeCag dQi- aitekavveiv .... 
(Avxega^ dt o Kai ngbg 
xa d'fiQla xQri<sliiri. 

1) In CN heifsen die beiden Arten K6vvia nXafdqfvXXog und Xsnt6' 
(pvXXog. Die römischen Synonyma der ersteren sind folgende: fiiXitagig 
filvoQ, (peßgsvpovy la, fiovctd^iay niaav, die der letzteren: tvtovßovfi, deX- 
Xidgia, (pQayfi&aa imd 7toni%oXidiov, Das letzte Syn. fehlt in der inter- 
polierten Überlieferung des D. und demgemäfs auch in der Aldina, bei 
Sprengel imd Stadler. 

2) nQoaeoi%ocai p. ioinaai C. N P. V. F. H. 3) C : tpad'aqdv N : ipa(paq6v. 

4) So P. V. F. H. 0. hi%q6v CN. 'bn6%tQ(fov p. 

5) GN: ^dfjkvog avv toig tpvXXoig 'bnodviiiii)(i>evog ^rigia diAKeiv . . . 



Digitized by 



Google 



Das älteste Eräuterbuch der Griechen 7 

Belehrend ist die Vergleichung der beiden Berichte über die 
verschiedenen Safflorarten. Th. (VI 4, 5) führt drei Arten auf^ 
von denen die angebaute (Carthamus tinctorius Fraas 206. Sprengel 
n 230) möglicherweise dem xvrjKog des D. (680) entspricht: ihre 
Beschreibung fehlt leider bei Theophrast. Von den beiden Abarten 
des wilden Safflor (Th. a. a. 0.) kennt D. die erste und beschreibt sie 
unter dem Namen &tQcnitvXlg (in 97, 445). Dafs diese Abart auch 
iiXQa%tvXlg genannt wurde, bezeugt Plin. XXI 90, der in seinem indirekt 
aus Theophrast entlehnten Bericht den wichtigen Zusatz hat: quare 
quidam atractylida vocant sc. cnecon silvestrem. Bisher ist die 
&tQccKrvX{g des D. allgemein mit der gleichnamigen Pflanze des Th. 
(VI 4, 6) identifiziert worden (vgl. Fraas 266), trotzdem die charak- 
teristischen Eigenschaften der theophrastischen cixQa%rvXlg^ der widrige 
Geruch und der blutige Saft, dem D. unbekannt sind. Schon 
Sprengel )(Th.n 230) hat auf die nahe Verwandtschaft der dioskuri- 
dischen iixQcnitvXlg mit dem KvijKog &yqiog des Th. aufinerksam gemacht: 
ihre Identität darf als imzweifeUiaft bezeichnet werden, da der 
Grund, den Sprengel hiergegen geltend macht, nach der besten 
Überlieferung des D., in der das ihm anstöfsige rqctx^^ fehlt, hin- 
fällig wird.i) 

Th.VI4, 5: D. 97, 445: 

Jiccg>OQccl dh r&v (tiv &%&- ^AxQci%xvXig^\ ot öl Kvfjxov aygiov 

vcnv oim sliSly r^j xvtjxov ä' xaXfyOctv' axav^a icxtv ioMvta xvijxo), 

bIöIv' "fj (ihv yccQ AyQla, ^fj Ö* (iccXQoriQcc^) öh noXX^, g)vU,cc IxovCcc 

f](UQog. Trjg 6* &yqlag ovo in ax^w*) rc5 ^aßölm^ rb dh nXeiov 

störj' x6 fikv 7tQ0(SS(ig)eQlg yvfiv6v^\ w twI cct ywccMsg xQ&vxai 

6<p6dQcc x& fifiiQG) TtXiiv sif^- icvxl oxqccxxov' ixet de Tuel xöftt^v^) 

TiccvXoxegov ^ öi o xai nti- in cckqov &Kavd'6d7i' iiv^og'^) ä)%Q6v' 

vloig Ivuxt x&v &^cc{(ov §l^cc öh Xenxri^ a%^6xog. Tcivxrig xic 

ijjQ&vxo yvvainSw, KaQnbv ^vUa nal ^fj 9i6fifi wxl 6 MXQTtbg Xeia 

1) Nach L. Anguillara Semplici 149 lautet die Beschreibung des 
Erateuas folgendermafsen: '!A%ccvd'd iaxiv iomvCcc uvUtp^ fimooxiQa 9h 
noXX^y (p^XXa i%ovisa in* &%qaiv t&v (aßS^mv* tb Sh nXei^ov yv(Av6v, xgaxv, 
ät %ccl at yvvaCueg ;|^pd&VTa(' l^ct Sh %eq)dXicc in' &%qov dnavi^mSri' äv^og 
noQtpvQoüv^ ^ivy ivCoig x6noig d}XQ6v. Das ist weiter nichts als der Text 
des illustrierten Gonstantinopolitanus. Ich vermute, dafs Anguillara ihn 
für das Werk des Krateuas gehalten hat. Vgl. Plin. XXI 184. schol. 
Theokr.IV62. 

2) Orib.: &xqcc%xvXXlg i] %v£%ov dygiov ä'nocvd'd icxiv ioi%via 
fivijwp ... 

3) CN: (letxQOfiQoc Sh noXX^ tpvXXa ixovacc, Orib.: fiix^orc^a noXXtp 
tp. iX' ^' F. H. p: ficc%QOTiQCC. 

4) in* &%Q(o x&v ^aßSkov CNp. 

5) CNp fügen tqctxv hinzu. Es fehlt in P. V. F. H. 0. 

6) %e(fdXia CNp. 

7) Cr: &v9'og axQ^Vy (t^a Xenti/j. CN: avd'og noQq)VQOi)v, ivCoig 
x6notg dix(f6v (N: ivmxQOv). p: ävd'og ^if6v, iv ivCoiq ^1 x6noiq noqtpv- 
Qo^v, Dasselbe ist in H von zweiter Hand interpoliert. 



Digitized by 



Google 



8 Max Wellmann 

d' SxBt fiikava tucI (dyav itod'ivta^) oi}v nsitiQSt nud olvm CotOQ- 

rovj nXriyivrag^)j &%qi [niv 5v*) nqa- 
r&(Si xiiv nöuv, &v(odvvovg (Uvetv^ 
&jton^e(Aivovg^) d' Alystv. 

Recht bezeichnend ist es, dafs in den seltenen Fällen, wo in 
den ersten Büchern der Pflanzengeschichte pharmakologische Notizen 
auftreten, die Übereinstimmung mit der späteren pharmakologischen 
Litteratur in ihre Rechte tritt. So berichtet Th. an berühmter 
Stelle (rV 4, 2) von der Citronat-Citrone (Citrus medica L.)*), dafs 
sie mit Wein getrunken den Stuhlgang befördere und ^e Kraft 
habe, die Wirkung der Gifte aufzuheben: dasselbe steht bei D. 
I 166, 150. Die weiteren, auch sonst in der Litteratur wieder- 
kehrenden Angaben, dafs die Abkochung der Schale zur Verbesse- 
rung des Atems diene, und dafs die Frucht, in die Truhe gelegt, 
die Kleider vor Mottenfrafs schütze, haben gleichfalls ihre Parallele 
bei Dioskurides. Aus dieser Übereinstimmung folgt aber bei der 
notorischen Unabhängigkeit der späteren Pharmakologie von den 
theophrastischen Baumbeschreibungen weiter nichts, als dafs die 
medizinischen Wirkungen der Citronat-Citrone schon in der Zeit 
vor Theophrast bekannt waren und auch schon zu dieser Zeit Ein- 
gang in die pharmakologische Litteratur gefunden hatten. 

Dem bekannten kurzgefafsten Excerpt über Zauberpflanzen aus 
den pseudodemokriteischen x^^QO^M'^^ ^8^ Plinius (XXTV 167) eine 
Notiz des Krateuas bei über die wunderbare Wirkung der dvod^riQa 
(epilobium angustifolium L. nach Sprengel a. a. 0. 391, nach Fraas 
80 epilobium hirsutum L.), welche im stände sei wilde Tiere zu 
zähmen, wenn man sie mit einem Absud dieser Pflanze in Wein 
besprenge. Da D. IV 116, 604 dasselbe berichtet, allerdings mit 
der leicht verständlichen Variation, dafs der Wurzelabsud getnmken 
werden müsse, um die berichtete Wirkung zu haben, da femer der 
Pflanzenname onothuris^) als Synonym im D. wiederkehrt, so halte 



1) Xmavd'ivzcc iv n, C. Xiano^Bvxa iv n. N. 

2) hioi S^ [atOQOüciv CNp. 

3) Sclyoevtag CN. 

4) fiixQi. filv &v CN. äxQi'TCsq &v F. H. p. 
6) änoQ'ByLBVovg CNp. 

6) Ich schliefse mich der Ansicht von V. Hehn, Kulturpflanzen und 
Haustiere ^ 434 an. Fraas (86) identifiziert das ii^f^Xov iiijdiHÖv mit der 
Pompelnufs (citrus decumana L.). Vgl. Ath. 83 d. Verg. Georg. II 126. 
Dals die medischen Äpfel schon vor der Zeit des Theophrast m Athen 
bekannt waren, folgt aus dem Bruchstück des Antipbanes (Ath. 84 a), 
der in die erste Hälfte des 4. Jh. gehört: Kaibel s. Antiphanes Paulys 
Realencykl. 

7) Plin. XXrV 167: Crateuas onothurin (V: onothorinin E: onothu- 
riden in), cuius adspersu e vino feritas omnium animalium mitigaretur. 



Digitized by 



Google 



Das älteste Eräuterbucli der Griechen 9 

ich mich für berechtigt, den ganzen Bericht des D. für Krateuas 
in Ansprach zu nehmen. Dieser Bericht ist min bei ihm und 
Theophrast im wesentlichen derselbe: 

Th. 1X19, 1: D. IV 116: 

iv otv^ TCQCfotSQOv %al [kaQ6TSQ0v dh ivo^&oyOQiv^)' ^d(ivo$ ictl 

Ttout xb r^^og. **E^^i 61 6 (Uv SevdQOBid'qg ^ BVfuyi^Sy gwlXa 

dvod^Qag xb iikv (pvHov ofioiov l%(ov &(ivyöaky TtaQccTcXriiSuCyTtlaxv- 

&(AvydaXjjy fUKQdxBQOv Si* xb dh xsQa öh %al ifupBQfj rot^ xoü 

«V-^oj iQV&Qbv JSiiSTtBQ §6Sov' TtqCvov' &v^ §oöoBidfj^ fuydXa' 

aixbg öh fiiyccg 'Otffivog* ^/fa dh ^/jav*) dh XbwitiVj fiax^v*), f^xtg 

iqvd'Qa Kai (uyciXfjy o^Bt dh ^rjQav&BUSaotvavdCfJi/iiv&JtodldioCt' 

cciavd'Bl<Sfig &<inBQ oivov' tpilBt dh (pvBxat iv iQBivoig xonoig. Jvva- 

6qbivcc xcDQla, 0alvBxat dh oi fiiv d' l%Bt xb iat6ß^y^a xrig ^l^rig 

TOthro axoTtov' olov yccQ JtQog- inb x&tv &yQC(ov ^cicav mvofuvov 

g)OQoi xtg yCvBxai dvvufuv l%ovxog ^fifu^oüv a'bxd' KccxcntXccö&BUScc dh 

olvdidri, TtQccvvBi xic ^Qu&dri filxi^. 

Dafs Krateuas trotzdem von Th. unabhängig ist, ergiebt die 
Abweichung in der Wurzelfarbe, ergiebt aber auch seine gröfsere 
Ausführlichkeit in der Beschreibung der Blätter und der medizinischen 
Wirkung. Und hinzu kommt sehr gewichtig, dafs die Pflanze des 
Krateuas ivdyQa heilst und der theophrastische Name dvod^Qu nur 
als Synonym auftritt. 

Die Erdscherbe (cyclamen graecum vgl. Fraas 192) kennt Th. 
als Arzneipflanze (IX 9, 3); doch fehlt bei ihm die genauere Unter- 
scheidung zweier Arten, die möglicherweise ein Verdienst späterer 
Zeit sein kann, sowie die ausführliche Beschreibung: er berichtet 
nur von der Wurzel (VII 9, 4), dafs sie fleischig sei und eine Rinde 
um das Fleisch habe wie die Kohlrübe (vgl. D. 11 193, 303 f.). 
Darin liegt schon ein gewichtiger Grund gegen seine Benützung. 
Doch weit gewichtiger ist es, dafs die ihm bekannten resp. von 
ihm hervorgehobenen Heilkräfte dieser Pflanze gegenüber der grofsen 
Reichhaltigkeit des D. ganz verschwinden: 

Th. IX 9, 3: D. n 193, 304: 

Tov dh 9ivKXa(ilvov i^ig (sc. -^ §[ia) Tto&BtOa (U&* idgofiiXt- 

"fl fihv ^l^cc TtQog xb xäg xog &yBi q>Xiy(ia xal CdcnQ Ttdrio luA l(Afirivcc 

ix7tvri<SBtg xS>v q>XBy' dh kivbI nivofiivfj wxl TtQOCxid'Bfiivfi' <pa(Sl 

fiov&v Ticcl TtQodd'Bxov dh [8tt]*), xfiv iitBQß^ xiiv ^l^civ iyxvfMov 



1) Synonyma fehlen 0. 

2) 6vov(fiv Hds. vgl. Gal. XII 89. Paul. Aeg. VE 3, der aus D. schöpffc. 

3) 4^iccv dh (At%Qccv iBvnrjv P. ^. dh Xsv%iiv fitxqdv F. H. p. 

4) ficcngdv 0. Plin. XXVI 111. 
6) So F. H, ort fehlt in CN. 



Digitized by 



Google 



10 



Max Wellmann 



%X%ri iv fährt' 6 dh 
inbg n^bg ra^ &n6 
TUtpcckijg xa&dQösig iv 
fiiXiu iyxsofuvog xal 
utQhg tb fU^CHSiv^ iicv 
iv olvq} ötaßqixoiv did^ 
tig TtlvBiv. ^Aycc^v dh 
xiiv ^l^ccv fuxl &xvr6M0v 
TtSQiccTCrov nal slg <plX- 
XQcc' Stav tf' dov^oxSi^ 

TUXtUKCcloV^lV^ Bit Oivtp 

öevöavtccg rQO%hKOvg 

TtOtOVClV &lS7tBQ Xfjg 

tQvybgy 7ß ^vnxofud'a. 



ywi}, i^ccfißkmxxsiv aixriv' iaxi öi xal 
diKvxoKtov^) TtsQianxofAivri' nCvsxat dh 
TCQbg xä ^ccvdöifia fux^ otvav Kai (uilufxcc 
TtQbg ^ala66tov AoryoxJv x«i i^x&v icxiv 
&vxig>dQ(i€ciiov 7uexce7ika660fjUvri* (is^vCKSt 
xs ofvci) (iix^st6cc .... iyxvficcxi^exccl 
xs 6 xvkbg aixfjg fisxic (lilixog elg xccg 
^Tvag n^bg kcc^uqöiv xsg>ccXf]g . . . xccl 
XQccvficcxa fux^ o^ovg xtd xcif^' iccvxiiv %al 
(lexcc fiilixog laxai . . . winr^ xe öi ilalov 
naXcctoi) iva^siSd'StCa Aitovlot luxxccxQMfiivov 
toi) iXalov . . . IcxoQHxai dh xal ngbg g)llxQcc 
ccixiiv lcc(ißdvs6d'ai Kcmeiöccv icvcmlcc- 
öd'stcdv xs slg XQO%lOü(>vg. 



Ist es glaublich, dafs ein so genauer Kenner der Heilwirkungen 
dieser Pflanze wie die Quelle des D. die doch nur dürftigen 
Notizen dem Th. entnommen habe und alles übrige einer zweiten, 
dem Th. an Sachkenntnis und Keichhaltigkeit weit überlegenen 
Quelle? Die Antwort auf diese Frage glaube ich einem einsich- 
tigen Leser überlassen zu dürfen. 

Von der in pharmakologischer Beziehung überaus wichtigen 
Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceen) beschreibt Th. aus- 
führlicher den axQvxvog invadrig und iiavixog (IX 11, 5). Vergleicht 
man seine Beschreibungen mit denen des D. (IV 73. 74, 567), so 
wird zunächst die durchgehende Übereinstimmung jeden Unbefangenen 
davon überzeugen, dais beide dieselben Pflanzen gemeint haben: 



Th. 
T&v yicQ öXQVxvmv 
6 ftlv invadrig^ 6 öi 
(lavMog. Kai 6 (tiv 
iicvätörig iqvd'Qav l%et 
xiiv (l^av ßansQ alfia 
^fjQaivofiivfiv^ 6qvX' 
xofASvriv öh Iswiiiv xal 

KaQTtbv iQV&QSxSQOV 

KOKKOVy qyvXla dh xtdv- 
lidXX(p ofwiov ^ fifikia 



D. 

IlxQvxvov {fTtvanixdvy ot dh &hKdKKaßovj 
ot öl KaiXCav *) xaXoüör ^dfivog i<sxl KXddovg^) 
Mx<ov noXXovgj nvnvovg, axsXsxfoöstg^ öv<s- 
^Qavöxovg^ (pvXXmv nX'iqQSig XmaQäw^ ifi- 
g)SQcbv (iriXia Kvdmvla' äv&og i^^QÖv^ 
sifiiys&sg' xaQTtbv iv Xoßotg %qo%iiovxa' 
^C^av tpXotbv l%ov<rav, iniqv^QOv^ sifuyidi] ' 
tpvsxai iv 7tsxQ(&äs(Si xonotg,^) 

TavTfjg 6 (fXotbg xf]g ^l^rig iv oivfp 
Tto&slg dqaxfi^g (itag bXxii iTtvooxtTiiiv f%fi 



1) So H. p., &t6%iov F. C. N. 

2) So Orib. vgl. Plin. XXI 177: alii callion. TiannaXCaif VP. xaxxa- 
Xi9a F. xavxaZ^da, von zweiter Hand verbessert in %aXXal9a p. 

3) %avXovg ixmv icvTtvovg noXXovg 0. frutex multis, densis, caudi- 
cosis et ae^e fragilibus caulibus Orib. Sardiani collect, ed. Basarius H 566. 

4) p mterpoliert: iv nergaig oif 7t6f$a) d'ccXdaarig. So der alphab. D. 



Digitized by 



Google 



Das älteste Eräuterbuch der Griechen 



11 



(uya, Tovtov X7]g ^l^rig 
rbv (pXoibv Tiontovrsg 
Xtav %dl ßqijipvtBg iv 
oUvip dbc^oTfs öidoaöt 
nutv Kcel noul %a^ii- 
ösiv. OvBtcct rf' iv 
%ttQadQatg wxl totg 
(iVTifiaöiv, 



övvccfiiv^ rotf iitoü tfig (ii^onvog inutKe- 
6tiQav. ^Odh^) xccffTtbg oiQrittK6g iöttv Syav' 
dtdovtat d' iÖQüOTtinotg x6qv(ißoi &g dmÖBxa^ 
TtXetovBg dh no^ivtsg M%6xa6iv i(fy(iSovxat' 
ßoiffioUvtai dh fuXtKQcccm TtoXl^ itivofiivGi. 
Mlywxm xal ivnoSvvotg 6 g)loi6g airiig %al 
XQOxCöKOig' ivafperf^ri^elg öe otvoi xal öueKqcc" 
xovfuvog idovxalylaig icQi^yei' 6 dh %vX6g 
^^? ^^tVS &(^XvwtUicg fuxcc (liXtxog iyxQtö^slg 
TtaQaixstxat, 



Th. Ell, 6: 

'0 öh (lavMÖg^ of 
öl ^QvoQOv wxXoüCiv 
aixovy ot il nsQtxx6vy 
XevTtiiv f%£t xiiv ßl^av 
xal iMXTiQccv &g nrixecog 
Kccl KoiXr^. Jldoxai 
d' ccixfigy iav ftiv &axs 
TCccl^siv %al doxetv 
iavx^ wxXXkSxov slvcci, 
dQccxfiii Cxccd-fim ' iav 
dh (i&XXov fialvBö^cct 
xal g)ccvxa(sCag xtvccg 
g)aCve69aiyövo Sqci%^L' 
ytaQcc(Ai,yvvvcct, g>cc6lv 
Ofchv tuvxuvqIoV iccv 
öe &cxe &7t07ixsivccij xix- 
xaQsg. "Exsi dh tö lihv 



Sx(fV%VOV lMXVl%6v^ 0*) li/tOt TtiQiSlOVy ot 

dh TtBQiCCov^)^ ot dh üvvdQOv^ ot dh 7tevx6- 
dqvov*)^ ot dh ivoQOv'^)^ ot dh -^^^o^^ov, 
ot dh 6Q&6yvov^) indXsattv' xovxov x6 (ihv 
g)vXXov iavlv sitmfAm naQUTcXi^aLOv ^ ^ut^ov 
dh itQbg ri^) r^j ccxdvdTig fcaUov®), i^xig 
Kai 7taldeQ(og xaAerrat* TiavXohg d' Avltjötv 
&7tb xfjg ^l^rig 'lmBQg)vetg diwx ^ dAdsna^ 
ihffog^) doyvutg Ixovxag' fUffaXi^v iTtinei- 
fUvTjy^^) &iS7tSQ^^) iXalav, daövxiqav dh &g 
nXaxdvov cg)atQav^ fta/fova^*) dh wd Ttaxv- 
xiqav' av^og^^) (liXav^ ftata dh rothro 9UtQ7t6v 
foxBi ßoxQVOBidTJy axQOyyvXov^ fiiXava^ §ctyag 
dina ^ ddadsKa 6(iolag xiöCoi^ KOQVfißoig^ 
(laXaicag^^) &67teQel Cxaq>vXriv^^y ^/fa d' 
^Tteaxi XevKTjy na%6ÜXy KoCXri^ &g Ttrixscog, 
Ovsxai iv i^sivoig x^Q^^f'S ^^^ nqoöip^ifwig 



1) 6 dh — äyav am Rande nachgetragen in P und Y. 

2) 0.: 8 ivioi n$q£a%ov^ ot dh nsvtddQvov i'^dlsaav. p: 8 IVtot 
nigatov, ot dh ^qvov i%oiXi0av' ot dh ävvdqovy ot dh nevtadqvovy ot 
dh ivoQOVy ot dh 6qd'6Yviov. 

8) So Plinius XXI 179. 

4) nsvToidQvov F. H. nBvtddgvov P. 0. 

5) ot dh ho(fv — dgd-Syvov in P am Bande von derselben Hand 
nachgetragen. 

6) dgd'dyviov F. H. 

7) TÖ 0. xd alle anderen Hds. 

8) So 0. P. 

9) ßi^off — d6}dB%a fehlen in F. H. In H von zweiter Hand am Rande. 

10) 'b7CBQ%Btfiivrjv 0. 

11) So P. 6g alle andern Hds. und 0. 

12) P: fiB^im dh xal nXaxvxiqav. 0. F: fiB^tova dh xal naxvxiqa. 
Hp: iiBiiova dh xoel nXaxvxiqav, 

13) ävi^og dh P. 

14) lucXanbv mansgl axatpvXi/iv P. 

16) cxavpvXi/jv P. CTa(pvXi/j die übrigen Hds. 



Digitized by 



Google 



12 Max Wellmann 

qyvXlov Sitoiav ii^dfi^ xai ithn€tvmii6i}) Jvvaiuv i* f%Bi ij ^ifja 
ftHiv luiiovj xhv di mvoiUvti lux^ oivov d^o^fi^ fuäg nl^^og 
xavlov &&7t€Q iqyvlaq^ fp€tptaclag iauntUIv oim inidiig' dvo di 

yffiiov^ lu^ta Si %al tjiuq&v' xi66a(i€g di Tto^ütu %ai ivtuqovüiv' 

SaövriQav' loixs Si xal ivtupdqiuatov i* iötiv o^otf') iuU%qoetov^ 

nXaxivov xo^mS. noXv Tuvofuvov xal i^eiioviuvov. 
(Vgl. Apul. 74.) 

Das Charakteristische in der Beschreibung des öx^vxvov invta- 
Ttxov'), die Yergleichong des Blattes mit dem des Quittenbamnes^), 
die Hervorhebung der Scharlachröte der Beeren und der rötlichen 
Farbe der Wurzel, die Angabe des Standortes ist beiden gemein: 
ebenso die Notiz über die schlaferzeugende Wirkxmg der Wurzel- 
rinde, nur dafis D. genauer die Dosis angiebt, die zu dieser Wir- 
kung erforderlich ist. Das Blatt des 6tQv%vov (uxvtxav vergleichen 
beide mit dem der Baute, beide heben den Unterschied in der 
Gröfse hervor, bezeichnen den Stamm als klafterhoch, die Wurzel 
als weils, ellenlang und hohl und vergleichen die haarige Frucht 
mit der einer Platane. In dem Bericht über die gefahrliche Wir- 
kung der Wurzel stimmen beide ebenfalls; doch fehlt bei Th. die 
Notiz, dais eine Dosis von zwei Drachmen nur einen leichten, drei 
Tage anhaltenden Wahnsinnsanfall herbeiführe, sowie die eng damit 
zusammenhängende Erwähnung des Gegenmittels. Hier liegt uns 
also wieder dasselbe Verhältnis der beiden Autoren vor, das uns 
schon des öfteren begegnet ist, und es ist müisig, darüber noch 
ein Wort zu verlieren, dafs Theophrast nicht die Quelle des D. ist. 
Fraas^), der in seiner Synopsis plant, fl. class. 168 das ötqvxvov 
i7tvanM6v des D. von dem theophrastischen unterscheidet, indem 
er letzteres für die einschläfernde Schlutte (physalis somnifera L.), 
ersteres für das Solanum dulcamara L. erklärt, fügt folgende Begrün- 
dung hinzu: *Auch hier, wie an vielen andern Stellen, ist nur 
wahrscheinlich, dafs Diosc. zwar die Pflanzennamen des Theophr. 
angiebt, auch von diesen viele Merkmale abschreibt, aber dann 
Zusätze für sich macht, welche beweisen, dafs er eine andere Pflanze 



1) So 0. F. H. nXatccv&ai P. nXataii&0i p. 

2) So P. F. H. p^ 

3) Die beiden Wiener Hds. kennen nur eine Pflanze aXi%<i%%aßog 
und werfen die Beschreibung von axQ^X'^^''^ 6iU%d%%aßov und %r]natov 
zusammen. Das römische Synonym heifst in beiden Hds.: ot di ^gßcc 
o'öccuTidvoc (herba vaticana) und nicht OYATIKAnA. 

4) Die firjUcc ij ylv%BCa des Th. ist der durch Pfropfreiser von 
apfelähnlichen Früchten verbesserte Quittenbaum, dessen Frucht auch 
yXvH'öfiriXov hiefs: die Überlieferung ist untadelig. Vgl. Diosc. I 161. 
Geop. X 20 p. 279 B. 

6) Vgl. dagegen Sprengel a. a. 0. U 286. 



Digitized by 



Google 



Das älteste Er&uterbach der Griechen 13 

im Sinne hatte und die theophrastische nioht kannte. In der Regel 
sind es dann solche Arten, welche eher Oberitalien oder dem Abend- 
lande überhaupt mehr als Griechenland angehören. Gewifs ist es 
hier bei S. dulcamara der Fall, die er mit Th.s somnifera ver- 
wechselt haben mag und bei der Beschreibung zusammenwirft.' 
Dafs Fraas so urteilte, war verzeihlich zu einer Zeit, wo die Quellen- 
analjse des D. und des Th. noch ganz im Argen lag. Der Sachverhalt 
ist in Wirklichkeit folgender: der dioskuridischen Beschreibung des 
axQv%vog i7tv6dfig liegt ohne Frage die der Quelle des Th. zu 
Grunde: diese wurde dann im Laufe der Jahrhunderte von ver- 
schiedenen pflanzenkundigen Ärzten und Bhizotomen, wie z. B. von 
Andreas, JoUas aus Bithynien, Herakleides von Tarent, Krateuas 
und Sextius Niger, von dem letzteren aber sicher nur in geringem 
Grade, umgebildet und erweitert und bei dieser Erweiterung machte 
sich naturgemäfs die Flora der Gegend geltend, welcher der be- 
treffende Arzt oder Bhizotom angehörte, hier Griechenland, dort 
Ägypten und Eleinasien, dort endlich Italien. So ist es zu er- 
klftren, dafs die Pflanzenbilder, die uns im Dioskurides vorliegen, 
aus den verschiedensten, oft widersprechenden Zügen zusammen- 
gesetzt sind, welche die Bestimmung seiner Pflanzen so unendlich 
erschweren, ja oft sogar unmöglich machen. 

Von einer zweiten Gattung der Solanaceen, dem Mandragoras, 
berichtet Theophrast (IX 9, 1), dafs die Wurzel, der Saft und die 
Blätter medizinisch verwandt werden und zwar in folgender Weise: 
die Blätter als Umschlag mit Polenta zur Heilung von Geschwüren, 
die Wurzel in pulvrisiertem Zustande mit einem Zusatz von Essig 
gegen Rose und Gichtschmerzen, femer als einschläferndes Mittel 
und zu Liebestränken. Die Wurzel empfiehlt er in runde Scheiben 
zu schneiden und an einen Faden aufgereiht im Rauchfange auf- 
zubewahren. D. stimmt im wesentlichen mit Th. (IV 76, 670), 
aber die wenigen von Th. angeführten Mittel bilden wieder nur 
einen verschwindend kleinen Bestandteil seines überaus reichhaltigen 
Berichtes. Dazu fehlt die Beschreibung des Mandragoras^) voll- 
ständig bei ihm. Wenn die kurze Beschreibung, die Th. an einer 
anderen Stelle (VI 2, 9) vom Mandragoras giebt, nur auf Atropa 
Belladonna (Fraafs 166) pafst, so folgt daraus doch nicht ohne 
weiteres, dafs seine Angaben über die Wirkungen des M. (IX 9, 1) 
auf dieselbe Pflanze zu beziehen sind. Die Übereinstimmung mit 
D. macht es meines Erachtens unzweifelhaft, dafs Th. an dieser 
Stelle dieselbe Pflanze gemeint hat wie D. (Alraunwurzel Atropa 
Mandragora L. Fraas 167) und dafs er nur infolge der noch 

1) Die römischen Synonyma des fiavdQay6Qag &QQriv sind nach dem 
cod. N.fol. 90 (sie fehlen m C): adXa navCvoi imd adXoi rcQQiatQictj die des 
(iav9. d'fjXvg: iidXct aiXßiotQia imd fidXa tBQQioxQta. Vgl. Isid. Griff. XVII 9, 80, 
der sich mit Orib. de simpl. 116 (Druck von CoUe) und rs.-Apuleius 
129 (A.) berührt. 



Digitized by 



Google 



14 Max Wellmann 

mangelhaft ausgebildeten Terminologie seiner Zeit eine zweite Gat- 
tung der Solanaceen mit demselben Namen zu belegen gezwungen 
war. Einen wichtigen Fingerzeig, in welchen Kreisen wir die Quelle 
zu suchen haben, enthält der Bericht des Th. über die abergläubi- 
schen Vorschriften, welche die ^t^oroiwi für das Graben der Mandra- 
goraswurzel gaben. Dafs diese Vorschriften nicht durch Vermitte- 
lung des Th. in die spätere botanische Litteratur (D., Plin.) über- 
gegangen sind, beweist die Parallelüberlieferung bei Sextius Niger 
(Plin. XXV 148), der den doch nicht unwichtigen Zusatz macht, 
dafs man sich beim Graben der Wurzel vom Winde abwenden 
müsse: effossuri cavent contrarium ventum et tribus circulis ante 
gladio circumscribunt, postea fodiunt ad occasum spectantes. Vgl. 
Th. IX 8, 8: lUqi/yqufpBiv 8h wd tbv fiavdQocyoQav elg tglg ^C(pet, tifiveiv 
dh Ttgbg i(Sniqciv ßliitovxa, tbv d' ^sqov uvulm ^BQtOQxsiod'cci nccl 
Xiystv &g nXstctcc tvsqI &(pQo8iaC(ov. 

Die Thapsie (Thapsia gerganica L.), eine Wolfsmilchart, die 
Euphorbia Apios L. und die Libanotis haben eine Wirkung ge- 
meinsam: der obere Teil ihrer Wurzel erregt Erbrechen, der untere 
führt ab. Diese pharmakologische Thatsache, die in der einschlägigen 
Litteratur des öfteren erwähnt wird, erscheint dem Th. als wunderbar 
(IX 9, 5: vb di trig aixfig ^l^rig tb fikv ai/oo, tb 8h wkcD na^alqBiv 
^ocvficcauitSQOV olov Koi trig ^cf^ictg %ctl trig l0%d8ogy ot d' aitiov 
nctXo^ai^ xal xfig Xi,ßcev(OTl8og)^ in der pharmakologischen Litteratur 
galt sie als natürlich. Bei Th. folgt die Beschreibung der beiden 
ersten Pflanzen, die sich wieder mit D. (IV 154, IV 174) berührt, 
doch ist die der Thapsie^) viel zu kurz gehalten und zu sehr auf 
das allgemein bekannte beschränkt, als daüs sich aus dieser Be- 
rührung auch nur das geringste schliefsen liefse. Ebensowenig 
stimmt seine Beschreibung der Euph. Apios enger mit D. überein, 
als es die Sache notwendig mit sich bringt^ zum mindesten nicht 
so eng, dals man daraus eine Abhängigkeit des dioskurideischen Be- 
richtes herleiten müfste*): 

D. IV 154, 641: Th. IX 9, 6: 

Scnifla &v6i»M(Sxai fihv Satb toü öoTistv nq&xov ^-^^^ d' i^ Q-ai^fia 

BiQfjö^ai. iv Sd'ilfcii x^ bfimvvfm vrfifo, Ti^v cpvlXov (ihv SfWi4)v 

d' Slf^v (pvctv^) ioi%B vuQ^Tiiii, lox^^oxBQog^) rw fiaQccd'Oi TtXiiv 

d' 6 KavXog^ %ccl xa (pvXXa fiaQcid'QG} ifKpegri' TtXaxvxsQOv, xavA6v 

in &KQOV 8h 0kicc8uc Tucd'^ i%d(Sxifiv iatocpvaiv^ 8hvaQd^woSrij^l^av 

&viqd'(p S^iota' i(p* &v avd'og firiXivov' öTtiqfia 8h Xsvniqv. 

1) Vgl. Plin. Xm 124, der aus Hygin schöpft. 

2) Herm. XXIV 651. 

3) So P. V. F. H. Tj d* Zlj] (pvasi CNp. 

4) N: laxvövsQog 8* cchtf^g fv&llov d 7iavX6g. C: taxvotSQccg d* wbtfjg 
liäXXov 6 nccvXög, 



Digitized by 



Google 



Das älteste EriUiterbuch der Griechen 15 

ininXcnv, t«I toi) vi^f&fptog Ifi^^^, fiUnrrov 
liivtoi' ^tia^) ksvx^ij luydXfiy naxvfpkotogj 

D. IV 174, 668: Theoph. IX 9, 6: 

ßaXavüVy ot dh ^q>€tvov^) ay^lav^ ot dh ^viUov fikv ^€i fSfiya- 

hv6!;aHnw^) xaAotkfi* %lmvla^) Wo ^ XQla^) v&deg, ßq€cj(Vy xctvXoitg 

iatb yiig äv/i|<Ti, Cxoiv6äfi, Xnttdy l^d^ d* htiyilovg x(^tg ^ 

fux^^) ijÜQ yi^g alj^ovra* ipvUM^) TCtfyavf^) xhxaQagy ^t^av dh oütv 

ioixota, iytifiipUcxsQ€i^^)j xXmQci' %a(mbg (u- ni(^ i aa<p6äiXog nli^v 

XQog' j^t^a iaq>odi]iM na(^XficUij CxQoyyv- XsnvQMidri' q>üiit dh 

XaniQd dh xal Tt^bg x6 xoü cattov^^) tfx^/Ä«"), iQeivic%iOQlaj%al%oxXa- 

fuaxii inoi>, (pXoünv^^) ixovca f^oodev (UXavay xoSdi;. JSvXXfyexai äh 

(viod'ev dh Xevnöv, xoü fiffog. 

Wenn Sextius Niger (Plin. XXVI 72 f.) in Übereinstinimang 
mit Th. genauere Angaben über den Standort der Euphorbia Apios 
und die Zeit des Wurzelgrabens macht, so halte ich meine frühere 
Schlufsfolgerung^^), dafs er den Th. in weiterem Umfange benützt 
habe als es uns D. erkennen läfst, aus dem einfachen Grunde für 
unmöglich, weil er reichhaltiger ist als Th.: nascitur in montosis, 
asperis, aliquando et in herbosis. 

Die weiteren Notizen des Th. über die Art des Grabens der 
Thapsienwurzel (IX 8, 5) sowie über ihi*e Verwendung gegen Flecken 
und blutunterlaufene Stellen (IX 20, 3) finden sich bei D. in gröfserer 
Vollständigkeit wieder: dagegen fehlt bei ihm, was Th. über das 
Vorkommen der Pflanze und ihre Wirkung auf das Vieh erzählt 
(IX 20, 3). 

Das ix6vixov (IX 16, 4) und J^Xv(povov (IX 18, 2) sind bei 
Th. zwei verschiedene Pflanzen. Ein Blick auf die spätere pharma- 



1) C: (ita ftiXawcc, Mod'BV XBv%ii xcetä ti^v int<pdvHciv fisydlt} 

naxo(iq>Xoiog dQifksüx, N: (i^a fiiXaiva xcexcc xi^v timpdifsiav ivdod'tv 
Uv%i/iy (üvdXriy nax6q>. Sq, In H sind die Interpolationen von zweiter 
Hand nacngetragen. 

2) So P. F. 0. C. 
8) Fehlt 0. 

4) Xivöioaavov P. XivoiAatriv FH. Xiv6t<ocxtv C. N. 0. 
6) 9h 9'6o CN. 

6) xQia <sxoiv697\ Ix«* X^md^ iqvd'Qd CN. 

7) fiinQÖv — aÜQovTa fehlen CN. 

8) tcc q>Ma 0. 

9) nmdvip dyqCm CN. 

10) CN. interpolieren fiivxoi %al axivAtBi^ce, 

11) So P. 0. F. 

12) So P. 0. N. 

13) wXoibp ix^vaa XBVTi6v C. N. 

14) Herrn, a. a. 0. 



Digitized by 



Google 



16 Max Wellmann 

kologische Überlieferung genügt ohne jedes weitere Wort, um zu 
zeigen, dafs das d'rjkvipovov des Th. mit dem &k6vi.xov des D. 

S^ 77, 574. PUn. XXVII 6) identisch ist^), und dafs D. trotz aller 
ereinstinmumg eine andere Überlieferung repräsentiert als Th.: 

D. Th. IX 18, 2: 

^ATCovttov'^) o[ dh 7CaQdaXiocy%igj Tb Ss ^riXvtpovoVj ot dh ctioq- 

ot 61 wJcfificcQOv^), ot dh ^kv- Ttlov 9Uckov(St öia tb ri^v ^l^ccv 

(p6vov^)j ot dh xvvoxrövov, ot dh SfwCav €%etv tc5 öKOQTtlipy im- 

(ivo%t6vov' (pvkkcc ix^i xqla i) ^vo^uvov ccTtOKteCvet xbv aaoQJtlov' 

xiaaaQa Sfioia Kvnkafitvoi) rj atTwcOj iccv di xiq ikkißoQOv kevicbv wxxa- 

(WKQ&veqcc dh xal^) vnotQaxia' Ttdörj^ nakiv ivCaraad^aC (paCtv' 

wxvkbg (STttd^aiifig^y ^l^cc 6(iola icTtokkvdi dh nal ßovg aal TtQoßata 

CTiOQnlov ovQ&j arlkßov0a &ka- aal ino^vyia wd ccnk&g nav ts- 

ßaöXQoetd&g. tQccTtovv, iccv eig toc aldotcc red'y 

Tovtov xiiv Ql^av (paöl TtQog- -§ ^/fa rj ra (pvkka avd^i^fieQOv ' 

ai^BUSav fSKoqnUp JtciQakveiv xQiQöLfiov dh TtQbg OnoQitlov Ttktjyiiv 

aircov^ diByBlqsC^ai dh Ttdkiv ikke- Ttivofisvov. "Exsl dh rb (ihv (pvkkov 

ßoQOV TtQogrsd'ivtog' (itywtai dh ofiOLOv Kvnkafilvci} ^ t^v dh ^/Jav, 

xai 6(pd'akfiiKatg &v(odvvoig dvvd- &(SnBq iki^d"!]^ öxoQTtCtp. 0vsroci 

(isöL' 'Axelvei dh xal TtaQddkecg wxl dh SiCitsq rj ayQcaang %al yovata 

0vg Kai kvKOvg %cci %av ^qiov^ bibi' tpikBi dh xcagla öTtLätdi]. 
TiQBccdCoig ivnd'ifiBvov %al Ttaqct- 
ßakkofiBvov. 

Wie konnte die Quelle des D. aus Th. entnehmen, dafs das 
d'rikvq>6vov mit dem aKOVitov identisch sei? Bei Th. steht davon 
kein Wort; dafs dies aber alte botanische Überlieferung war, 
beweist die Parallelüberlieferung bei Nikander Alex. v. 12 ff. (Apollodor 
vgl. 0. Schneider Nie. zu v. 38), deren nahe Berührung mit D. be- 
sonders in den Pflanzensynonyma (v. 36: (ivoKxovovy v. 38: Ttag- 
dahcey^ig^ v. 41: d'rikvg>6vov^ TidfifiaQOv) uns die sichere Gewähr 
giebt, dafs im D. thatsächlich alte, vom Th. unabhängige Tradition 
vorliegt. Bei Plinius (XXVII 9) führt diese Pflanze aufserdem das 
naheliegende, von der skorpionartigen Krümmung der Wurzel her- 
geleitete Synonym Cnoqnlov^ das in der dioskurideischen Über- 
lieferung fehlt, dagegen bei Th. wiederkehrt. Da aber der Bericht 



1) Es ist vermutlich der gemeine Gemswurz gemeint (Doronicum 
pardalianites L.). Vgl. Wagler s. v. iLyL6vizov in Pauly-Wissowas Real- 
encyklopädie. 

2) Der Anfang lautet bei Orib.: dyLowtov r^ naifdaXiayxhg ^ %v- 
vo7it6vov' q>vXXa ix^L titk. 

3) %d(ifiOQov P. V. F. H. vgl. Erot. s. TiufifidQm. Nie. Alex. 41. 

4) &7}Qoq>6vov P. V. F. 
6) %aC fehlt P. V. F. p. 
6) ant^ccfALaCög V. 



Digitized by 



Google 



Das Älteste Kräuterbuch der Griechen 17 

des Plinius wegen der grofsen Übereinstimmung mit Nikander uns 
auf die im Nikander verarbeitete botanisch-iologische Überlieferung 
und nicht auf Th. führt, so müssen wir nach aller Logik der 
Quellenbenützung auch annehmen, dafs dieses Synonym ihm nicht 
durch Th. vermittelt ist. Das gleiche gilt für eine zweite in jener 
plinianischen Beschreibung des &%6virov auftretende Notiz (XXVII 5), 
die wieder nur bei Th. eine Parallele hat, dafs nämlich die Wurzel 
des Akoniton gegen Skorpionstich nützlich sei (vgl. Nie. Th. 885). 
Es folgt dies aus dem Plus der plinianischen Notiz: hoc quoque 
tamen in usus humanae salutis vertere scorpionum ictibus adver- 
sari experiendo datum in vino calido «= Th. xQrjiStiiov dh ^qbg choq- 
Ttlov TtXriyiiv mv6(iBvov. 

Von der weifsen Seerose (nymphaea alba L. Fraas 128) be- 
richten beide (Th. IX 13, 1. D. HI 138, 478), dafs sie in Teichen 
und Sümpien wachse, so z. B. in Boiotien, und dafs sie ein grofses, 
auf dem Wasser schwinmiendes Blatt habe: von beiden wird sie 
als innerliches Mittel gegen Euhr empfohlen. Über ihre Ver- 
breitung machen beide voneinander abweichende Angaben: D. kennt 
ihr Vorkonmien im Peloponnes (Elis), Th. in Attika in der Um- 
gebung von Marathon und auf Kreta. ^) Die weiteren Angaben 
des Th., dafs die Boioter die Frucht gegessen und sie (iccöcDvatg 
genannt hätten, dafs die Blätter blutstillende Kraft besäfsen, fehlen 
bei D., der trotzdem in der Beschreibung unendlich viel reich- 
haltiger und genauer ist. 

Th. (IX 16, 1) und D. (HI 34) unterscheiden drei Arten Dik- 
tamon: den echten Diptam-Dosten (Origanum Dictamnus L. Fraafs 
181), der auf Kreta wächst, dem Polei ähnlich sieht, scharf schmeckt 
wie jener und bei Geburten gute Dienste leistet, den falschen 
Diptam (Praals 180), der dem echten im Aussehen und in der Wir- 
kung gleitsht, nur viel schwächer ist, und das Marrubium acetabu- 
losum L. (Sprengel IE 384), das in den Blättern der wilden Minze 
gleicht, aber längere Zweige hat. Soweit stimmen beide; doch 
sieht jeder, dafs sich die Übereinstimmung nur auf einzelne charak- 
teristische Züge der Beschreibung erstreckt. 

Neben dieser Übereinstimmung steht bei D.^) eine Abweichung, 
die allerdings Bedenken erregt, da sie im Widerspruch zur Wirk- 
lichkeit steht: nach D., d. h. vermutlich Krateuas, soll nämlich der 
echte Diptam weder Blüten noch Früchte tragen: oüxe dh ävd'og 
o^s xa^bv (piQSi (so P. F. H. C. N. 0.). Dagegen Th.: ^^övrat 
8h rotg (pvXkotg, oi totg filcDal oiöh t^ Ka^Tcm. Ich erwähne diese 
Schwierigkeit, gestehe aber offen, dafs ich sie nicht zu lösen ver- 
mag. Das bekannte Paradoxon, das auch in die zoologische Litte- 



1) Vffl. Plin. XXV 76: laudatissima in Orchomenia et Marathone. 
Boeoti mailon (?) yocant et semen edunt = Th. 

2) Plin. XXV 92 stammt wieder einmal sicher aus Th. IX 16, 1 ff. 
Festgabe f. Susemihl. 2 



Digitized by 



Google 



18 Max Wellmann 

ratur übergegangen ist, von der Kraft des Diptam, die angeschossenen 
Ziegen, die davon fressen, von den Pfeilen zu befreien, kehrt seit 
Th. in der bot. -pharm. Litteratur regelmäfsig wieder: dafs es älter 
ist als Theophrast, bezeugen seine eigenen Worte: ^Akrid'eg öi tpaatv 
elvai nal tb TtBQl t&v ßel&v oti q)ccyovßccig oTav zo^bv^&ölv i%ßdXX€t. 
Eine erfreuliche Bestätigung dafür, dais D. und Th. an den 
übereinstimmenden Stellen auf eine gemeinsame Quelle zurückgehen, 
erhalten wir durch Nikander. Ich habe in meinem Aufsatze über 
Sertius Niger ^) auf die nahe Verwandtschaft der wenigen aus- 
führlicheren Pflanzenbeschreibungen des Nikander mit Dioskurides 
dem Theophrast gegenüber auftnerksam gemacht tmd unter der 
Voraussetzung, dafs diese Pflanzenbeschreibungen aus derselben 
Quelle stammen wie sein reiches iologisches Material, d. h. aus 
ApoUodor, den weiteren unab weislichen Schlußs gezogen, dafs 
ApoUodor und Theophrast dieselbe Quelle benützt haben.^) Dabei 
will ich von vornherein zugeben, dafs die obige Voraussetzung auf 
Vermutung beruht, die allerdings nach alledem, was wir durch die 
treffliche Arbeit 0. Schneiders von ApoUodor und von der Arbeits- 
weise des Nikander wissen, als mindestens höchst wahrscheinlich 
bezeichnet werden darf. Denn wenn uns von ApoUodor ausdrück- 
lich bezeugt ist, dals er Pflanzensynonyma gegeben hat^), wenn 
uns femer die Übereinstimmung des von E. Eohde*) edierten Aus- 
zuges aus Archigenes mit Nikander dafür bürgt, dafs die gemein- 
same QueUe beider, d. h. derselbe ApoUodor, thatsächUch Pflanzen- 
beschreibungen in sein iologisches Werk aufgenommen hat^), so 
wird jeder die Zuversicht begreifen, mit der ich die obige Ver- 
mutung auszusprechen gewagt habe.^) Doch dem sei wie ihm 
wolle, auf jeden Fall glaube ich der Annahme E. Meyers*^) wider- 
sprechen zu dürfen, dafs die Beschreibungen des Nikander dem 
Th. entlehnt sind. Zu diesem Widerspruche zwingt uns. die Über- 

1) Henn.XXIV561f. 

2) Die Benützimg des Th. durch ApoUodor wird durch die Lebens- 
zeit des letzteren von vornherein ausgeschlossen. Vgl. Herrn, a. a. 0. 

3) Ath. XV c. 27 p. 483. 

4) Rh. Mus. XXVm 270 f. 

6) So z. B. die Beschreibung des &}t6vitov, von dem es bei Ael. 
Prom. folgendermafsen heifst : tcsqI &%ovCtov • xb Scnövitov <pvBtai ahv iv 
ScKÖvccig ' Xotpog 8i iativ iv ^H^aTilsia, ovroo naloviisvog &%6vai, cbg taxogsÜ 
GednofiTtog thxI E'btfOQCtov 8\ iv (taiy ^svi(p' ^axi 8\ xb &%6vixov ^i^Cov 
ScyQfbaxidt, i^(pegig' dcnb xov x6%ov \ov] xb övofia HSuxTjxai., o xal naQ- 
SccXLCcyxig xivsg dvofid^ovai did xb xccg naQddXsig &7toy£vo(iEvag xovxov 
nviyfibv 'bnofiivsiv. Den Text verdanke ich der Abschrift des Vatic. 299, 
die mir E. Rohde zur Verfügung gesteUt hat. 

6) Die Benützung des ApoUodor für Pflanzenbeschreibungen seitens 
der späteren Pharmakologen halte ich deshalb für ausgeschlossen, weil 
seine Schrift eine Spezialschrift war, also nur eine beschränkte Anzahl 
von Pflanzen beschreiben konnte , soweit sie für die lologen von Wich- 
tigkeit waren. 

7) Geschichte der Botanik 1 249. 



Digitized by 



Google 



Das älteste Eräuterbuch der Griechen 19 

einstimmung mit D., und an Benützung des Nikander durch D. 
wird trotz Meyer nach dem überzeugenden Beweise Schneiders, dafs 
Nikander von den späteren Ärzten niemals stofflich verwertet ist, 
kein Verständiger glauben wollen. 

In hohem Grade aufföllig und zugleich ausschlaggebend für 
meine Behauptung ist die nahe Berührung der nikanderschen Be- 
schreibung des Ttdvaiieg xbiqAvlov (Ther. 500 f.)^) mit D. (III 50, 399) 
dem Theophrast (IX 11, 1)*) gegenüber. Nach D. und Nik. wächst 
die Pflanze auf dem Pelion und ist nach dem Kentauren Chiron 
benannt: nach Th. liebt sie fetten Boden, die Notiz über die Ab- 
leitung des Namens fehlt bei ihm. Nach beiden gleicht ihr Blatt 
dem Majoran, nach Th. dem des Ampfer. Von der Wurzel heilst 
es bei Th. ganz allgemein, sie sei klein; bei Nik. und D.: sie gehe 
nicht in die Tiefe (pi ßvd'öooöa — ov ßad'sta). Die Vermutung 
des trefflichen J. G. Schneider^): quae (sc. D. verba) sumta e Ni- 
candro vel e commtmi fönte esse nemo dubitaverit darf somit als 
gesichert gelten. Die gröfsere Eeichhaltigkeit des Th. in seinem 
Bericht über die medizinischen Wirkimgen dieser Pflanze beweist 
mit Berücksichtigung der Worte des Nie. Th. 508: navcl yuQ 
2^tdg iau' x6 (iiv navdoieiov ^ovölv^ dafs die Urquelle in dem 
pharmakologischen Teile ausführlicher gewesen ist als D. und 
Nicander.*) 

Von der Osterluzei (aQtaxoXoxCa) ^ die noch heutzutage in 
Griechenland wegen ihrer Heilwirkungen geschätzt wird, kannte die 
ältere griechische Botanik (Nie. Ther. 509 f.) zwei Abarten, die 
männliche und weibliche, die in der späteren Botanik (Crateuas)^) 
nach der charakteristischen Beschaffenheit ihrer Wurzeln &Qi,axoko- 
^la fiaxQci und axQoyyvlr} genannt wurden. Zu diesen beiden Arten 
kamen noch zwei andere, die KlTnicntxtg und Ttksiaxokoxta (Sextius 
Niger). ^) Theophrast erwähnt nur eine Art (1X20,4; darnach 
interpoliert IX 13, 3), deren Beschreibung so allgemein gehalten 
ist, dafs der Versuch einer Identifizierung als aussichtsloses Be- 



1) Sprachlich nachgeahmt ist Nikander vom Verfasser des carmen 
de herbis, worauf bereits M. Haupt aufmerksam gemacht hat. Aus der 
Paraphrase des Carmen de herbis zur Beschreibung des %EVTa'6Qiov 
(= ^irftpcjbvfoy Plin. XXV 66, schol. Nie. Th. 600) stammt die Interpolation 
bei Diosk. IE 6, 349. 

2) Aus ihm stammt die Beschreibung bei Plin. XXV 82 durch Ver- 
mittelung einer lateinischen Quelle; vgl. schol. Nie. Th. 500. 

3) vgl. seine Ausgabe von Nikanders Theriaca, Lipsiae 1816, 247. 

4) Nach D. wird gegen Schlangenbifs entweder ein Absud der 
Wurzel oder ein üms(£la^ aus der %6(Ari verwandt. Ebenso Plinius 
XXV 99, der aus Sextius Niger schöpfb. Nikander kennt nur die Ver- 
wendung der Wurzel mit Wein. 

6) Vgl. Isid. Griff. XVH 9, 52. Ps.-Diosk. de herbis femininis Herrn. 
XXXI 697. Ebenso der Verfasser der vom Schreiber des Const. und 
Neap. benützten illustrierten Pharmakopoe. 

6) Plin. XXV 96. 



Digitized by 



Google 



20 Max Wellmann 

mühen gelten darf.^) Dem gegenüber erscheint aber die Über- 
einstimmung zwischen D. EQ 4, 343 und Nikander (Ther. 509) als 
so frappant, dafs ohne jedes Bedenken auf Gemeinsamkeit der 
Quelle geschlossen werden darf. Besonders hervorheben will ich 
nur vier gemeinsame Züge der Beschreibung: die Vergleichung der 
Blätter mit dem Epheu^), der Frucht mit einer Birne (gilt nach 
D. für die &QLatoXo%Ca jitax^a), die Notiz über die Buchsbaumfarbe 
der Wurzeln und die genauere Angabe der Dosis (1 Drachme) für 
die Verwendimg der Wurzel gegen SchlangenbiCs. 

Die nikandersche Beschreibung des Asphaltklee (Psoralea bitu- 
minosa L. Nie. Th. 520 f.), der von Th. überhaupt nicht erwähnt 
wird, trotzdem er in der älteren Litteratur bekannt ist*), imd die 
des D. (EI 113) tragen wieder so unverkennbar den Stempel gemein- 
samer Herkunft, dafs eine Gegenüberstellung beider Berichte jeden 
Zweifel an ihrena Ursprung ersticken wird: 

Nie. Th. 520: D. HI 113, 458:*) 

Nal fiiiv xal tQla(pvkkov dnd^eo TQCfpvXXov ot dl fitvvavd'igy ot 81 

nvay^lv aqfoyriVj aOipcikuoVy ot öl xviJjc^ov^), ot 81 

T^i Ttov iv XQ7110VXI Ttdycji ^ iiv(pvXXov xaXotftft* ^d^vog idtl Ttr^- 

a7to0q>dyi ßi^aain^ %s(Dg rj fisl^o^v^ ^dßSovg sxoav KeTttdg^ 

x^iv rjftoi iiLVvavd'igj 6 ös xqi%i- fiekalvag^ Oioivtadsig ^ 7CaQa(pvoidag 

triXov ivlcnoiy ixovaag^)^ itp* &v (pvXXa Sfiota Xcar^ 

XccCtrjv (ihv Aordol, ^vty y€ fisv t^ divÖQco^ tqUc nad"^ iTU^atr^v ßXdctri- 

eiKsXov döfiriv. <Slv' döfiii 8^ aitcbv aqxi (isv g)V0fii- 

*'HroL or' ävd'ea Ttdvra xal inTtxLXa vmv nriydvov^ wi^rid'ivrmv d' &a(pdX- 

TCOLxlXa xsvy^ xov' avd'og 8^ ccvlriöt noQipvQOvv^ 

olov X kdipdXxov aiceQSvysxai' aiciQiia 8h inoTtXaxv ^ in68a0Vy i% 

svd'a 7ioXov0ag xov ixiqov itiqtnog &07tSQ Keqalav 



1) Seine grofse Ausführlichkeit in der Angabe ihrer medizinischen 
Wirkungen spricht für die Annahme von Fraas (267), dafs er dabei an 
die aristolochia rad. rotunda gedacht hat. Seine Beschreibung geht nicht 
auf eine einzelne Pflanze, sondern scheint die gemeinsamen Merkmale 
der ganzen Art zu umfassen. 

2) Die pharmakologische Botanik betonte diese Ähnlichkeit. Vgl. 
schol. Nie. Ther. 609. 

3) Vgl. Hippocrates nat. mul. 11 557 (K.) u. ö. 

4) PHn. XXI 54 folgt einer anderen Quelle als D. Er unterscheidet 
3 Arten des trifolium: 1. (iivvavd'sg, datpdXxiov mit grofsem Blatt. 

2. 6^vzQ£(pvXXov trif. acutum mit spitzen Blättern. Vgl. Scrib. Larg. 163. 

3. tertium minutissimum. Dieselbe Unterscheidung scheint seiner Be- 
sprechung der pharmakologischen Wirkung des trifolium (XXI 152) zu 
Grunde zu liegen. Das Citat des koischen Arztes Simos (Strab. XIV 657), 
vielleicht eines jüngeren Zeitgenossen des Hippokrates, stammt nicht 
aus Sextius Niger vgl. Plin. Xxn 72. 

5) So P. %vCdiov F. %vC%iov H. 

6) ^%ov<sa P. V. 



Digitized by 



Google 



Das älteste Eräuterbuch der Griechen 21 

Citi^ficc^* o6ov nvfißoM XQCtTK- ijipv' fl^cc iBictiljj (ucKQa, CxeQid . . . 

i'qevtog iUö^t hxoQtiaccv öi xiveg^), oxi Slov toO 

TUJCQdojtta ivxql'^agj nUBiv d' ^cc^ivov xai xrjg ^i^^g xh &q>i^fifMx 

6q>Uaöiv icqoiyyTjy, nal x&v <pvkXmv xcitccvxXovfUvov iiti 

xäw i^7t€Xodi^xmv^) itaqaixetxcci xoi)g 

ndvovg. 

Vom Chamäleon unterscheidet D. (HI 8, 352) zwei Arten, 
die weilse nnd schwarze, von denen jene als Mastixdistel (atractylis 
gmnmifera L.), diese als Schirmsafflor (carthamus corymbosus) ge- 
deutet worden ist (Fraas 205 f.). Th. kennt dieselben beiden Arten 
und bezeichnet die Wurzel als das charakteristische Unterscheidungs- 
merkmal (IX 12, 1): die Wurzel des weifsen xafiaikimv sei weiis, 
dick, süfs und habe einen strengen Geruch, die des schwarzen sei 
dick und schwarz, im Innern gelblich. Bei D. heilst es in Über- 
einstimmung mit Th.: §l^av (sc. des weiisen Gh.), iv fikv xotg evyBloig 
TtaistaVj iv dh xotg dgeivotg töxvoxiQav^ XBvxijv öia ßdd'ovgy inaQ(o- 
(unl^ovoavy ßaQvo0(iov^ yXvTietctv. Von dem schwarzen Chamäleon: 
^l^a di naxeta, fiihttva^ tcvkvti^ ivCoxe nccl ßeßQCDfUvrj^ a%L0d'eiaa di 
ino^ccv^og^ duc^crfistca örpixiTiri. Aufserdem vergleichen beide das 
Blatt beider Abarten mit dem der Golddistel, bezeichnen dasjenige 
des schwarzen Chamäleon als kleiner und heben als charakteristisch 
für die weiüse Abart den grollsen distelartigen Blütenkopf hervor, 
der stiellos auf der Erde liegt und für die schwarze Abart das 
schirmartige Ausbreiten der Blüten. Ich denke, der Schlufs ist 
unabweislich, dafs beide dieselben Pflanzen gemeint haben: wenn 
D. von dem weifsen Ch. weiter zu berichten weifs, dafis sich an 
seiner Wurzel häufig eine wachsartige Masse finde, so berechtigt 
das noch keineswegs dazu, in dem %a(Acciki(X)v XsvTiog des Th. eine 
andere Pflanze zu sehen: man darf dabei nicht vergessen, dafs Th. 
in den seltensten Fällen eine erschöpfende Beschreibung der von 
ihm behandelten Pflanzen giebt. Die Unabhängigkeit beider Be- 
schreibungen wird wieder gewährleistet durch Nikander Th. 656, 
bei dem dieselbe von Theophrast unabhängige Beschreibung er- 
halten ist: ^ Suche den hellglänzenden Chamäleon sowie den dunkel- 
farbigen. Von den beiden Abarten gleicht der schwarze in seinem 
Aussehen der Golddistel und breitet sich mit seinen Blüten schirm- 
artig aus, seine Wurzel ist stark und rufsfarbig; er wächst in 
schattigen Bergwäldem und auf Weideplätzen. Die andere Art 
ist immer reich belaubt und trägt in der Mitte einen schwerfälligen 
Blütenkopf platt an der Erde; ihre Wurzel ist weiüslich und süfs 
von Geschmack. Von der weifsen gieb eine Drachme in Flufs- 
wasser gegen Schlangenbifs zu trinken.' 



1) So F. P. V. 

2) xohg n^ovg naQciixBixai F. H. naQmxeixai xovg novovg P. V. 



Digitized by 



Google 



22 Max Wellmann 

Es bedarf weiter keines Wortes, um zu beweisen, dafs Theo- 
phrast, Nikander, Dioskurides in letzter Linie auf dieselbe Quelle 
zurückgehen. Dafs diese kein botanisches, sondern ein botanisch- 
pharmakologisches Werk gewesen ist, erhellt aus der Übereinstim- 
mung der theophrastischen und dioskurideischen Angaben über die 
medizinische Kraffc beider Pflanzen: die weiise Art treibt den Band- 
wurm ab, wenn man ein Oxjbaphon davon in einem Gemisch von 
saurem Wein trinkt, und tötet Hunde tmd Schweine, jene mit Mehl, 
öl und Wasser gemischt, diese mit wildem Kohl vermengt. Die 
schwarze Abart beseitigt Aussatz und Sonmiersprossen. 

Von den übrigen Pflanzen des Nikander sind nur noch das 
ccXMßuiösiov und die beiden Arten des %ov etwas genauer be- 
schrieben. Die erstere, von Nie. 541 &X%Cßiog Ixtg benannt, hat 
stachlige Blätter, veilchenähnliche Blüten und eine lange, dünne 
Wurzel. Diese Beschreibung entspricht der der ayxovöa ixiga des 
D. rV 24, die auch &bttßidisiov genannt wurde: 

Nie. Ther. 541 : D. IV 24, 524 : 

^Eö&Xiiv d' ^AkKißlov Ixtog tvsqi- "Ay%ov6ci Iti^a*), ^v Svtoi &kMßucdstov 

(pQci^BO ^iiav^ ^ ivoiBiliq iKccXeöccv' afSxrj 6uicg)iQSi, 

rfigxal&nav^ßolog fjäv&slnBQi- rrjg TtQcnrig to5 fiiKQoreQa Ixeiv ta*) 

tixQOipe %ctit7i^ qyvXXa^ tQaxia d' b^oUog nccl xa Kk(ovlcc 

XsIqui d' &g Xa xota 7tSQiXQi(psi>' Xeicxci^ i(p* Siv av^og TtOQgyvQoeideg^) 

fl ih ßa^Bta i7tO(poivi%oih/' ^l^ccg d' iQV^Qcig, sifii^- 

Kal §ccätvii iTtiveqd'ev ai^sxcci. KBtgy 71€qI x6v TtvQafirjxbv ixovCag^) xi 

oide'C §l^a. ciifiax&dBg'(pv6xat^)ivafi(i(ods6tx67toig, 

Jvva(iig d' aifxrig wxl xCbv (pvlkcav 

^r^Qtoöi^nxotg ßori^stv^ (lihöxa 6h 

iXMÖi^xotgj iöd'iofASva xal Ttivdfuva 

Kai nBQunnxofASvcc . . . 

Die beiden l^toi/- Arten (Nik. Th. 636 f.) sind das ümiiosiöig 
und SXI.OV des D. IV 27. 28, 526 f, von denen die erste thatsäch- 
lich nach der besten Überlieferung des D. auch den Namen ix^ov 
ftthiie. Die reiche Verzweigung, die Purpurfarbe der Blüte und 
die Ähnlichkeit der Frucht mit einem Nattemkopfe (Nik. Th. 640 f.) 
wird auch von D. von dem eigentlichen kpov hervorgehoben. 

Die vorhergehende Darlegung wird hoffentlich jeden überzeugt 
haben, dafs die Übereinstimmung zwischen Th. und der von D. 
repräsentierten Überlieferung durch die Benützung derselben Ur- 



1) 0.: äXlri äyiovaa^ fjv wd &X%i,ßtddsiov 17 dvoxsUhg iyidXsaav, 

2) td fehlt 0. ^^ 

3) noQwy^osiShg ^ woiviTiovv 0. {fnotpoiviiov C. ^notpoivC^ov N. 

4) So r. 0. F. H. ixovaa dyyia {icvyia N.) at^axmSri C. N. 

5) 9. öl iv dvsfiAÖBai x. 0. 



Digitized by 



Google 



Das älteste Kräuterbuch der Griechen 23 

quelle zu erklären ist. Halten wir nunmehr nach dem Urheber 
derselben Umschau, so ergeben sich für ihn folgende Kriterien: er 
war ein Rhizotom oder Arzt, der die Pflanzen beschrieb mit An- 
gabe ihrer medizinischen Wirkungen, gelegentlich auch Synonyma 
beifügte sowie Vorschriften über das Wurzelgraben gab und end- 
lich von Theophrast, Nikander (Apollodor) und der späteren phar- 
makologischen Litteratur benützt worden ist. Der einzige Schrift- 
steller, der in Betracht kommt, d. h. der einzige, von dem uns 
^tforofitxa aus vortheophrastischer Zeit überliefert sind und dessen 
Verdienste um die Botanik von den späteren^) gerühmt werden, 
ist der bedeutendste Arzt des 4. Jh. Diokles von Karystos. Über 
seine Zeit liegen allerdings keine bestimmten Angaben vor, aber 
soviel ergiebt sich aus ihnen, dafs er nach Hippokrates und vor 
Praxagoras, einem Zeitgenossen des Chrysipp, gelebt hat*), sodafs 
man ihn für einen Sohn des ersten Drittels des 4. Jh. halten darf. 
Theophrast hat ihn sicher gekannt und benützt: in seiner Schrift 
neQl Mmv (c. 5, 344 W., vgl. Plin. XXXVU 53) berichtet er mit 
ausdrücklicher Berufung auf ihn, dafs das XvyyovQiov magnetische 
Kraft habe: &X£t yccQ (sc. ti) kvyyovQLOv) &07t£Q x6 fiXsxxQOVy ot 8i 
q>ciaiv oi (lovov xa^^ij xal g)vkXa (Plin. ^vkov Hds.), &klcc nal %a>lx6v 
Kul ölÖTiQOVy iciv 'jn AeTTTog, &an6Q Kai Jtoxlfjg Ikeyev (quod Diocli 
cuidam Theophrastus quoque credit. Plinius). Dafs Diokles in Athen 
gewirkt hat, schliefise ich aus den Worten des Theod. Prise, ad 
Euseb. de physica scientia in den med. ant. 315**: Diocles sectator 
Hippocratis, quem Athenienses iuniorem Hippocratem vocarunt. 

Die Schriftstellerei des Diokles umfafste das Gesamtgebiet der 
Pharmakologie: hierhin gehören seine ^tfoTOfitxa^), die Schrift 
mgl kccidvcav^)^ welche die erstere ergänzt, und tcsqI d'ccvaal(i(ov 
(paQiiccKcov^). Die Bruchstücke, die uns aus diesen Schriften erhalten 
sind, ordnen sich vortrefflich dem Bilde ein, das wir von der Quelle 
gewonnen haben. Das einzige sichere Citat aus seinen ^t^orofitHcc 
liefert uns den urkundlichen Beweis in die Hand, dafs er Pflanzen- 
beschreibungen gegeben hat und in der späteren pharmakologischen 
Litteratur benützt ist. Es steht in den Schollen zu Nikander und 
lautet folgendermafsen: ^xbv {qcvov JtOKlfjg^) iv tm ^t^orofitxco (pYjaLv 
slvcct oftotov a>x/fAO). ßotjd'ei öh TtQog xcc ^qUx. q)V6xcci ob TtQbg 
Ttoxafiohg aal xqi^vag xal xoTtovg svrjXCovg.^ Dieselbe Vergleichung 

1) Plin. XXVI 10. 

2) Vgl. Geis. I prooem. Diokles wird von Praxagoras benützt: Ath. 
11 46 d. Rh. Mu8. XLIX 542. 649. 550. Über die ChRnologie der Ärzte 
des 4. Jh. werde ich demnächst ausführlicher handeln. 

3) Schol. Nie. Th. 647. 

4) Gal. XVIII 1 712. Gal. XIX 89. 

5) Ath. XV 27 p. 488. 

6) Der Name des Diokles ist häufig verderbt in JtoaHOQidrig (Gal. 
XIX 89), NsouXilg (Ael. XVII 16) und vielleicht auch in 'EmuXilg (Erot. 
s. qpa^fiaxoffft nXcictvoq>d'ccXfLoig), 



Digitized by 



Google 



24 Max Wellmann 

der Pflanze mit der Basilie (ocimum basilicmn L.), dieselbe Notiz 
über ihren Standort und ihre Heilwirkung liest man in der Quelle 
des Dioskurides IV 29, 527: '^ivog qyvBxm Ttaqa notafioig xal 
KQiQvaLg' (fvkka i'xei, a»x/JLio) o^ioia, fiiKQorsQa öh Kai iTCsöxiOfiiva in 
twv avoad'sv (iSQcbv^ vXünvla öe nivxB ^ ^i am^a^untci' avd'ri lev%a ... 
und Plin. XXIII 131: Herbam quoque Graeci erineon vocant red- 
dendam in hoc loco propter gentilitatem. palmum alta est, cauli- 
culis quinis fere, ocimi similitudine, flos candidus . . . folia resistunt 
venenis. Nikander (Ther. 645f.) scheint gleichfalls von Diokles 
abhängig zu sein; wenigstens kennt er denselben Standort (a^fat 
= roTtoi 6'briXtOL) und ihre Verwendung gegen Schlangenbifs: 

(piQOLg ^' löo^^enhg ax&og 
&fi(pouv Kktod'ovrog^) iv OQ^i^yötv^) iqlvov. 

Ohne Angabe des Titels steht ein Citat des Diokles bei Plin. 
XX 255, welches gleichfalls beweist, dafs er Pflanzen beschrieben 
hat. Plinius erwähnt ihn des öfteren: die meisten Citate gehören 
seiner Schrift tcbqI Xaxdvcov an: gelesen hat er ihn ebensowenig 
wie die übrigen älteren Ärzte, die er citiert: die Vermittler der 
Dioklescitate sind Sextius Niger und ein zweiter Botaniker. Er handelt 
a. a. 0. vom wilden Fenchel (^[TtnoiiccQccd'QOv)^ von dem er zwei Arten 
unterscheidet: für die zweite Art, die ein schmales und langes Blatt 
hat und deren Same dem Koriander gleicht, wird Diokles aus- 
drücklich als Gewährsmann angeführt: Est in hoc genere et sil- 
vestre quod hippomarathum, alii myrsineum vocant, foliis maiori- 
bus, gustu acriore, procerius, baculi crassitudine, radice Candida, 
nascitur in calidis et saxosis. Diocles et aliud hippomarathi 
genus tradidit, longo et angusto folio, semine coriandri. Medicinae 

in sativo ad scorpionum ictus et serpentium semine in vino poto 

Petrichus qui ophiaca scripsit et Miccion qui rhizotomumena ad- 
versus serpentes nihil efficacius hippomaratho putavere. sane et 
Nicander (Ther. 598) non in novissimis posuit. Die diokleische 
Beschreibung der zweiten wildwachsenden Fenchelart kehrt bei 
D. wieder ohne Nennung der Quelle (HI 75, 419): Kalehai aal 
etSQOv iTtTCo^MÜQcid'QOVy q)vkkci €xov fiiKQoiy arevcij TtQOfi^qnri' wxQitbv ös 
öXQoyyvkov Ttgbg r6v xov xoqIov^ öqi^Vj evcoörj^ d'EQ^vnxov' &vcc- 
koySL S^ aitov tj övvafitg ro5 Tt^oetQtniivGi ^ aad'sviateQOv ive^yoUoci, 
Die meisten Notizen des Plinius und Dioskurides über die medi- 
zinische Verwendung beider Arten berühren sich ebenfalls, trotz- 
dem die unmittelbare Vorlage beider eine andere ist. Dafs sie 
auf Diokles zurückgehen, läfst sich zwar nicht direkt erweisen. 



1) yiXMovxog ist auf den Saft der Pflanze zu beziehen. Vgl. Nik. 
Alex. 93 und schol.: r« mg vfjfia nXoad'Ofisvtp xvX^ tfjg ^aXdxrjg. 

2) Vgl. schol. &Q7C£iai t6noi^ iv olg (pvszai b i^ivog. Die AJdina fügt 
noch hinzu: 'bnca^B^ccgy ag drj xal &Q7t6iag slnev. ägne^a yccQ otovel 
ö^^TTf fa. Vgl. Hes. s. &^niiag. 



Digitized by 



Google 



Das älteste KrÄuterbuch der Griechen 25 

wird aber sehr wahrscheinlich, wenn man bedenkt, dafe er nach 
unserer Überlieferung der erste und einzige ist, der ausführlicher 
über beide Arten gehandelt hat.^) Sicher dürfen wir die Notiz 
über die Verwendung des wilden Fenchels gegen Schlangenbifs 
(D. PI. Nie. Th. 596) für ihn in Anspruch nehmen, da sie bereits 
einem Arzte des ausgehenden 4. Jh. bekannt ist, dem Petrichos 
von Ägina, dessen Gedicht 'O^taxa das diokleische Werk tuqI 
^cevccölfimv (paQ^uxKoav zur Voraussetzung hat*) Aus der Angabe 
des Theophrast (VI 1, 4), der den wilden Fenchel zusanunen mit 
dem fiaqa^qov zu den Staudengewächsen rechnet*), läfst sich weiter 
nichts entnehmen. Besondere Vorliebe des Diokles für Pflanzen- 
synonyma folgt aus seinen Bruchstücken: die vier hierauf bezüg- 
lichen Bruchstücke mögen hier noch einmal der Vollständigkeit 
wegen Platz finden. 

1. Schol. Nie. Ther. 628: (priclv JiOKk^g x^v KOvCkriv iq>^ &v 
liiv "{jodKleiov naXstcd'ixi [xal] dQCyccvov^ i(p^ &v dh &yqlav iqlyctvov 
v,ca itavamg. Zwei dieser Synonyma erwähnt auch Nikander- 
Apollodor (Ther. 626: nctva%xn6v xs xoi/Äiji/, ^v xs xal ^HQanXsiov 
oqlyavov Hfiuptg IWovtft), folglich schöpft er aus Diokles. D. EQ 29 : 
'Oqlyavog ^QaulsvnMri^ ol dh fiovCkriv Kakovdi . . . III 31: ^H dh 
ayQiOQlyavog j r^v Ttdvcnug i^^cbcAciOv (so 0. H. ndvcnug i) 'liQitKXelciv 
V. F.), o[ di KOviXriv %ak<y0<5i.v, &v iöxi %al Nlxavöqog 6 KoXo- 
(p6vtog ... in 48, 399: xcfilotftf/ xtvsg ndvamg xal xijv iyQlav iqlyavovy 
ot öh Tiovlkriv^ tzbqI fjg etQrjxcct iv ror^ tuqI dQtydvov, 

2. Erot. s. V. IxTOfiot;* JtOKkrjg (priCtv oVxm xakstödtci xbv fUkava 
ilkißoQOv. Vgl. Gal. gl. hipp. XIX 96: i%x6iiov' ilksßSqov fiikavog, 
Hippocrates ywaixeüc 11 730 (K). D. IV 149, 630: ikkißoQog 



1) Gal. XU 68 schreibt den D. aus. 

2) Über Petrichos (Petron, Petronas) vgl. meine analecta medica 
Fleck. Jahrb. 1888, 163 f. H. Diels Arist. Jatr. Menon. 115. Er lebte 
nach Hippokrates und vor Eratistratos. Drei Oitate aus seinem iologi- 
sehen Gedicht decken sich mit Nikander: 1. Schol. Nie. Th. 667: ort d^ 
6 iyTiiipaXog xfjg ögvi&og Big xohg 6(pio8'^%xovg di^Xov' iprjal xal nixQixog 
iv OfpiaüoCg = Nik..Th. 667: *H\ av y* iynsqxxXoio nsQl Ofiijviyyocg ägaiccg 
OQv^d'og Xi'tpaio %cexot%oi9og. Diosk. 11 68 : *0 dh ly%itpdXog aix&v (sc. &Xb%' 
toQi9(ov) iv noxi/jiiccxi ^riQioSi/iiixoig ahv otvoa 8l8otai ... 2. Plin. XX 268 
« Nik. Th. 696. Diosk. in 76, 418. 3. Plln. XXH 83: inlinitur (sc. cau- 
calis) et contra venena marinorom, sicut Petrichus in carmine suo siffni- 
ficat= Nik. Ther. 843: ahv ö* äoa navHccX^ctg xb xal ^x oxct<pvX£vov äfi^aug 
onigfiaxa (sc. sind zu empfehlen gegen das Gift von Seetieren). Diese 
Übereinstimmung beweist, dafs Fe&ichos ältere Quellen benutzt hat, 
d. h. des Diokles Schrift nsQl ^avotaCyLtov qxxQfidnmv. 

3) Der Scholiast zu Nik. Th. 696 irrtj wenn er den Theophrast das 
[jcnofiaQad'QOv mit dem tnnoaiXtvov identifizieren läfst. Der Avangiav, 
der das tnnoi^iQad'qov auch cfivQvsiov und xd^etov nannte, ist verderbt. 
Der beigefugte Schnfttitel nsgl fiSoxofii%ilg führt auf den richtifi^en Namen 
Min^lmvy der noch einmal schol. Ther. 617 erwähnt wird und der nach 
Plin. XX 268 thatsächlich über den wilden Fenchel handelte. 



Digitized by 



Google 



26 Max Wellmann 

fiiXccg' ol 8b (uXccfiTtoSiov^ ol Sh Ixrojiiov, ot de noXv^^i^ov mcXovCi 
(so P. V. F. H. bei Orib. fehlt sKtofiov), Vgl. Plin. XXV 47. Rufus 
bei Orib. IE 108. Hes. s. eycrofiov' iXXißoQog' xal &tfif)tog XLßavanog, 
Besondere Hervorhebung verdient die Thatsache, dafs Theophrast 
h. pl. IX 10, 4 die Bezeichnung des schwarzen Niefswurz als ixxofiov 
fieXafinodiov erwähnt: mcXoHöi 8h rhv fUXccvd tiveg IxTOfiov fuXaii- 
TCoÖLOVy &g inelvov (sc. MeXd^TCodog) Tcq&tov tefiovrog wA &vevQ6vTog. 
Das Synonym fiBXafiTCodiovy das bei Diosk. Plin. und Rufus wieder- 
kehrt, scheint gleichfalls von Diokles herzurühren. 

3. Erot. s. V. arjöccfioeidig' jdionXfig o^z(o fpri(Sl %aUl<sd'ai xhv iv 
^AvxvKVQcc iXXißoQOv, ftsQOL 8h noccv nva hiqav. D. IV 149, 630 : 
Tucl iv ocirm (sc. iXXBßoQcai) xaQTtbg xvi^xco TtaQanXriöiog^ ov x«i ocinbv 
KccXoü(Siv ot iv ^AvTMVQu ariCafioeidrj. Rufus bei Orib. II 109: rb 
6h cniq^LU aixoü iöu (ihv olov %vfJKog' naXettcii dh xai rovro 
öriOafiosLÖig. 

4. Ath. XV 681 b: JioKXflg 8^ iv rw ^eql ^avaöCficov (pocQ(AoiK(ov 
^AfidgaTioVy (priöCv^ ov adfitl)vx6v xiveg xaiLoötft.' Dafs diese Notiz 
auch in seinem botanischen Werke stand, beweist Plin. XXI 61: 
amaracum Diocles medicus et Sicula gens appellavere quod Aegyptus 
et Syria sampsucum; vgl. 163. D. EQ 41, 387: ödfitpvxov XQoi- 
uctov i0xt rö^ Kvtt^xfjvbv %al nvnqiov' SevxsQevet öh tovtov rb 
alyvTtnov' xaXettciL 8h ircb Kv^t7iriv&v not t&v iv JSixsXlcc &[idQcniov. 
Vgl. Nik. 575 f. mit Scholien. 

5. Gal. XVill^ 712: trjg ßordvrig 8h trig TCoXvotpd'dXfiov nccXov- 
(livYig^ r^ng tuxI ßobg öffd-ccXfibg 6vo[id^ercct^ rw (pvXXca xQrjad^cci nsXevsi 
(sc. Hipp.) TtaQaTcXfiölcag^ &g i'fiTtQOOd'ev ixQfjro rw rotf ßfi%lov^ trjv 
airiiv M%ovxi xal rovra) 8vvafitv, (liiivtirai, 8h tccvtrig xfig ßotdvrjg 
%al AioaXfig iv rm negl Xa^dviov. 

Eine wesentliche Bereicherung erhält diese Seite der botani- 
schen Schriffcstellerei des Diokles durch Nikander-Apollodor: denn 
wenn die Spuren diokleischer Doktrin, die ich mit unserm knappen 
Fragmentenbestand im Nikander aufgedeckt habe, nicht trügen, so 
darf die Vermutung wohl als wahrscheinlich bezeichnet werden, 
dafs die Pflanzensynonyma, die dem Nikander-Apollodor und Dio- 
skurides gemeinsam sind, für ihn in Anspruch* genommen werden 
können. 

6. Die Chamaepitys (Ajuga Jva L. schmalblättriger Günsel 
Fraas 172) hiefs nach Apollodor bXonvQog^ in Attika lavUcy auf 
Euböa (SiSriqiug, Bei Diosk. HI 165 heifst es genauer Xafialitttvgy 
1)1/ BVLOi iv Ilovtcj) 6X6kvqov (SXoTtvQOv Orib.) xofXotftftv, iv Sh Eijßolcc 
0i8riQmv^ ^Ad'rivfjöi 8h UovUxv. Vgl. schol. Nik. Alex. 55: ^qict 8^ 
i8l(Qg (ihv tä g)vXXa rfjg övKfjg^ &07ceQ oivaQa toc tfjg dfjLTtiXov^ vvv 
8h xa tflg xaiiaiitCxvog tpri^iv^ 1) xai bXSxvqog (ßvoyvQog Hds.) xai 
0L87iQvti,g Xiyexcci xccl laavCcc dyqUx, 

7. Für das &K6vtxov hat Nik. Alex. 36 f. folgende Synonyma: 
fivoTixovoVy TtOQSaXtayxig, d'tiXvtpovov^ TidfifiaQOv, 0, Schneiders Ver- 



Digitized by 



Google 



Das älteste Kräuterbuch der Griechen 27 

mutung, dafs sie aus Apollodor stammen (vgl. s. adn. crit. y. 38), 
halte ich für unzweifelhaft richtig (vgl. S. 16), wenn auch in 
der Parallelüberlieferung bei Aelius Promotus (Archigenes) nur 
das eine Synonym itaQ8aXucy%ig steht. Vgl. Plin. XXVII 7 ff. D. 
IV 77, 574 kennt dieselben Synonyma: Anovitov ot 61 mxQÖaXiayxigj 
ot öe KccfifiOQOv j ot öh d^lv(povov {^Qocpovov P. V.; vgl. Erot. s. 
xafifttt(»o>; Gal. XIX 107), ot 61 xwomovov^ ot dh fivoxxovov, 

8. Die iJi^Cvrj (Glaskrant Parietaria diffusa Fraas 235) hat 
bei Nik. Ther. 537 das Synonym KXvßccttg. Bei D. IV 86 (582) 
heifst es: 'EX^lvri' ot dh icaQd-ivLov^ ot öh mqdUiov (fehlt P. V. 
dagegen F. H. Plin. XXII 41), ot 61 6t6YiQtnv^ ot 6h 'fiQaxXsCav^ ot 6h 
{yyietviiv &yqlav^ ot 6h KXvßariv (W^awv P. V. Xlßariv F. H.), ot 6h 
TtoXvüwiiov McXoüCi (so P. V. F. H.). Vgl. Sohol. Nik. Ther. 537: 
iX^Cvfi 6h xal KXvßaxig^ Ci6riQiug^ mxQd'iviov^ %Eq6l%iov' Ttccvroc yccQ 
iitl ivbg (pmoü. Unerklärlich ist mir die Angabe Nikanders über 
den Standort dieser Pflanze. 

9. TQlqyvlXovj fuwavd'ig, Nik. Ther. 522. Diosk. 522, vgl. S. 20. 

10. ?%tov, &lKtßi>d6stov. Nik. Ther. 541. 636. Diosk. 524. 526. 
vgl. S. 22. 

11. Nik. Th. V. 550 ff. nennt eine Abart des Andorn fisXCtpvX- 
Xov und fieXUratva'^ vgl. Alex. 47 mit Schollen: tola yivri elal toü 
TtQacCoVy 6fiXot 6h t6 rcotov ßovXBtoci, Xiyeiv' (prjölv ovv xb (uXCqyvXXov' 
?axi 6h roihro ntKQdv, oi xcc qyvXXa öhv ohca it/;t^<yoi/ TtXriQwöag 
xiiv xeiQa, 

H fiiiv xal TtQccöioio %Xoccvd'iog iQvog dXdtj^ag 
XQaiöfii^öetg 6q>kcci tci^v &qyfiiti fift' oXvip^ 



xiiv ffcoi fisXCq>vXXov iTCVKlsiovCi ßoxfjqsgy 

ot 6h fuXlKxatvav' xfig yccq Tteql (pvXXa fiiXtööai 

i6fifl d'6Xy6(isvat fUXtxog §oi^Yi6bv Ikvxcci,. 

D. m 108, 453 nennt sie fieXtöaSipvXXov] er kennt sie als beson- 
dere Pflanze mit folgender Beschreibung: M6Xi(S(s6(pvXXov' o ivtot 
fuXCxxaivav iiccXovai 6uc xb i^6ecd'cci t^ 7t6a xag fisXtadag' lotxc xavxrig 
xcc gyvXXcc wxl xcc KavXla rfl TCQoeiQriliivji ßccXXoDX'^' ful^ova 6h xaiha 
xal XsTCxoxsQU^ oix odfroo öaaicc^ Sfovr« 6h mxQOfiriXmv, ^Aq flogst, 6h 
xcc gyvXXa Ttoxt^ofASvcc cih/ ohcj) %al TUctccnXaadoiMvcc itqSg xe (SnoQTCto- 
TtXrjicxovg Kai (paXayyto6i^7CXOvg xal xvvo6'^xxovg' xal xb &(pi^rifia 6h 
aix&v xaxavxXovfievov Ttqbg xa aixcc notst .... 

12. Plin. XX 1 11 27: Est ergo et nigra (sc. vitis), quam proprie 
bryoniam vocant, alii Chironiam, alii gynaecanthon aut aproniam, 
similem priori, praeterquam colore; huius enim nigrum esse dixi- 
mus. asparagos eius Diocles praetulit veris asparagis in cibo 
urinae ciendae lienique minuendo. Damach empfahl Diokles die 
Sprossen der schwarzfrüchtigen Zaunrübe zur Abführung des Harns 
und Verkleinerung der Milz und zog sie sogar denen des Spargels 



Digitized by 



Google 



28 Max Wellmann 

vor. Damit stimmt D. IV 182, 676: kccI tavrrig (sc. tijg afiTcikov 
fieXalvrig) ol imhvXoI %axa xriv rCQtaxriv iiißhuCrrfiLv hxxavevovrai' elöl 
öe xal ovQrftmol^ Kccrafirivlav KcvrjriKol^ rrixuTwl öTtkrjvog. Dies 
Bruchstück hilft uns etwas weiter: zunächst ergiebt sich daraus, dafs 
Diokles beide Arten der Zaunrübe (a(i7t€kog Xsvki^ und (liXacva des 
Diosk.) behandelt hat. Nun lesen wir bei D. IV 181, 673 f. und 
Plin. XX III 21 f. wieder eine Fülle von Synonyma für beide Pflanzen. 
Die Vermutung liegt nach dem Vorhergehenden nahe genug, dafs 
sie zum Teil auf Diokles zurückgehen. Die Parallelüberlieferung 
gestattet uns, die Vermutung zur Gewilsheit zu erheben. Krateuas, 
die direkte Vorlage des Niger und zum Teil auch des Dioskurides, 
erwähnte nach schol. Nie. Th. 858 sicher folgende Synonyma der 
von ihm ßQvmvia genannten Zaunrübe: atatpvXtvog^ afiTceXog ccyQia 
und xstQ(av6Lov: es wäre natürlich voreilig, daraus den SchluiJs zu 
ziehen, Bjrateuas habe keine weiteren Synonyma gekannt. Dafs 
seine Synonymenzusammenstellung nicht von ihm herrührt, sondern 
älter ist, folgt mit absoluter Sicherheit aus einem Bruchstück aus 
der iologischen Schrift jtsQl d^ri^lcav des Herakleides von Tarent, 
die wieder von Apollodor^) abhängig ist. Gal. XIV 186: ^HQa%kelSov 
TaQavtlvov ivvsaq)dQfiaxog' ravrriv Id'riKev iv rj} Tte^l ^qIodv airtoii 
TtQay^iarela. i'xet ös o^tiog' UfivQvrig tQcayXoövttöog^ lmo%ava%og^ hitoü 
fii^xcovog &va <^ß\ ßQVtavlag ^Itr^g ^6\ ravrriv ol fiev tfjlXcad'QOv 
(D. PI.), of öh afiTtslov ayqlav (Krateuas), ot öl fiaSov (Plin. Cod. N 
fol. 30 s. ßQvoovla Afvx^), ot ds xslqcdvsUxv (Krateuas. D.), of 61 TiSQTtlda 
%aXov(SLv %rX. 

ApoUodor ist also nach unserer Überlieferung die letzte er- 
reichbare Quelle: die Vermutung, dafs Diokles Urquelle ist, ergiebt 
sich eigentlich nach dem fiüher Erörterten von selbst. Glücklicher- 
weise liefert aber die Übereinstimmung der parallelen Brechung 
dieser alten Überlieferung, die bei Th. (IX 20, 3) und Nik. Ther. 
858 f. vorliegt, mit Dioskurides unserer Vermutung den urkundlichen 
Beweis in die Hand. Th. nennt die Zaunrübe wie Apollodor- 
Herakleides üfiiteXog äyQÜx^ Nikander ßQvmvla: was Th. von ihrer 
Wurzel mitteilt, dafs sie scharf sei, erwärmende Kraft habe, die 
Haut zart mache und Sommersprossen beseitige, sowie von ihrer 
Frucht, dafs sie zum Glätten der Haut verwandt werde, deckt sich 
vollständig mit D., zum Teil mit Nikander: 



1^ Vgl. Gal. XIV 181: "AXXrj h t&v 'An:oXXod(hQOv, ^v xal 6 Tagav- 
tivog SV tm nghg 'Aatv8cc(iavtcc &vccyQcc(psi,, nqhg nctvtbg d'Tjgiov 7clriyr]V 
xal tu C(poSg6xcc.xa t&v ScXyrifidtoav xal nviyag 'batSQitidg. Vgl. Zopyros 
bei Orib. II 588: &iiniXov tfjg xBiqtovsCov^ &Qxsi<hGtidog ot Öh &\l7CbX^ov 
dyglav, ot Sl -nsdQtoayiv, ot Ös (laÖovrjv naXovaiv. Ruf. bei Orib. II 106 : 
xal a^TtsXog &yqia xal äfiicsXog xetQihvBiog' ot Öl ßQvoav^av %aXoüciv, 



Digitized by 



Google 



Das älteste Kräuterbuch der Griechen 29 



Th. D. IV 181, 674: (nach ihm Nie. 

hat die Wurzel beider Ab- 
arten dieselbe Wirkung). 
SeQiMxvxMinf öh %aQ7t6v d' ¥%6t ßotQvmSti^ ^ISccv rs ßqvo}- 

xal ÖQi^fii) %al T^g nvqqov^ w i\>iXoatai rcc öSq- vCdog^ i) xaJ ig)fiXiv 
a^nikov tfjg iyQlag ficcta . . . Jvvafitv d' ixsi d^XvtiQrig ix^Qtjv 
^l^a* d»' S xal elg xa (pvlka xal 6 Mt^bg xal ts XQOi^g &(i6Q^ccro 
i\fikci)d'QOv xQ'^Ctfiov -^ ^/fa ÖQtfietav .... fj 6h levntiv. (sc. ist zu 
xofl ifpriUöag iatd- §t^a xQ&xa ^vittei xai rstavot empfehlen gegen 

yeiv T^ dl xcK^TT^ mcI igyrihv ano%a^cilqBv Schlangengift). 

'^iXoüCi xa digfictrci, 6voiv dh ÖQaxfAdbv hlnii tco- 
^stda i%i.o6riiixotg ßorj^et 
(= Nikander, fehlt bei Th.). 

Aus dem Bericht des Th. und N. folgt aber, dafs wenigstens 
die Namen ßqvmvUc^ afiTtsXog &yqUt und '^Cktn^qov (= Herakl. v. 
Tarent) der gemeinsamen Quelle, d. h. dem Diokles, bekannt waren. 

Mit derselben Sicherheit läfst sich aus den wenigen von 
Plinius erhaltenen Bruchstücken der diokleischen Schrift ttc^I Xaia- 
voov Benützung dieses Arztes seitens der späteren Pharmakologen 
erschliefsen. Ich begnüge mich damit, die hierhin gehörigen Frag- 
mente zusanmienzustellen mit Verweisung auf die parallele Über- 
lieferung des Dioskurides: 

13. Plin. XX 19: Democritus in totum ea (sc. rapa) abdicavit 
in cibis propter inflationes, Diocles magnis laudibus tulit, etiam 
venerem stimulari ab is professus, iten;L Dionjsius magisque si 
emca condirentur, tosta quoque articulorum dolori cum adipe pro- 
desse. Vgl. Geop. XII c. 21. Die Annahme des Diokles, dafs die 
Eübe zum Genufs der Liebe reize, kennt D. Ü 134, 254: yoyyvXv\g 
^ ^l^ct iq>^ XQ6g)tfiog^ 7Cvsv(icetoytt%ri^ öa^bg TtkaöaQ&g ysvvriXMri^ 
&g>Qodi.al(xtv TtaQOQfirjxiKiq. Dasselbe gilt nach D. vom Samen. 

14. Plin. XX 34: Siser erratioum (Morrübe) sativo simile est 
et effectu: stomachum excitat, fastidium absterget . . . urinam ciet, 
ut Ophion credit, et venerem. in eadem sententia est et Diocles, 
praeterea cordi convenire convalescentium aut post multas vomi- 
tiones perquam utile. D. 11139,257: ZUsaqov yvtoQtfwv^ oi fi 
^l^a ig)^ «üaroftog, 6i0x6(icc%og ^ oi^i^wxi}, iQi^ecog TCQOKlrirMri. 

15) Plin. XX 52: suspirosis coctum, aliqui crudum id (sc. 
Knoblauch) dedere, Diocles hydropicis, cum centaurio aut in fico 
duplici ad evacuandam alvum, quod efficacius praestat viride cum 
coriandro in mero potum . . . antiqui et insanientibus dabant cru- 
dum, Diocles phreneticis elixum. D. 11 181, 292: A^tjQlag A-afi- 



Digitized by 



Google 



30 Max Wellmann 

vov tb öe i^ axrcov Ttal tfjg (uXalvi]g iXaCag yivofuvov 

xQl(i(iay TcccXovfievov 6s (ivxvombv (so P.) ßißq(o6%6{Uvov (fehlt F.H.) 
o^Qiil<Si,v mvet Kai ava<5to(iot' ^Qrjöifiov öi aal iöqamvSHSiv i(Sxiv. 

16. Plin. XX 106: Diocles hebetari ociilos ab bis putat (sc. 
bulbis). elixos assis minus utile esse adicit et difficile concoqui 
ex vi uniuscuiusque naturae. Das letztere beliebtet D. II 202, 315 
von der Meerzwiebel. 

17. Plin. XX 139: Diocles et cardiacis inponit (sc. die Raute) 
ex aceto et melle cum farina hordeacia, et contra ileum decocta 
farina in oleo velleribus collecta. Vgl. D. III 45, 391. 

18. Plin. XX 219: addidere Dionysius et Diocles plurimos gigni 
ex eo (sc. atriplice) morbos, nee nisi mutata saepe aqua coquendum, 
stomacbo contrarium esse, lentigines et papulas gignere. 

19. Plin. XXI 180: quin et alterum genus (sc. trycbni) quod 
halicacabon vocant soporiferum est atque etiam opio velocius ad 
mortem, ab aliis morion, ab aliis moly appellatum, laudatum vero a 
Diocle et Euenore, Timaristo quidem etiam carmine, mira oblivione 
innocentiae, quippe praesentaneum remedium ad dentium mobilis 
firmandos, si colluerentur balicacabo in vino. 

20. Plin.XXn71: Diocles ad podagras utroque modo cocta 
crudaque (sc. radice) usus est. ad pemiones decoctam ex oleo dedit 
et sufPusis feile in vino et hydropicis. D. II 199, 313: B^\)ri%^Ev öl 
i'Xmov iv KSKodcDfiivaig tatg ^l^aig inl TtvQog tag eiXncDfiivag xt(iitXag 
aal TtvqCy.cLvCxcL i7taX6ig)6(i6vov oi)q)sX€L, 

21. Plin. XXil 131 : Panicum (Mais) Diocles medicus mel frugum 
appellavit. efFectus habet quos milium. D. 11 120, 241: xal rj 
sXvfiog öij T^vxLveg fieXCvriv KccXovdL^ x&v (SLxrjQoav i<5xL öTceQfidxcDVj 
KeyiQG) 8(10 Icc' &(5ccvx(ag (SixoTtotovfiivri %al it^hg xh avxh aQfio^ovCa 
äxQogxoxeQcc (livxoL xfig niyxQOV TUC^iöxriTce xal rixxov CxvnxiMri. 

22. Plin. XXIV 185: Diocles difficile parturientibus semen eins 
dedit (sc. feni graeci) acetabuli mensura tritum in novem cyathis 
sapae ut tertias partes biberent, dein calida lavarentur, et in balineo 
sudantibus dimidium ex relicto iterum dedit, mox a balineo reli- 
cum, pro summo auxilio. farinam feni cum hordeo aut lini semine 
decoctam aqua mulsa contra vulvae cruciatus obiecit idem inposuit- 
que imo ventri. lepras, lentigines sulpuris pari portione mixta 
farinae curavit, nitro ante praeparata cute, saepius die inlinens perun- 
guique probibens. 

23. Gal. XIX 89: ßovjCQriaxig' .... fcrw öe nal xv Xd%ccvov 
äyQioVy oi (lifivrjxcct JLOTcXfjg (so der Laurentianus vgl. Hberg de Gal. 
voc. hipp, gloss. in den öomment. phil. für Ribbeck, Leipzig 1888 
S. 333) k'v xe xa TtQthxG) x&v iyieivmv xal iv ro5 nsql Xa^dviov. Vgl. 
schol. Nie. AI. 335. 

Bisher galt das 9. Buch der Pflanzengeschichte des Theophrast 
für die älteste populäre Heilmittellehre und für die Urquelle der 
späteren Pharmakologie der Griechen: wie wenig Berechtigung 



Digitized by 



Google 



Das älteste Kräuterbuch der Griechen 31 

dieser Abnahme zukommt, hat die vorstehende Untersuchung ge- 
zeigt. Das älteste Kräuterbuch der Griechen, und die letzte Quelle 
aller botanisch-pharmakologischen Gelehrsamkeit ist der bedeutend§te 
Arzt des 4. Jhs. Diokles, berühmt im Altertum wegen seiner ana- 
tomischen und diätetischen Studien. Und damit fällt, wie mich 
dünkt, ein schwacher Lichtstrahl in das von hochverdienten For- 
schem zum Teil schon gelichtete Dunkel, mit dem unsere dürftige 
Überlieferung die botanischen Studien dieser Zeit umgeben hat. 
Es läfst sich zwar nicht beweisen, aber ich wage es als Vermutung 
auszusprechen, dafs Beziehungen bestanden zwischen der Akademie 
und dem karystischen Arzte, mag nun die Akademie die spendende, 
anregende Lehrerin oder die empfangende Schülerin des grofsen 
Arztes gewesen sein. 



Digitized by 



Google 



Aenesidem und Cicero 

Von 

A. Schmekel 

Seinen ferkenntnistheoretischen Standpunkt hat Cicero, wie be- 
kannt, in den Academica priora niedergelegt. Er huldigt der Skepsis 
und sucht ihr Recht sowohl direkt wie durch eine Kritik der ent- 
gegengesetzten Lehre des Antiochus zu erweisen. Welchen Stand- 
punkt vertritt er nun selbst innerhalb der Skepsis, welcher Quelle 
folgt er? 

Der Pyrrhonismus war zu Ciceros Zeit von Aenesidem erneuert 
worden, doch bemerkt Cicero zu wiederholten Malen ^), diese Richtung 
sei längst erloschen. Auf Gnmd dieser Nachrichten war bis jetzt 
die Meinung allherrschend, dafs Cicero von Aenesidem entweder 
nichts gewufst oder ihn absichtlich nicht benutzt habe. ^) Aenesidem 
richtete nun eines seiner Werke an den Akademiker L. Tubero.^) 
Mit der Einsicht, dafs dieser Tubero kein anderer als der Freund 
und Studiengenosse Ciceros sei^), haben sich in jüngster Zeit die 
Ansichten über Ciceros Verhältnis zu Aenesidem geändert. Nach- 
dem bereits Hirzel und Brochard^) gelegentliche Hinweise und An- 
lehnungen vermutet hatten, hat das gerade Gegenteil der bisherigen 
Ansicht Simon Sepp in längerer Ausführung^) vertreten. Ihr Er- 



1) Fin. II 11, 35; 13, 43; V 8, 23; de erat. III 17, 62; nat deor. 
I 6, 11, u. a. 

2) Vgl. Diels dox. p. 212; Natorp, Forschungen zur Geschichte des 
Erkenntnisproblems S. 70 ff. 

3) Photius cod. 212 p. 169, 31 ff. 

4) Denn Zellers Annahme (Philos. d. Gr. 111^ S. lOff.), dieser Tubero 
könne auf Grund jener Nachricht Ciceros nur ein jüngerer Vertreter 
dieser FamiHe sein, Aenesidem hätte demnach auch erst später als 
Cicero gelebt imd geschrieben, dürfte heute kaum mehr einen Vertreter 
finden. 

6) Hirzel, Untersuchungen zu Ciceros philosophischen Schriften HI 
S. 230, 294, 301. Brochard, Les sceptiques grecs S. 245. 

6) Pyrrhongische Studien, S. 133 ff. Freising 1898. Erlang, diss. 
Herr Dr. Sepp hatte die Güte, diese sehr gelehrte Arbeit dem Verfasser 
zu übersenden, wofür er ihm hiermit seinen Dank abstattet. 



Digitized by 



Google 



Aenesidem und Cicero 33 

gebnis faXst er am Schlüsse seiner Arbeit in den Worten zusammen: 
„Nicht blofs in den Academica also, obwohl dort am deutlichsten, 
sondern auch hier und da noch in manchen anderen Schriften lassen 
sich sichere Spuren der Benutzung Aenesidems durch Cicero nach- 
weisen; doch schliefst sich dieser in der ersteren Schrift genau an 
Aenesidem an/^ Genau also schliefse sich Cicero in der ganzen 
zweiten Hälfte der Academica priora, d. h. in der Entgegnung auf 
die Lehre des Antiochus an; weniger genau folge er ihm in der 
Kritik der Epikureischen und stoischen Theologie im ersten und 
dritten Buche de natura deomm; verstreut auch in anderen Büchern. 

Bei dieser Sachlage ist die Frage von neuem zu prüfen, ob und 
wie weit Cicero den Aenesidem benutzt hat. 

Sepp geht bei seinem Beweise dafür, dafs Aenesidem die Quelle 
Ciceros in den Academica sei, von der Ansicht aus, Cicero erwähne 
den Aenesidem zunächst aus anderen Quellen als Akademiker. Dies 
beweisen ihm drei Stellen in verschiedenen Büchern Ciceros. Da er 
diese in den Academica wiederfindet, so schliefst er, daüs die ganze 
Entgegnung auf die Lehre des Antiochus aus Aenesidem genommen 
sei. Zum Zweck dieses Nachweises geht er fast paragraphenweise 
die Darstellung Ciceros durch, um überall auf die Übereinstimmung 
mit Aenesidems Lehre hinzuweisen. Hieran unmittelbar anschlieüsend 
sucht er in ungleich kürzerer Ausführung das Gleiche auf die gleiche 
Weise für die skeptische Kritik Ciceros in den Büchern de nat. 
deorum durchzuführen. In diesem Nachweise der Übereinstimmung 
der Lehre findet Sepp noch drei Stellen, an denen Cicero ausdrück- 
lich von der fortdauernden „jetzigen" Eichtung der Skepsis redet, 
wobei demnach nur an Aenesidem gedacht werden könne. ^) Wir 
untersuchen zunächst die ersten drei Gründe, dann diese letz- 
ten drei Stellen und hierauf die Übereinstimmung Ciceros mit 
Aenesidem. 

Die Stelle, von der Sepp ausgeht, lautet de fin. HI, 31: ut 
quidam Academici constituisse dicuntur extremum bonorum et 
summum munus esse sapientis obsistere visis adsensusque suos 
firme continere. Hier werde nämlich die Unerschütterlichkeit (Ava- 
Qa^la) als das höchste Gut an die Urteilsenthaltung {i^oxri) ge- 
knüpft, was weder von Arcesilaus noch von Cameades, sondern 
nur von Aenesidem gelten könne. Dazu käme noch, dafs die in 
Eede stehenden Academici diese Lehre in engstem Anschlufs an 
Pyrrho verträten, wie es Aenesidem that. 



1) Sepp schliefst seine Darlegung mit den Worten S. 139: 
,,Die angerührten Stellen liefern den Beweis, dafs die Äufsemngen 
Ciceros im zweiten Teile der Academica priora sich recht wohl auf die 
Pyrrhoneer deuten lassen; wir stehen deshalb, nachdem sich bisher alle 
Versuche, die Quelle der Academica ausfindig zu machen, als y erheblich 
erwiesen haben, nicht an, den Aenesidem als Autor Ciceros zu erflären." 
Wir erfahren weder diese Versuche selbst noch ihre Widerlegung. 

Festgabe f. Sosemihl. 3 



.Digitized by 



Google 



34 A. Schmekel 

Der Zusammenhang, aas dem diese Stelle genonmien ist, ist die 
Darstellung der stoischen Ethik. Ihr Vertreter fährt unmittelbar nach 
den angeführten Worten fort: his singulis copiose responderi solet. 
Daraus folgt, daife diese Academici, eben weil ihnen reichlich wider- 
sprochen zu werden pflegte, schwerlich, um nicht zu sagen, gewifs nicht 
Zeitgenossen Ciceros waren. An Aenesidem zu denken ist danach nicht 
geraten. Das bemerkt zwar Sepp, ohne jedoch darauf irgendwie ein- 
zugehen. Doch geben wir selbst zu, dafs an dieser Stelle thatsächlich 
Aenesidem gemeint sei, so folgt der SchluTs, den Sepp für die 
Academica zieht, noch nicht im geringsten. Sepp meint nämlich, 
Cicero mache hier die obige Ansicht zu der seinigen, wenn er 
n 108 schreibe: ego enim etsi maximam actionem puto repugnare 
visis, obsistere opinionibus adsensus lubricos sustinere, wie die 
Übereinstimmung beider Stellen beweise. Diese Übereinstimmung 
findet in den Worten statt einerseits „obsistere visis adsensusque 
suos firme continere" und andererseits „repugnare visis, obsistere 
opinionibus adsensus lubricos sustinere". Diese Worte enthalten 
nichts als eine umschreibende Wiedergabe des Begriffs iitoiri. In den 
Academica heilst es nun: maximam actionem repugnare visis e. q. s., 
in de finibus 1. 1.: extremum bonorum et sunmium munus esse sapien- 
tis obsistere visis e. q. s. In de finibus also wird die iitoiii für das 
höchste Gut erklärt, in den Academica a. a. 0. aber nicht: Es 
fehlt also gerade der charakteristische Unterschied zur Vergleichung 
beider Stellen, gerade der Punkt, auf Grund dessen Sepp in der 
angeführten Stelle in de finibus die Lehre des Aenesidem findet. 
Es kann daher gar nicht von jener Stelle auf diese geschlossen 
werden. Dies beweisen auch die unmittelbar folgenden Worte der 
Academica: etsi maximam actionem puto repugnare visis, obsistere 
opinionibus adsensus lubricos sustinere credoque Clitomacho ita scri- 
benti Heracli quendam laborem exanclatum a Cameade, quod ut 
feram et immanem beluam, sie ex animis nostris adsensionem, id est 
opinationem et temeritatem extraxisset, tarnen . . quid impediat 
actionem eius, qui probabilia sequitur? Diese Stelle sagt: ^Unsere 
gröfste That ist die i7Co%ri^ die aber auch unser sonstiges Thun 
nicht im geringsten einschrilnkt.' Das ist die Lehre aller Skeptiker 
gewesen, wie sich ja auch Cicero für diese Ansicht hier direkt auf 
Cameades beruft. Nach Ciceros eigener Angabe entlehnt er diese 
Stelle dem Clitomachus: Es ist also unmöglich, sie auf Aenesidem 
zurückzuführen. 

Der zweite Beweis Sepps betrifft die Quellenfrage der Aca- 
demica nur indirekt. Sextus nennt den Aenesidem in Verbindung 
mit dem Physiker Strato als Vertreter und Begründer der Auf- 
fassung, dafs nicht die Sinne wahrnehmen, sondern die Seele durch 
die Sinne. Durch die Kanäle nämlich, welche vom Zentralsitz der 
Seele zu den Sinnesorganen gingen, bewege sich gleichsam die 
Seele und luge durch die Sinnesorgane wie durch Fenster. Diese 



Digitized by 



Google 



Aeneeidem und Cicero 35 

Au^assung finden wir fraglos auch bei Cicero. An der einen 
Stelle beruft; sich Cicero auf die ^phjsici et medioi, qui ista aperta 
et patefacta viderunt'.^) Auf Grund derselben Stelle und einer 
mmlicben des Tertullian (de anima c. 14) schliefst Sepp, unter den Ton 
Cicero erwähnten Physikern sei Strato, unter den Ärzten Aenesidem 
zu verstehen, da Aenesidem Arzt gewesen. Dafs dieser ScMuIb logisch 
nicht gestattet ist, liegt auf der Hand. Er wäre es nur dann, 
wenn Sepp erwiesen hätte, dafs aulser Strato und Aenesidem 
niemand diese Lehre vertreten hätte: was er nicht gethan hat, und 
was sich auch nicht erweisen läfst. Vielmehr ist das Gegenteil 
gewils. Denn diese Anpassung gehört nicht erst den späteren 
Ärzten wie Aenesidem, sondern den grofsen Entdeckern der Nerven, 
namentlich dem Herophilus*), von dessen Schüler Philinus von Kos 
die empirische Arzteschule ausging, zu der sich später Aene- 
sidem bekannte. Diese grofsen alexandrinischen Ärzte haben nach- 
weislich*) von Strato philosophische Anregung erhalten, wodurch 
sich die naheliegende Verbindung dieser anatomischen Theorie mit 
der Psychologie Piatos und Democrits erklärt. Bei der Bedeutung 
dieser Psychologie und dem Gegensatze der verschiedenen Schulen 
zu einander wurde sie Gegenstand des allgemeinen Streites, 
wie wir aus Lucrez ersehen, der diese Auffassung befehdet.*) 
Sepps Schlufs aus der angeführten Stelle Ciceros ist also un- 
begründet.*^) 



1) Tusc. I 46: nos enim ne nunc quidem oculis cemimus ea quae 
videmus, neque est enim ullus sensus in corpore, sed ut non physici 
solum docent, yemm etiam medici, qui ista aperta et patefacta viderunt, 
viae quasi quaedam sunt ad oculos, ad aures, ad nares a sede animae 
perforatae . . ut facile intellegi possit animum et videre et audire, non 
eas partes, quae quasi sunt fenestrae animi. Vgl. femer nat. deor. m 9, 
wo jedoch von einem Gegensatz gegen die Akademie, wie Sepp meint, 
keine Rede ist. 

2) Galen m 813: t&v yccg inl rov^ dgid^ocXfiohg &n iyxe^aXot; 
Y.axi6vxaiv vsvgmv t&v aiadi}ti'K&v , a 8ij xal ndgovg 6}v6iioctsv *H^($<pt- 
Xog xtX. XIX, 30: z&v inl rohg dtpd'aXfiohg vevgmvj St nccXoÜatv ^HQ6(piX6g 
VB xal E^6i}fAog n6Q0vg, Chalcid. in Tim. Plat. p. 340 Meurs. C. 246, 
p. 279 f. Wrobel. Auch Erasistratos schlofs sich anfangs dieser Auf- 
fassung an; spätere Untersuchungen aber liefsen ihn ricntig erkennen, 
dafs sie mit Mark gefüllt seien, Galen V 602. 

3) Vgl. Diels, Berichte der Berl. Akad. d. Wiss. 1893 S. 101 ff.: Über 
das phys&alische System des Straton. 

4) m 359 ff. Sepp ist in der Geschichte der Medizin sehr be- 
wandert; es ist auffiedlend, dafs er sie in diesem Punkte aufser Adit ge- 
lassen hat. 

6) Nach der gewöhnlichen Interpretation würde die Stelle des 
Sextus, der den Aenesidem vor sich hat und benutzt, nichts weiter 
lehren, als dafs Aenesidem diese Ansicht vertreten, die zuerst Straton 
gelehrt hatte. Übrigens hat Aenesidem diese Ansicht bei HeracHt be- 
reits gefunden, die Sextus jenem direkt beilegt. Darauf weist audi 
Tertullian a. a. 0. hin, der in diesem Falle genauer als Sextus ist. Bei 
Cicero steht natürlich nichts derartiges. 

3* 



Digitized by 



Google 



36 A. Schmekel 

Den gewichtigsten Beweis findet Sepp drittens in den Worten 
Giceros Acad. II 122: q^i sint sitas partium, quam yim quaeque 
pars habeat ignoramus; itaque mödici ipsi, quorum intererat ea 
nosse, aperuerunt, ut viderentur. nee eo tarnen aiunt ewipirid 
notiora esse illa, quia possit fieri, ut patefacta et detecta miUentur. 
Was nämlich hier Cicero über die Empiriker sage, könne er, da 
der Heraklitismus vor Heraklides nicht in die Empirie hinein- 
getragen wurde, unmöglich aus einem anderen Autor, etwa Clito- 
machos oder Philo, sondern nur aus Aenesidem geschöpft; haben. 
Abgesehen davon, dafs das Erstere chronologisch doch nicht ganz 
unmöglich ist, steht das, was Sepp in den Worten Ciceros findet, 
nicht im entferntesten in ihnen. Denn darin, dals die empirischen 
Ärzte ihren medizinischen Gegnern den Einwand machten, es sei 
möglich, dafs bei der Öflftiung der Leichen bezw. bei der Vivi- 
sektion eine Veränderung der inneren Teile vor sich gehe, die 
Verbindung der Heraklitischen Lehre vom ewigen Flufs aller Dinge 
mit der Empirie zu finden, ist mir schlechterdings unmöglich. In 
diesem Falle wäre man berechtigt, überall, wo von irgend welcher 
Möglichkeit der Veränderung die Rede ist, Heraklitismus zu finden, 
was gewifs unrichtig ist.^) 

Wir konmien zu den drei Stellen, in denen Cicero nach Sepp den 
Fortbestand der Skepsis direkt bezeugt und damit seine Bekanntschaft 
mit Aenesidem verrät. Als erste dieser Stellen betrachten wir § 113: 
quis unquam dixit . . id solum percipi posse, quod esset verum, quäle 
falsum esse non posset, vel sapientem nihil opinari? certe nemo, horum 
neutrum ante Zenonem magnopere defensum est; ego tamen utrumque 
verum puto, nee dico temporis causa, sed ita plane probo. Sepp giebt 
den letzten Satz mit den Worten wieder: „er sage dies nicht blofs 
der jetzigen Richtung wegen, sondern weil er beide Sätze sachlich 
billige." Diese Auffassung beruht auf völligem Mifsverständnis der 
Worte Ciceros; denn in dessen Worten steht nicht die geringste 
Andeutung von „einer jetzigen Richtung", vielmehr heifst es: er 
sage dies nicht blofs des jetzigen Augenblicks d. h. der gegen- 
wärtigen Rolle wegen — da er es unternonmien hatte, die Skepsis 
zu vertreten — , sondern weil er beide Sätze sachlich billige. 

Femer beruft sich Sepp für seine Ansicht auf § 110: Es 
konmie hier gerade ein Vertreter der extrem skeptischen Anschauung, 

1) Hieran ändert auch nichts die Berufung Sepps S. 106 f auf 
Celsus 7, 20, Soran b. Tert. de an. c. 10. Denn einmal liegt die Sache 
bei Celsus doch ganz anders, da Celsus von einem „saepe mutentur" 
spricht, während Cicero sagt: fieri possit, ut . . mutentur. Andererseits 
war jener Einwand bei Cicero so einfach und naheliegend, dafs man 
nicht die Philosophie Heraklits dazu nötig hatte, so wenig wie gleiche 
Einwände in Bezug auf das Gehirn in der neueren Zeit in Heraklits 
Philosophie ihren Grund gehabt haben. Solche Erwägungen haben 
wohl üoerhaupt erst die Empiriker veranlafst, an Heraklits Lehre an- 
zuknüpfen. 



Digitized by 



Google 



Aenesidem und Cicero 37 

daXs alles so unsicher sei wie die Zahl der Sterne, zum Worte, 
und doch würden die so Denkenden in der Bede des Lucullus 
(§ 32) als Verzweifelte bei Seite gelassen. Das Beispiel über die 
Zahl der Sterne sei nun aber dem dem Aenesidem folgenden 
Sextus ganz geläufig: So ergiebt sich ihm der SchluTs, daüs hier 
nicht die mittlere Akademie, sondern die strengere Bichtung Aene- 
sidems zu Grunde liegt. Aber die Unz&hlbarkeit der Sterne wie 
auch die des libyschen Sandes waren Beispiele, die nicht blofs 
Sextus und Aenesidem anwandten. In der Einteilung der &6riXa 
bei den dogmatischen Philosophen, welche uns Sextus berichtet, 
kehren diese Beispiele wieder für etwas, was die Menschen ein 
für allemal nicht erfahren könnten: Also wurden diese Beispiele 
auch von den Gegnern verwendet.^) Aus diesen Beispielen als 
solchen können wir daher keinen Schluijs ziehen. Dafs nun die 
Skeptiker, welche meinten, alles sei so unsicher wie die Zahl der 
Sterne, die strengere Pyrrhoneische Bichtung bezeichnen, wollen 
wir ohne weiteres zugeben, und demgemäfs auch den obigen Schluls, 
wenn hier thats&chlich ein Vertreter dieser Bichtung, wie Sepp sagt, 
zu Worte kommt. Die Worte Oiceros lauten § 110: ut illa habet 
probabilia non percepta, sie hoc ipsum nihil posse percipi; nam 
si in hoc haberet cognitionis notam, eadem uteretur in ceteris: 
quam quoniam non habet, utihir prohabüilms, itaque non metuit, 
ne confondere omnia videatur et incerta reddere; non enim, quem- 
admodum, si quaesitum ex eo sit, stellarum numerus par an 
impar sit, item, si de officio multisque aliis de rebus, in quibus 
versatus exercitatusque sit, nescire se dicai in incertis enim nihil 
est prohahüe; in guilms autem est, in iis non deerit sapienti nee quid 
faciat nee quid respondeat. In diesen Worten steht gerade das 
Gegenteil von dem, was Sepp behauptet; es wird ja gerade jener 
Standpunkt, der alles so unsicher sein Iftfst wie die Zahl der 
Sterne, direkt abgelehnt. So ist Sepps Schlufs aus dieser Stelle 
offenkundig haltlos. 

Photius hat uns bekanntlich einen kurzen Auszug aus den 
nvQ^6v€i.oi, Xoyot des Aenesidem übermittelt. Dasselbe, was dieser 
Bericht bringt, findet Sepp genau bei Cicero wieder. Er schreibt: 
*Antiochus, heilst es zum Schlufs § 143, billige keine der vor- 
gebrachten Ansichten, sondern folge dem Chrysipp. Hierauf Bezug 
nehmend, wirft Cicero in der Einleitung zum Kap. 47 die Fragen 
auf: „Treiben wir nicht Mifsbrauch mit dem Namen, wenn wir uns 
Akademiker nennen lassen? Und weshalb sollen wir denen folgen, 
die mit einander nicht einig sind?'* Mit diesen Worten meint 
Cicero offenbar: „Die zur Stoa neigende Schule des Antiochus hat 
kein Becht auf den Namen Akademiker. Wenn aber die jetzige 
Bichkmg der Akademie die richtige ist, dcmn miissen wir, die wir das 



1) AdT, log. n 145 ff. Hyp. n 97. 



Digitized by 



Google 



38 A. Schmekel 

Wesen der Akademie m die Skepsis verlegen, y/ns einen cmderen Namen ^ 
etwa Pyrrhoneer (üvQQmvEioi) beilegen. Wir können zweitens auch nicht 
mit denen gehen, die unter sich wneins svnd"^ In den Anmerkungen 
zu dieser Stelle verweist Sepp auf die Parallelstellen bei Photius. 
Was steht nun bei Cicero? Es ist am Schlüsse de^: ganzen Aus- 
einandersetzung der beiden Freunde, des Lucullus und Catulus. 
Catulus, der Skeptiker, sagt zu Lucullus, dem Vertreter des Antiochus: 
Antiochus folgt weder dem Plato, noch dem Xenocrates, noch dem 
Aristoteles, sondern immer dem Chrysipp. „Warum also nennen 
wir uns Akademiker ? Mifsbrauchen wir nicht den berühmten Namen ? 
Oder warum sollen wir denen folgen, die sich einander wider- 
sprechen?", d. h. den Stoikern, wie die weitere Ausföhrung direkt 
zeigt. Lösen wir die Fragen auf, so erhalten wir den einfachen 
Satz: Antiochus folgt stets dem Chrysipp; er hat also kein Eecht, 
sich Akademiker zu nennen, sondern mifsbraucht den berühmten 
Namen. Er ist einfach Stoiker. Die Stoiker aber widersprechen 
sich einander: Da ist es unmöglich, dals ich ihm bezw. ihnen 
folge, wie du verlangst. Was Sepp ausführt, steht bei Photius, 
nicht bei Cicero; Sepp deutet direkt den Bericht des Photius in die 
Worte Ciceros hinein. Die Worte Ciceros widersprechen daher • 
dem Schlüsse, den Sepp aus ihnen zieht. 

Noch eine Stelle findet Sepp, an der Cicero von dem Fort- 
bestande der skeptischen Schule sprechen und damit seine Kenntnis 
der Aenesidemischen Skepsis dokumentieren soll. Sie betrifft die 
Academica nur indirekt, sie findet sich nämlich in der Einleitung 
zum ersten Buche de nat. deorum, in der sich Cicero rechtfertigt, 
dafs er eine längst verlassene Philosophie wieder aufgenommen 
habe: „Wenn der Philosoph auch sterbe, so höre doch damit 
seine Lehre nicht auf; sie habe sich vielmehr, nachdem sie von 
Sokrates, Arkesilaos und Cameades begründet worden sei, bis auf 
seine Zeit kräftig erhalten, während sie nur im eigentlichen Griechen- 
land jetzt verwaist zu sein scheine." Sepp bemerkt zu diesen 
Worten einmal, merkwürdig sei hier die Auslassung Piatos, den 
Aenesidem nicht als Skeptiker gelten lasse; und andererseits in der 
Form der Frage: *Also kennt er Skeptiker, etwa in Alexandria 
(d. h. Aenesidem)?' Hiervon steht nun direkt nichts bei Cicero, 
er sagt vielmehr nur von der Skepsis, quam nunc propemodum 
orbam esse in ipsa Graecia. Demnach scheint er in Griechen- 
land selbst noch einige Vertreter dieser Eichtung zu kennen; 
anderwärts — da vertritt er sie ja selbst. Doch geben wir selbst 
unbedenklich zu, dafs er unter jenen wenigen noch übrigen Ver- 
tretern der Skepsis auch Aenesidem gemeint habe, was folgt füi* 
die Quellenfrage daraus? Nichts. Kurz vorher nämlich (§7) 
schreibt Cicero: sin autem quis requirit, quae causa nos impulerit, 
ut haec tarn sero litteris mandaremus, nihil est, quod expedire tarn 
facile possimus. Nach dieser direkten Angabe veröffentlicht Cicero 



Digitized by 



Google 



Aenesidem und Cicero 39 

l&ngst Gekanntes, nicht etwas Neues. Von hier aus erklärt sich 
auch aufs einfachste, was Sepp oben merkwtirdig findet: Cioeros 
Lehrer Philo hielt ebenso wie Aenesidem Plato nicht für einen 
Skeptiker und erkannte in Sokrates den Begründer der Skepsis, 
von der Plato nur abgefallen sei.*) An der obigen Stelle ist also 
nichts Merkwürdiges, nichts spezifisch Aenesidemisches. 

Eine dritte Beweisgruppe bildet für Sepp die Übereinstimmung 
der skeptischen Lehren und Beispiele Ciceros mit denen Aenesidems, 
bezw. des Sextus, die er im Anschlufs an Cicero Schritt für Schritt 
darzulegen sucht. Wir wollen ihm auf diesem Gebiete nicht mehr 
ins Einzelne folgen und auch nicht daran erinnern, dafs Sextus 
nicht einfach gleich Aenesidem ist. Von den Lehren ist keine 
spezifisch Aenesidemisch, und die Beispiele, auf die es hier an- 
kommt, sind durchweg Allgemeingut der Skeptiker und zum Teil 
noch älter als Pyrrho. Sie reichen teilweise bis zur Atomistik 
Leukipp-Democrits hinauf, in der sie zur Bestätigung der Sub- 
jektivität der Sinnesqualitäten dienen. Sie bilden ein Problem für 
die Epikureische Philosophie; daher treffen wir sie auch bei Lucrez.*) 
Daraus, dafs wir sie auch bei Cicero hier finden, kann demnach 
unmöglich folgen, dafs Cicero Aenesidem benutzt hat, weil sie auch 
Aenesidem bei Sextus hat. Sie sind, in der Sprache der Skeptiker zu 
reden, xoti/a örnuüc^ die keinen Schlufs zulassen.^) Somit sind Sepps 
sämtliche Gründe für seine Behauptung schlechterdings unhaltbar. 

Aber die Gründe, welche Sepp anführt, sind nicht nur un- 
haltbar, sondern es findet sich gerade in einem Abschnitt, den er 
besonders für Aenesidem in Anspruch nimmt, eine Stelle, welche 
positiv die Unmöglichkeit zeigt, Aenesidem als Vorlage Ciceros 
anzunehmen. Wie bekannt, hat Aenesidem mit besonderem Interesse 
die Lehre Heraclits behandelt und ihr eine eigenartige Deutung zu 
teil werden lassen. Nach der allgemein anerkannten Auffassung war 
der Urstoff Heraclits das Feuer, nach der Interpretation Aenesidems 
die Luft. Nach Cicero ist nun der Urstoff Heraclits das Feuer*): 
Also ist an Aenesidem als Vorlage Ciceros zu denken unmöglich. 

Die Darstellung der skeptischen Lehre bei Cicero ist eine in 
sich wohl disponierte Abhandlung, welche daselbst von § 72 — 146 
reicht. Wir erhalten zunächst eine Einleitung (§ 72—78), welche 
den Zweck hat darzuthun, dafs in Wahrheit alle bedeutenderen 

1) Acad. post. I 4, 17 ff. de leg. I 21, 54 ff. Dazu des Verfassers 
Mittlere Stoa S. 61 f. Anm. 

2) Die Sinnestäuschung bei Sext. Hjp. I 118 in Bezug auf die per- 
spektivische Verkürzung der Säulenhalle = Lucrez IV 428 ff.; das Schiff 
und die Küste Lucrez IV 388; die verschiedene G^talt des Turmes 
Lucrez IV 354 ff. ; die scheinbare Brechung des Ruders im Wasser Lucrez 
IV 440. Wie ly 469 ff. beweist, widerleg Lucrez mit dieser Erklärung 
skeptische Angriffe, die gewifs nicht von Aenesidem ausgegangen waren. 

3) Vgl. auch im Nachfolgenden S. 43 ff. 

4) Sext. adv. phys. H 233; Cic. § 118. 



Digitized by 



Google 



40 A. Schmekel 

Philosophen der Skepsis gehuldigt hätten. Darauf bringt der erste 
Abschnitt der Abhandlung (§ 79 — 111) den allgemeinen oder 
grundlegenden Teil der Skepsis, der zweite (§ 115 — 146) den be- 
sonderen Teil, der die einzelnen Disciplinen bestreitet. Auch 
innerhalb dieser Abschnitte ist die Disposition streng, so dafs sie 
auch durch die dialogische Darstellung nicht verdunkelt werden 
kann. Im Anschlufs an die Darlegung dieser Disposition haben 
wir Cicero nach seiner Quelle zu befragen. 

Von dem geschichtlichen Überblick in der Einleitung füllt 
fast die ganze zweite Hälfte die Lehre des Arcesilaus und Gar- 
neades. Gegen eine Bemerkung der Akademiker Philo und Metro- 
dorus, welche die Reinheit der Skepsis des Cameades in Frage 
gestellt hatten, beruft sich Cicero auf Clitomachus, der die Be- 
merkung als Mifsverständnis zurückweist. Augenscheinlich benutzt 
hier (§ 78) also Cicero den Clitomachus.^) 

Der allgemeine Teil der Abhandlung beweist zunächst, dafs 
die Sinne kein Wissen ermöglichen (§ 79 — 90). Er zerfällt in 
zwei Abschnitte: Der erste bringt in zwangloser Folge die eben 
erwähnten Sinnestäuschungen (§ 79 — 82); der zweite trägt eine 
feste Disposition vor, um von ihr aus die Bestreitung der Glaub- 
würdigkeit der Sinne weiterzuführen (§ 83 — 87), beides nach 
Cameades, wie wir sehen werden. Cicero schreibt nun § 87: sed 
ut . . res iam universas profundam, de quibus volumina impleta 
sunt non a nostris solum (d. h. den Skeptikern), sed etiam a Chry- 
sippo: de quo queri solent Stoici, dum studiose onmia conquisierit 
contra sensus et perspicuitatem contraque omnem consuetudinem 
contraque rationem, ipsum sibi respondentem inferiorem fuisse ita- 
que ab eo armatum esse Cameadem. Von diesem Material führt 
Cicero unmittelbar darauf (§ 87 — 90) Beispiele an, um sie skeptisch 
zu verwenden: Also sind diese aus Cameades-Clitomachus genonamen. 

Der zweite Abschnitt (§ 91 — 111) behandelt die Ungewifs- 
heit der Vemunfterkenntnis in drei Unterabteilungen: Die erste 
(§ 91 — 98) zeigt dies an der Dialektik. Hier enthalten die 
§§ 93 — 94 die Polemik des Cameades gegen Chrysipp betreffs des 
Sorites. Die §§ 95 — 97 behandeln alsdann die Nutzlosigkeit und 
Ungewüsheit der Dialektik in Anknüpfung an den zwischen den 
Epikureern und Stoikern viel verhandelten Streit über die Frage, 
ob jedes Urteil entweder wahr oder falsch sei. In diesen Streit 
griff Cameades thatkräftig ein.^) Cicero führt uns nun unmittel- 
bar in diesem Zusammenhange (§ 98) den Schlufs an, mit welchem 
Cameades diese logische Streitfrage gegenüber den Stoikern persi- 
flierte. Wir haben also augenscheinlich wieder Cameades-Clito- 

1) Diese Thatsache spricht noch einmal gegen Sepp; denn Aene- 
sidem suchte ja gerade auch Cameades als einen Dogmatiker darzu- 
stellen, vgl. Sext. Hyp. I 226 ff. und dazu auch Natorp Forsch. S. 83, 1. 

2) Vgl. des Verfassers Mittlere Stoa S. 168 f. 



Digitized by 



Google 



Aenesidem und Cicero 41 

machus als Ciceros Quelle. Die zweite Unterabteilung (§ 98 — 107) 
ist nach Ciceros direkter Angabe die Lehre des Cameades nach 
der Darstellung des Clitomachus. Cicero giebt uns sogar die beiden 
Stellen an, aus denen er sie entlehnt. Die dritte Unterabteilung 
(§ 107 — 111) enthält die Fortsetzung des vorhergehenden Ab- 
schnittes, wobei Cicero zugleich auf Einwände des ersten Teiles, 
der Theorie des Antiochus, Eücksicht nimmt und umgekehrt auch 
gegen ihn polemisiert. Durch dieses Verfahren wird zwar § 107 
der Gang der Darstellung etwas unterbrochen, doch alsbald auch 
wieder fortgesetzt, indem die övyKotcid'saig der Stoiker befehdet 
wird, die bekanntlich in der Lehre der Stoiker stets nach der Be- 
handlung der fivrniri erfolgt. In Wirklichkeit ist also diese Unter- 
abteilung gar keine eigene, sie wird es nur dadurch, dafs Cicero 
hier etwas freier verfährt. Die vielbehandelte Lehre von der 
6vy%ccxdd'6<Sig^ meint er nun, liefse sich sehr schnell entscheiden 
auf Grund der wieder aus Clitomachus entlehnten Lehre des Car- 
neades (§ 108). Die unmittelbare Fortsetzung und Entwickelung 
dieses Gedankens ergiebt uns die auch sonst als Lehre des Car- 
neades bekannte Theorie, dafs die Leugnung der Erkenntnis der 
absoluten Wahrheit weder die Unmöglichkeit jedes Handelns noch 
die Unmöglichkeit jedes Wissens zur Folge hat^) (§ 109 — 110). 
Hierfür finden wir zunächst (§ 109) einen Beleg darin, dafs wir bei 
einer Reise zu SchiflF nicht der Gewifsheit, sondern der Wahrschein- 
lichkeit folgen. Genauer ausgeführt finden wir ebendieses Bei- 
spiel bereits § 100: Wer ein Schiff besteigt, weifs sicher nicht mit 
Gewifsheit, dafs er günstige Fahrt haben wird. Aber wenn er auf einer 
kurzen Eeise bereits eine Strecke glücklich zurückgelegt hat, das 
Schiff gut, der Steuermann tüchtig, die See ruhig, der Himmel 
heiter ist, so erscheint es ihm als wahrscheinlich, dafs er die Fahrt nach 
Wunsch beenden wird. Eben dieses Beispiel verwenden zu gleichem 
Zweck gegen die Stoiker auch die Epikureer bei Philodem. ^) Da nun 
diese Epikureer, wie anderweitig gezeigt, unter dem Einfiusse des 
Cameades stehen, so kann uns diese Stelle gleichfalls zur Be- 
stätigung dafür dienen, was wir bereits erschlossen, dafs wir § 109 
die Lehre des Carneades vor uns haben. Weiter weisen die 
§§ 109 — 110 zwei Einwände gegen Cameades zurück, von denen 
der eine von Antipater, der andere von Antiochus stammt; aber 
sehr charakteristisch mit der Wiederholung der Lehre des Car- 
neades. So sehen wir, dafs der ganze grundlegende Teil (§§ 79 — 111) 
die Lehre des Cameades nach der Darstellung des Clitomachus 
enthält. 

Dieses Ergebnis wird durch zwei weitere Thatsachen vollauf 



1) Vgl. oben S. 36 f. 

2) Philodem tc. ariits^cov hccI (fq^tsiAasoav col. 7, 32 ff. Vgl. des Ver- 
fassers Mitti. Stoa S. 298, I5 337 ff.; 346 ff. 



Digitized by 



Google 



42 



A. Schmekel 



bestätigt. Die Disposition, welche Cicero befolgt, ist nicht etwa 
von ihm aufgestellt, sondern aus Cameades-Clitomachus über- 
nommen. Dies erkennen wir aus Cicero selbst, wenn wir die hier 
vorliegende Disposition mit der vergleichen, welche Antiochus be- 
krittelt: 



§ 40: nunc ea videamus, quae 
contra ab his (sc. Academicis) 
disputari solent . . § 41 : ea sunt 
haec: quae visa falsa sint, ea 
percipi non posse (1); inter quae 
visa nihil intersit, ex iis non 
posse alia talia esse, ut percipi 
possint, alia, ut non possint (2); 
. . quae videantur, eorum alia 
vera esse, alia falsa (3); omne 
Visum, quod sit a vero, tale esse, 
quäle etiam a falso possit esse (4). 



§ 42: haec duo proposita 
(3, 4) non praetervolant, sed ita 
dilatant, ut non mediocrem curam 
adhibeant et diligentiam. divi- 
dunt enim in partis, et eas qui- 
dem magnas: 

primum in sensus 



deinde in ea, quae ducuntur 
a sensibus et ab omni consuetu- 
dine, quae obscurare volunt. 



§ 83: quattuor sint capita, 
quae concludant nihil esse, quod 
nosci, percipi, comprehendi possit, 
de quo haec tota quaestio est; 
e quibus primum est esse ali- 
quod Visum falsum (= 3), se- 
cundum non posse id percipi 
(= 1), tertium, inter quae visa 
nihil intersit, fieri non posse, ut 
eorum alia percipi possint, alia 
non possint (= 2), quartum 
nullum esse visum verum a sensu 
profectum, cui non adpositum sit 
visum aliud, quod ab eo nihil 
intersit (= 4) quodque percipi 
non possit (cf. 1): horum quat- 
tuor capitum . . . onmis pugna 
de quarto est. 



§ (79) 84—87: quid ergo est, 
quod percipi possit, si ne sensus 
quidem vera nuntiant? 

§ 87—90: sed ut ad ea ve- 
niam . . res iam universas pro- 
fundam, de quibus Volumina im- 
pleta sunt non a nostris solum, 
sed etiam a Chrysippo: de quo 
queri solent Stoici, dum studiose 
omnia conquisierit contra sensus 
et perspicuitatem contraque om- 
nem consuetudinem, ipsum sibi 
respondentem inferiorem Msse, 
itaque ab eo armatum esse Car- 
neadem e. q. s. (vgl. oben S. 40). 

§ 91 — 111: quid est, quod 
ratione percipi possit? 



tum perveniunt ad eam par- 
tem, ut ne ratione quidem et 
coniectura ulla res percipi possit. 

Die Übereinstimmung ist so klar, dafs sie eines Wortes der 
Erläuterung nicht bedarf; gegen die etwaige Vermutung aber, dals 



Digitized by 



Google 



Aenesidem und Cicero 



43 



die vorliegende Disposition gar nicht von Clitomachus, sondern 
von Antiochus herrühre, steht sofort die wiederholte Versicherung 
des Antiochus bei Cicero, dafs er die Disposition der Gegner gebe; 
ja Antiochus macht ihnen hieraus soffar einen Vorwurf, dafs sie 
so genau und sorgfältig disponierten^: was er unmöglich thun 
konnte, wenn er nicht ihre Disposition entwickelt hätte. 

Wir haben femer eine kurze Bestreitung des stoischen Wahr- 
heitskriteriums durch Cameades bei Sextus; vergleichen wir sie 
mit der Darstellung CicerosI 



Sexi adv. log. I 
§ 402: Tovtmv tic jüIv &Xla 
Xiyavdiv ot nBql xhv Kagveiiipf 
övyxcD^dBiv totg iatb xi^g aroäg^ 
t6 61 ola oitt &v yivoixo &Jth fij^ 
in&^ovxog &cvy%(hqr(t(yv slvai, 
ylvovxai yccQ xal &Jtb (lii im- 
ccQxovxog q>avTa6Uiei &g &Jtb imaQ- 
%6vTcav, 403: xal xeKfirJQiov xfjg 
oataQakcc^Uxg . . si^lCKBC^i • . 
&67teQ yicQ iv xotg CnaQ 6 filv 
Si'kp&v &Qv6fuvog JWMTÖv i^dexai, 
6 61 ^qlov ^ ofiUo ti xfbv öei- 
(AaXifov (pBvycnv ßoa xal niKQuyBv' 
o{^to> xal xota xoi)g Cnvovg . . 
§ 404: %al 8v XQWtov iv xara> 
öxd<sst xotg tqctvoxcexa (paivofUvotg 
TtiCxBvofUv xal övyxaxaxi^ifu^ccy 
oOto) xal iv fuxvla . . § 405: 6 
yaüv ^Hgcmkiig iicevelg . . § 406: 
ov xq6%ov &Jih xSyv t<S|oi)v iXafi- 
ßctvB (pcttnacUcv 6 fJQCog^ oCx(o 
xal &jtb x&v lilmv nalicav Sxi 
E/igvö^itog bM natÖBg. 

§ 409: iitBl yccQ x&v Sfioliov 
fiiv xora (AOQipriv^ 6ui(pBQ6vx(ov 
öi xara xb imwulfuvovy &(i'^%cc' 
vov iöxi öioqI^biv xi^v Ttaxaktpcxi- 
xj^v (pavxa6lav iatb xfjg ^tpBvöo'Og 
xal icKccxaXriitxoVj olov dvotv yöv 
äx^o^ iU.'qkayv bfioliov . . 

§ 410: 6 di ccixbg köyog i<sxl 
%al inl öMfMov . . 



Cic. Acad. pr. TL, 
§ 77: nullum tiJe esse visum 
a vero, ut non eiusdem modi 
etiam a falso posset esse . .^) 

§ 88: queri solent Stoici . . 
ab eo <8C. Chrysippo]> armatum 
esse Cameadem. ea sunt eius- 
modi, quae a te diligenüssime 
tractata sunt: dormientium et 
vinulentorum et furiosorum visa 
imbeciUiora esse dicebas quam 
vigilantium, siccorum, sanorum . . 
§ 89: apud Euripidem Her- 
cules, cum, ut Eurysthei filios, 
ita suos configebat sagittis . . 
non perinde movebatur falsis, ut 
veris moveretur? 



§ 84: qui igitur P. Servilium 
Geminum videbat, si Quintum se 
videre putabat, incidebat in eius- 
modi visum, quod percipi non 
posset, quia nulla nota verum 
distinguebatur a falso . . negas 
tantam similitudinem in rerum 
natura esse . . (§ 85) ne signo- 
rum quidem? . an tibi erit quae- 



1) § 48: hanc ego subtilitatem philosophia quidem dignissimam 
indico sed ab eorum causa, qui ita disserunt, remotissimam. 

2) Vgl. § 8» S. 42. 



Digitized by 



Google 



44 



A. Schmekel 



§ 413: tb fihv o^oog noiülX- 
Uc^ai ytvAcuBiv 'fjtiäg^ rb 6e xl 
icxv %ax i^kifizuiv^ Ayvoeiv . . 
§ 414: 6v^ re xal TUTiXa^iiivov 
&£ ijcl trjg i^dkov rs nccl ivdXov 
TUOTcrig^ xal iTtl Mvi^öecog aivov- 
fuvov xccl riQBfwvv &g inl t&v iv 
vrjt Tuc^s^Ofiivcov ^ iTtl rovg alyia- 
Xotg iörmrcov. 

§ 416: IttI yccQ roü CcoQBhov 
xrjg ioyaxrig fiotaXriTtxtKfjg tpav- 
xacUtg xy TtQmy &7cccxaliq7txci) 
Tca^afieifiivrig mxI övcSioqIcxov 
öxeöbv iTta^ovCrig gxxaiv ot %Bql 
xbv XQvöiTcnovj ort ig>^ cov filv 
(pavxaatcbv SXCyri xvg oCroo^ icxl 
diag)OQdj Cxr^cexcct 6 Cog>bg xccl 
Tjßvxdaei^ iq>* &v 6s nXelto 
TCQOCTchtxei^ ijcl xovxgw Cvynaxa- 
Q"fi0exm rj} exiqa wg ccXriQ'Bv . . 
§ 418: iitoKtlfSd'ai yaq naxa- 
XrfCxvK^ ftiv (pcivxctalct ri ^xa 
itBvxTfiovxa oXiya i(Sxlv^^ r^xig xai 
xara itoXv g)cclv£xat> KSXfOQLCfiivri 
xfig ^xa fiVQUx hXCya iöxlv^ ixi- 
Q^£ • • (§ 419) el xy ^xa (ivqUc 
oXlya iaxlv' oi avyKoxad^asxai 6 
(Sog)6g . . ipavBqbv öri'Jtovd'Ev ^ <ixv 
CvyK(Xxad"i^6exai, xy ^xcc %Bvxri%ovxci 
Kctl ^v hXCya iaxlv^ . . el xavxi^ 
avyiiaxad"iq(Ssxcit . . övyKcixa&i^iSexM 
%cti TjJ Va iLvqla dXlycc iöxlv^. 



rendus anularins aliqoi, quoniam 
gallinarimn inyenisti Deliacum 
illmn, qui ova cognosceret? 

§ 79: tu autem te negas in- 
fracto remo neque colmnbae collo 
commoveri, primum cur? . . . 
§ 81: videsne navem illam? 
Stare nobis videtur, at iis, qui 
in nave sunt, moveri haec villa. 



§92: quae (sc. ars dialectica) 
. . venit ad soritas, lubricum sane 
et periculosum locum . . nee . . 
in re minutatim interrogati dives 
pauper, clarus obscurus«it, multa 
pauca magna parva, longa brevia, 
lata angusta, quanto aut addito 
aut dempto certum respondeamus 
babemus . . § 93: placet enim 
Chrysippo, cum gradatim inter- 
rogatur, verbi causa *tria pauca 
sint anne multa', aliquante prius 
quam ad multa perveniat quie- 
scere, id est, quod ab bis dici- 
tur, 7i0v%d^etv ... § 94: *ego 
enim <^inquit Chrysippus^ prius- 
quam ad finem veniam, equos 
sustinebo.' . . sin autem usque 
ad novem, verbi gratia, sine 
dubitatione respondes pauca esse, 
in decumo insistis, etiam a certis 
et inlustrioribus cobibes adsensum 



Die Übereinstimmung zwischen beiden Berichten kann nicht 
zweifelhaft sein; wir hören beide Male dieselbe Lehre und die- 
selben Beispiele: Zu der Übereinstimmung der Disposition fügt 
diese Vergleichung die Übereinstimmung des Inhalts. Beide, 
Disposition und Inhalt, beweisen in gleicher Weise, dafs Cicero den 
Clitomachus vor sich hat. 

Es folgt der zweite Teil (§ 115 — 146), der die einzelnen 
Disciplinen wesentlich auf Grund der Verschiedenheit der dies- 
bezüglichen Ansichten bestreitet. Zunächst gilt es der Natur- 
philosophie (§ 116 — 128). Es werden nur die verschiedenen Aji- 



Digitized by 



Google 



Aenesidem und Cicero 45 

sichten berichtet, eine Quelle wird nicht genannt; an Aenesidem 
ist jedoch, wie oben (S. 39) gezeigt, gewifs nicht zu denken. In 
der Bestreitung der Ethik (§ 128 — 141) dagegen treffen wir aufser 
der Aufzählung der verschiedenen Ansichten wieder in breiter 
Ausführung die Polemik des Cameades nach dem Bericht des 
Clitomachus (§ 131; 137; 139) und darauf ein Selbstbekenntnis 
des ünterredners Catulus, dafs er die akademische Auffassung 
vertrete. Die dritte Unterabteilung, die Dialektik (§ 142 — 146), 
wird sehr kurz abgefertigt und enthält zum Teil bereits persön- 
liche Bemerkungen, in denen Catulus wieder den akademischen 
Standpunkt hochhält.^) Es folgt zuletzt ein kurzes Schluläwort 
(§ 147 — 148); in ihm bekennt sich Catulus nochmals ausdrück- 
lich zur Theorie des Cameades. 

Hat uns oben die Darstellung gezeigt, dafs an Aenesidem 
schlechterdings nicht zu denken, so zeigen uns Inhalt und Dispo- 
sition der Academica, dafs an Cameades-Clitomachus als ihrer 
Quelle nicht zu zweifeln ist. 



1) c. 47, 148 vgl. S. 87 f 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander. 

Von 

Georg Enaack. 

Die Sage von Hero und Leander, das Verhältnis, in welchem 
die litterarischen Hauptquellen, die pseudoovidischen Briefe (XVll 
und XV 111 nach Ehwalds Zählung) und das Epyll des Gram- 
matikers Musaeus zu einander stehen, endlich die Wanderung 
und Wandlung der Sage durch die Kunstdichtung des Mittelalters 
und der Neuzeit: diese Probleme sind in der letzten Zeit mehr- 
fach Gegenstand der philologischen und litterargeschichtlichen For- 
schung gewesen, aber zu einem abschliefsenden Resultat ist man 
bisher nicht gekommen. Nachdem K. Dilthey in seiner Ausgabe 
des Musaeus (Bonn 1874) kurz darauf hingewiesen hatte (zu V. 76 
und 215, vgl. auch Qöttmg. LeMionsverg. 1884/85 p. 8), dafs die 
unverkennbaren Übereinstimmungen zwischen den Heroiden und 
dem griechischen Spätling auf ein gemeinsames Original zuröck- 
zuföhren seien, und E. Eohde (Griech. Rom, 133 f.) diesen Gedanken 
aufgenommen hatte, ist J. Klemm, wohl auf Anregung Ribbecks, 
der Gesch. der röm. Dicktwng TL 257 das Problem streift, in einer 
Leipziger Dissertation (De fäbula quae est de Herus et Leandri 
amoribus fönte et auctore 1889) energisch fElr diese Annahme ein- 
getreten: er sucht als Quelle eine verlorene Elegie des Kallimachos 
nachzuweisen. Die letzte Revision der Frage durch Fr. Köppner 
Die Säge von Hero und Leander in der Litteratur rmd Kirnst des 
classischen Altertums (Progr. von Komotau 1894) behandelt breit 
und wenig fördernd die einzelnen Stellen.^) Nur berührt wird das 

1) Nicht zugänglich — wie ich hoffe, ohne Schaden für diese Unter- 
suchmig — waren mir Fr. Meyer von Waldecks Weifvnacktsprogr. der 
deutschen Hauptschule zu St. Petri in Petershu/rg 1868 und P. Ristel- 
hubers Strafsburger These De Herus et Leandri historia heroica^ Paris 
1863; ich kenne sie nur aus Jellineks Vorwort (vgl. Reifferscheid West- 
fälische Volkslieder S. 127). Von den Übersetzungen des Musaeus erwähne 
ich aufser de»Passowscnen noch die neueren von H. Oelschläger (Lpz. 
1882) und R. Ottmann (L^z., Reclam No. 2370). In der ersteren wira die 
Quellenfrage überhaupt nicht berührt; Ottmann tischt in der Einleitung 
wieder die alte, längst abgethane Ansicht auf, dafs der Grieche aus der 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander. 47 

Problem in M. H. Jellineks Schrift Die Sage van Hero und Leander 
in der DicMung (Berlin 1890), in der vorwiegend die mittelalter- 
lichen und neuzeitlichen Darstellungen behandelt sind; zahlreiche 
Nachträge dazu geben seine Recensenten^), die alle 'die ünvoU- 
ständigkeit des von Jellinek gesammelten Materials hervorheben. 
Erst recht eine die umfassendste Kenntnis der Litteraturen aller 
Völker erfordernde Durcharbeitung bedürfen die Volkssagen und 
Volkslieder, die Jellinek anhangsweise, aber ebenfalls unvollständig 
mitgeteilt hat. Nachfolgende Untersuchung steckt sich ein näheres 
und bescheideneres Ziel: es soll auf Grund des vorhandenen antiken 
Materials*) die für die Folgezeit mafsgebende dichterische Be- 
arbeitung ermittelt, sodann die Vorlage des Dichters, nämlich die 
hellespontische Lokalsage, analysiert werden. Und wenn auch bei 
der lückenhaften Überlieferung manche Frage unerledigt bleiben 
wird, so hoffe ich doch durch schärfere Sichtung des Stoffes zu 
einigen neuen Resultaten gekommen zu sein, die der verehrte Em- 
pfönger dieser Festgabe als einen freilich unvollkommenen Ersatz 
für die von einem der besten Kenner alexandrinischer Dichtung 
früher verheifsene Bearbeitung betrachten möge.*). 

Zunächst gilt es einige Vorfragen zu erledigen. Die ausführ- 
lichste Darstellung der Sage giebt bekanntlich der Grammatiker 
Musaeus in seinem Epyll tcc xa^' 'fZj^ob xal AeccvÖQOv: sie ist für 
die Folgezeit die fast allein mafsgebende gewesen und pflegt von 
den modernen Litterarhistorikem höchlichst bewundert und gepriesen 



ovidischen Epistel geschöpft habe. Auch sonst enthält die Einleitung 
manches Schiefe oder Falsche; die anhangsweise mit grofser Sicherheit 
des Urteils vorgetragenen Textänderungen sind alle abzulehnen. 

1) BLZ. 1891, Nr. 26 (Vamhagen); Litbl f. germ. und rom. philol 
1891, Nr. 1 (C. Müller); Engl Stud. XYll 124 ff. (L. Fränkel); Ztschr. f. 
vgl. lAUeratwrgeach. N. F. V 125 f. (W. von Biedermann u. Koch); Anz, 
f. d. Altert. XX 85 (B. Hoenig). 

2) Von den litterarischen Zeugnissen ist das von Klemm mehrfach 
verwertete Gedicht bI^ 'AXtpBibv notafidv Anth. Pal. IX 362 auszuscheiden. 
Nach R. Hollands Nachweis (Comment. Eibbeck. 412 ff.) berührt es sich 
so nahe mit Musaeus, dafs aer eine Dichter den andern gekannt und 
benützt haben mufs. Die auf die Sage bezüglichen Bildwerke und bild- 
lichen Darstellungen sind in Roschers Lexikon 11 1919 — 20 wohl leidlich 
vollständig verzeichnet, die Durchzeichnung einer neuerdings veröffent- 
lichten abydenischen Münze (Warwick Wroth Catalogue of Ühe Greek 
coins of Troas, Aeolis and Lesbos (London 1894) pl. III 3) verdanke ich 
Hm. Dr. Hubert Schmidt in Berlin. Über das neuerdings zu Pompeji 
im Hause der Vettier gefundene Wandbild, welches Hero und Leander 
darstellt, handelt Mau Scavi di Pompei in den Böm. Mitteil. XI 17. 

3) Vgl. Dilthey ohservat in epistulas heroidum Ovidianas partic. I 8 
(Göttinger Lektionsverz. 1884/85). Auf eine Polemik mit Klemm im ein- 
zelnen verzichte ich: ein Vergleich seiner Darlegung mit der nachfol- 
genden, die ich. Bedenken und Weisungen meines Freundes E. Oder fol- 
gend, z. T. ganz umgearbeitet habe, wird zeigen, wie weit das Urteil 
R. Ehwalds {Bursians Jahresb. LXXX (1896) 27) über Klemms Arbeit be- 
rechtigt ist. 



Digitized by 



Google 



48 Georg Knaack 

zu werden. ^) Zu dieser Anerkennung hat ihr Franz Passow (Musaios, 
ürschrifl^ Ühersetztmg, Einleitung wnd kritische ÄnmerJcungen, Leipzig 
1810) verhelfen, dessen ästhetische Würdigung (S. 99—113) von 
den Neueren gern aus- und nachgeschrieben wird. Ich setze die 
Hauptstelle (S. 103 f.) her, um einige Bemerkungen daran zu 
knüpfen: ^Nach einer zweckmäfsigen Schilderung des Lokals, die 
notwendig war, weil etwas Lokales das Ereignis bedingt, und die 
Scene das ganze Gedicht hindurch die Eine, unmittelbar in alles 
eingreifende bleibt, erscheinen die beiden, um die sich alles dreht, 
in der reichen Umgebung eines üppigen Festes, das nicht sinnvoller 
gewählt werden konnte, sieht man nun auf den Kontrast mit dem 
einsamen, wilden Tod der Liebenden, oder auf die Herrlichkeit, 
mit der die Jungfrau, die die Hauptperson bleibt, dadurch wirk- 
samer umgeben wird, als durch die längste Schilderung; oder end- 
lich auf den acht tragischen Gedanken, vorbedeutend ein Fest der 
Aphrodite und des Adonis zu dem Tage zu wählen, an welchem 
ihre unglückbringende Liebe begann. Das Leben und die schöne 
Wahrheit der folgenden Gespräche gehört wieder zu den 
auffallendsten, gar nicht zu übersehenden oder gar zu 
verkennenden Vorzügen des Gedichts. Hindeuten aber wollen 
wir auf die höchst plastische Vereinzelung der Momente; denn 
anstatt, wie andere Dichter gethan, die Freuden im allgemeinen 
zu schildern, die den Liebenden alle Nächte zuteil wurden, hebt 
er mit glühenden Farben eine einzelne Nacht heraus und läfst 
von dieser, bis zur vollendeten Anschaulichkeit darge- 
stellten, den Schlufs auf alle andern machen; so die reichste 
Fülle in der Ausführung mit dem reinsten Mafs in der 
Anlage verbindend. Über alle Begriffe schön aber ist der all- 
mähliche Übergang vom höchsten Leben zum grausenvollen Tod, 
durch mehrere Stufen und in verschiedenen Beziehungen durch- 
geführt. Zu Anfang ist die Scene reich mit jubelnden QHsten ge- 
füllt; sie wird immer leerer, bis die beiden Liebenden und ihre 
treue Fackel (?) die einzigen Gestalten in dem groJOsen Gemälde 
sind, das unendlich furchtbar wird durch den ungeheuren Hinter- 
grund, den das ahndungsvolle Meer bildet. Dann trennen sich auch 
die Liebenden: dann verlöscht auch die Lampe, und das ist die 
Stunde des Todes. Parallel damit läuft das Neigen der Jahreszeit, 
und wie das frohe Fest der Vorbote ihrer Liebe war, so verkündet 
am Ende der keineswegs ohne Grund so reich ausgemalte 
Wintersturm ihren Tod. Und ebenso ist auch das Sinken der 
Tageszeit benutzt: dieses alles aber ohne die geringste Anmafsung: 
es ist so innig und natürlich mit dem Gang der Geschichte ver- 
woben, dafs es das Ansehn der Notwendigkeit erhält. Besonderer 



1) Zuletzt von J. Schwering GriUparzers hellenische Tratterspiele 
(Paderborn 1891) 154. 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 49 

Erwähnung wert ist noch die Kürze, mit der er über den Tod 
der beiden hinweggeht, und das einfach austönende Ende.' — 
Es ist unverkennbar der Ton der Romantik, der aus diesen Worten 
Passows hervorklingt, und dafs diese Richtung Q^ist von ihrem 
Geiste in der Dichtung des späten Griechen zu finden glaubte, war 
begreiflich und ist in gewissem Sinne auch berechtigt. Aber man 
blieb bei allgemeinen, zu einer oberflächlichen ästhetischen Be- 
urteilung hinleitenden Eindrücken stehen: Passow preist zwar G.Her- 
manns ^über alles Lob und allen Tadel erhabene' Abhandlung über 
das Alter des orphischen Argonautengedichtes und setzt danach 
seinen Schriftsteller richtig als einen Nachahmer des Nonnus an, 
aber es bedurfte erst eingehender metrischer und sprachlicher Unter- 
suchungen, um in jenem einen Plagiator des grofsen panopolitani- 
schen Dichters und in seinem Werke einen Cento aus den Dionysiaca 
und z. T. der Metaphrase des Johannesevangeliums zu erkennen.^) 
Aber vielleicht hat der Dichter trotz dieser Unselbständigkeit im 
sprachlichen Ausdruck ein leidlich komponiertes Ganze geschaffen? 
Weit gefehlt I Das Epyll enthält in der uns vorliegenden Gestalt 
343 Hexameter; zieht man die Einleitung (V. 1 — 29) ab, so um- 
fafst die erste Zusammenkunft 202 Verse (bis 231), so dafs auf die 
Hauptbegebenheiten (erster Schwimmversuch Leanders (232 — 255), 
Liebesnacht (256—288), Katastrophe (289—343) wenig mehr als 
ein Drittel entfällt. Wenn nun auch im zweiten Teil der Text 
mehrmals lückenhaft ist, so reichen doch die in Rechnung zu 
stellenden Verse nicht hin, um dieses auffallende Mifsverhältnis 
wieder gut zu machen. Aber es kommt noch schlimmer, sobald 
man die Erzählungskunst in dem offenbar mit besonderer Liebe 
ausgeführten ersten Teil schärfer ins Auge fafst. Nach der pomp- 
haften Einleitung zu dem sestischen Adonisfeste (42 — 54) erwartet 
man die Heldin als Aphroditepriestenn irgendwie handelnd auf- 
treten zu sehen. Jedoch thut sie, wie Oder treffend bemerkt, über- 
haupt nichts, wenn man nicht das Auf- und Abgehen im Tempel 
(55; 71) als eine ^Handlung' ansehen will. Hier ist ein Vergleich 
mit Grillparzers Hero in *des Meeres und der Liebe Wellen' recht 
lehrreich: während die Priesterin dem Liebesgotte opfert, begegnet 
sich ihr Blick mit dem Leanders (l. Aufzug, Schlufs), und ein neues, 
ihr unbekanntes Gefühl ist über sie gekommen. — Ebenso unklar 
gehalten ist die Schilderung des verliebten Jünglings. Er sieht 
nach ihr und tritt ihr entgegen: man möchte wissen, bei welcher 
Gelegenheit; er wartet auf die Nachtzeit: wo, erfahren wir wieder 
nicht; endlich geht er ihr nach und zieht sie am Gewände ins 
Innere des Tempels (119) — und von dem gar nicht näher be- 



nimmehr in mustergültiger Weise zu- 
■teWäonschrift zur Tübinger Philologen- 
■Ulwii itnUatore Über), 



•Di^itized by 



Google 



50 Georg Enaack 

scbriebenen Adonisfeste ist keine Eede mehr. Das ist doch ein 
Mangel an Gestaltungskraft, der durch das rauschende Pathos der 
Darstellung nur schlecht verdeckt wird. Endlich, nach den Beden 
Heros und Leanders, die im Verhältnis viel zu breit ausgesponnen 
sind, kommt der Stümper auf das eigentliche Thema und schlägt 
nunmehr ein schnelleres Tempo an: man fühlt, dafs es ihm daran 
lag, seine Aufgabe eilig zu Ende zu führen. So hinterläfst das 
ganze Gedicht durch seine ungeschickte Komposition keinen erfreu- 
lichen Eindruck. 

Ganz anders mufs unser Urteil lauten, wenn wir die beiden 
dem Ovid fälschlich zugeschriebenen Briefe betrachten. Zwar die 
unglückliche Fiktion des Briefschreibens hat zu Unzutnlglichkeiten 
geführt. Wenn der Dichter den Brief Leanders dem geliebten Mäd- 
chen durch einen kühnen Schiffer überbringen läfst — es ist wohl 
derselbe, der auch Heros Antwortschreiben überbringt — , weil er 
selbst wegen der aufgeregten See nicht kommen kann, so stellt 
er, ohne es zu ahnen, dem tumidarym victor aquarum ein schlechtes 
Zeugnis aus, von der unwahrscheinlichen Erfindung ganz abgesehen. 
Aber dafür entschädigen uns Partien von der reinsten Schönheit: 
die Erzählung von dem ersten Besuch bei der Geliebten (L. 53 
— 118) und die Schilderung ihres Seelenzustandes (H. 7 — 28; 
33 — 66). Letztere hat M. überhaupt tmterschlagen, ein Vergleich 
der ersteren mit der entsprechenden Stelle in seinem Epyll läM 
die Überlegenheit in der Erzählungskunst des Eömers erst recht 
in hellem Lichte erscheinen. Es ist nun von vornherein unwahr- 
scheinlich, dafs der Dichter, mit dessen astronomischen xmd geo- 
graphischen Kenntnissen es nicht zum besten bestellt ist, solche 
Glanzstellen aus eigener Kraft geschaffen hat. Und je kälter uns 
die gesuchte und spitzfindige Ehetorik in den beiden Episteln läfst, 
um so lieber kehren wir zu diesen aus ihrer Umgebung durch 
ihre Naturwahrheit sich abhebenden Partien zurück. 0. Eibbeck 
hat recht (Gesch, der röm, Bidittmg 11 257): es sind zwei rein 
gestimmte Kinderseelen, die der Schmerz der Trennung tmd das 
Verlangen nach Zusammensein verzehrt. Da nun 0., wie aus der 
Analogie mit den anderen Herolden (XV, XVI; XIX, XX) zu ent- 
nehmen ist, nicht nur den Sagenstoff, sondern auch eine bestinmite 
Bearbeitung desselben als bekannt voraussetzt^), so erhebt sich 



1) Sehr richtig bemerkt bereits Buttmann über die Episteln des 
Akontios und der Kydippe Mythölogua 11 116: Biese Gattung von Ge- 
dichten setzt die Bekanntschaft des Lesers mit der Erzähhmg, worauf sie 
sich beziehen^ wenigstens soweit es ihnen um den eigentlichen epischen Zu- 
sammenhang zu tnun sein kann, schon voraus; wiewohl der Dichter 
soviel als zur ästhetiscTien Befriedigung dessen, der die Geschichte etwa 
nicht kennt, nötip ist, in seinen Vortrag zu verweben weifs. — Im Folgen- 
den gebrauche ich die Abkürzungen: für die pseudoovidischen Briefe, 
L = Brief Leanders, H = Brief Heros; M = Musaeus (ed. Schwabe). 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 51 

nunmehr die Frage, ob dieselbe Quelle von M. für seine Erzählung 
benützt ist. Diese Frage ist von Dilthey, Eohde, Eibbeck, Klemm 
u. a. bejaht worden. In der That scheinen eine Anzahl nicht zu- 
fälliger Übereinstimmungen zu diesem Bückschlufs zu berechtigen. 
Der Vers L. 148: 

idem navigitim^ navUa, vector ero = 
M. 255: ccitbg icbv l^erijg, ccvtdöTolog^ ccvtoficcrfi vifig^ 

in dem der gleiche^ originelle Gedanke scharf ausgeprägt ist, dürfte 
allein die Annahme eines gemeinsamen Originals nahelegen. Dazu 
kommt der Parallelismus L. 149 — 156: 

nee sequor aut Hdicen aut qua Tyros uHtur, Ardon: 

publica non curat sidera noster amor; 
Ändromedan aUus spectet claramque Coronam 

quaeque micat geUdo Parrhasis Ursa poh ! ^) 
at mihi, quod Ferseus et cum love Liher amanmt, 

indicium dubiae non placet esse viae: 
est aliud lumen, m/uUo mihi certius istis, 

non errat tenebris quo duce noster amor, 

f^ M. 212 i660fiai Shcicg IJ^coto^, i%a)v öid-ev &6xiqa Xv%vov^ 
218 X\yj(vov^ ifioü ßi6toio q>as6g>6QOv 'fivioxfia 
213 imÜ fuv iitmevmv (oiw 6tf;l övovrcc BooSri^v, 
oid'QaCvv ^SlQl(ova nal &ßQO%ov Slabv ific^rig) 
KvTtQiöog avnndQOio notl yXv7ii)v Sq(wv tKolfitiv. 

Zu dem letzten Verse vgl. L. 207: 

istic est aptum nostrae navale carmae. 

Wenn bei M. andere Sternbilder als bei 0. genannt sind, so 
erklärt sich das aus Nonnus- und Homerreminiscenzen, durch die 
er seine Vorlage verdunkelt zu haben scheint. *) Femer ruffc Leander 



1) Hier hat, wie Oder richtig bemerkt, der Nachdichter einen 
astronomischen Schnitzer gemacht, indem er Heiice und Farrhasis Ursa 
fdr zwei verschiedene Sternbilder hielt. 

2) 213 %ai (kiv dfcine^oav "» Dion. XXXTT 41 ; 6if)l Svovta Bo&tqv 
:== £ 271 ; 214 = Dion. XX 83 und XXIII 295. 

Dagegen stimmt 0. mit Arat. 31 ff. : 

xal x^v fikv Kvv6aov(fav ht^uXriaw nccXiovai^ 
tiiv d* itiQfjv *EUiiriv. ^EX^nfi y« fikv ävdQsg *A%ai,oC 
siv &Xl TB%(Mxi(fOvtai tvoc x^fh ^4^5 äyiVBiv, 
rj S' &qcc ^oLvi%ss nCcvvoi. nsq6€t)ai d'dXaaaav 
mid 71 f.: 

£ti<pavog^ zbv äyavbv id^%B 
afjii' itkBvai di6vvcog &7Cotxoiiivrjg 'Aqidävrig, 

Das giebt vielleicht einen Fingerzeig f(ir die Quelle, wenn man annehmen 
darf, dafs Arat nur mittelbar benützt ist. Der Reihenfolge der Gestirne 
bei M. entspricht mehr Ovid. a. a. 11 56: 

4* 



Digitized by 



Google 



52 Georg Enaack 

bei beiden in gleicher Weise den Boreas an und motiviert das 
durch den Hinweis auf dessen Liebe zu Oreithyia; bei 0., indem 
er nach einem durch das stürmische Meer vereitelten Schwimm- 
versuch sehnsüchtig nach dem Turm der Geliebten späht, L. 37 ff.: 

Ät tu, de rapidis immcmsuetissime venHs, 

quid mecum certa proeUa mente geris? 
m me, si nescis, Borea, non aequora^ saevis! 

quid faceres, esset fd Uhi notm amor? 
tarn geMus quod sis, num te tarnen, inprohe, quondam 

ignibus Äctads inccduAsse negas? 

bei M. 322 mit dem Tode ringend: 

^Atd-löog oi BoQiriv ocfiv^fMva %aU.ucB vvfi<prig. 

Man wird diese Stellen nicht über-, aber auch nicht unter- 
schätzen dürfen. Zunächst muDs betont werden, dafs bei den ver- 
schiedenen Tendenzen des Epikers und des Epistolographen natur- 
gemäfs nur wenige Berührungspunkte sich finden können. Wo also 
nicht gewöhnliche Übereinstimmungen auftreten — ich rechne 
natürlich die aus einer gleichen Situation von selbst sich ergebenden 
Ähnlichkeiten nicht mit — , so verdienen diese von vornherein die 
gröfste Beachtung. Da femer M. in seinem sprachlichen Ausdruck 
fast durchweg von Nonnus abhängig ist, so ergeben sich nur zwei 
Möglichkeiten: entweder hat er aus 0. geschöpft, und das ist 



sed tibi non virgo Tegeaea comesque Bootae 
ensiger Orion aspiciendus erit 

Endlich mag noch die Frage aufgeworfen werden, ob Paulus Silentiarius 
in der Beschreibung der Sophien-Eirche n 497 ff. : 

oifX^EX^urjv, oi)% ijSh (pdos KvvocovqiSog ä^Htov 
8iüoq6a}v otrim ipsqiaßiov dXndda ndXkn^ 
&XXa Tcov v7]oto d'sovösa Xocfknddoc XB'daaatv 
(poqtidos ei>toXfwi.o n(foriyiziVy (yb% 'bnh (iovvoig 
(piyyeaiv ivvv%£oiüi — 

auf die gemeinsame Vorlage des 0. und M. und nicht allein auf den 
482 von ihm nachgeahmten M. {In 'Stqlcava xal äß^oiov öiTibv afia^rjg 
= M. 214) zurückgeht. Das wäre die letzte Spur des verlorenen Gedichts 
in byzantmischer Zeit (nach 563 ; vgl. Merian-G^nast De Paulo Sü. Byz. 
Dies. Lpz. 1889 p. 3). Dafs es Nonnus bekannt gewesen, ist von vorn- 
herein anzunehmen; dafür spricht vor allem der Yersschlufs aircofAdtTj 
vrivg Metab. VI 83 (danach hat Dilthey dieselbe Form bei M. 255 her- 
gestellt). Aber auch die Rede des in Semele verliebten Zeus Dion. 
¥11286: 

"Evvsns^ Ni)^ XQOvirj, 9^0 va^^ n6xB Svezai *H(i>g; 
&XXä ah äaXbv äei^e /iihg TCQOniXevd'ov iq&xcov 
Xafinddcc vvTttmdXoio nqod'saniSovaa Avaiov 

scheint sich darauf zu beziehen; vgl. M. 308 dccXbv 'E^^zmv, Besäfsen 
wir das Gedicht, so würden wir wohl noch mehr Stellen in den Diony- 
siaca als Entlehnungen bezeichnen können. 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 53 

nach allem, was wir über Nonnos und seine Schule wissen, un- 
erwiesen und unerweislich; oder beide gehen auf dieselbe ältere 
Vorlage zurück, und das wird durch andere Beobachtungen bei M. 
fast bis zur Gewifsheit erhoben. Denn so sehr sich der Schüler 
bemüht hat, seinen Meister bis ins einzelne und kleinste zu kopieren, 
so finden sich doch einige von dessen Technik oder Phraseologie 
abweichende Stellen; sie stehen bei Schwabe unter dem Text, 
Klemm hat sie p. 12 ohne Kritik zusammengestellt. Die beiden 
wichtigsten Verse will ich ausschreiben: 

V. 76 Tofoyv d' cßjrot' STtamcc viifv löavriv -O"' &naXrlvxB. 

Den vom nonnischen Partikelgebrauch abweichenden Schluüs hat 
Dilthey vortreflFlich verbessert und auf eine Sltere Vorlage zurück- 
geführt. Passend vergleicht er Kallimachos Frg. §35 rag 6ag Idavccg 
%ccQixag^ und die Ähnlichkeit erhöht sich nach Schwabes richtiger 
Bemerkung, wenn man den nächsten Vers 

{ tixa KwCQig l%Bi %aQltwv (ilav iTtXoTSQcicavi 

hinzunimmt; allerdings ist in diesem der Schlufs aus Hom. S 277 
entlehnt. Sodann V. 203: 

TtaQ^ivBy (Sbv it* igancc %al äyQiov olifia %B^ta, 

Hier ist der Anfang («a^^ive, chv 6l igcna = Dionys. XLII 363) 
und Schlufs (xceQonfjg aXbg oÜfia tu^cod = Dionys. IV 152) aus 
Nonnus herübergenommen, um so stärker wiegt das Mittelstück, 
das sich mit einem an derselben Versstelle vorkommenden Frag- 
ment bei Suidas s. oUfia. xai ayQiov olöfia ^aXdaörig deckt. 
Eeitzenstein hat im Eostocker Lektionsverzeichnis 1890/91 p. 13 
nachgewiesen, dafs diese bei Suidas erhaltenen Bruchstücke durch 
Vermittelung eines Kommentars (Sallustios) auf Kallimachos zurück- 
gehen, und zwar fast alle auf die Hekale. Doch läfst er, wie auch 
Wilamowitz CaUim. hynrni et epigrammata praef. p. 6* bei einigen 
die Möglichkeit einer Herleitung aus den Aitien offen. Daher wage 
ich es, das von M. herübergenommene Fragment (Callim. frg. 
an. 61), das bei einem anderen Nachahmer des Battiaden, Apol- 
lonios, in der Schilderung der Durchfahrt durch die Plankten, 
Argon. IV 946: 

aXXore 6h ß^^iai vearw incb Ttv^fiivi novtov 
riQi^QSi.v^ tb 6h noXXbv {mel^exsv äyQiov ol6fia 

wieder erscheint, nicht nur im allgemeinen für Kallimachos, son- 
dern für eine Elegie in den Aitien in Anspruch zu nehmen, in der 
die Geschickte unseres Liebespaares erzählt war. Eine schwache 
Spur dieser als Quelle des M. vorauszusetzenden Elegie glaube ich 
noch in dem Proömium zu finden: 

xal vv%iov TtXwtfiQci ^Xtt<Sö07t6Q(mf ifuvalfov 



Digitized by 



Google 



54 Georg Enaack 

Kai yccfiov Ä^^Xvocvra, xbv oini Ksv atp^ixog ^Hmg^ 

olx6(ievov dh AiavÖQOv Sfnoü nuA Xv%vov inovcD, 

In diesen Versen hat das letzte Wort bereits den älteren Heraus- 
gebern (vgl. Heinrichs Ausgabe, Hannover 1793, p. 40) Kopf- 
zerbrechen verursacht; die richtige von J. H. Vofs dem Jüngeren ge- 
fundene Erklärung steht bei Passow an ziemlich versteckter Stelle 
p. 110. VoLs bezieht dcxovo) auf die Worte, welche die Muse dem 
sie anrufenden Sänger in die Seele haucht; es wird also Coü bI- 
novCfig aus dem Vorhergehenden zu ergänzen sein.*) Nun ist ja 
die Anrufang der Muse seit dem Proömium der Dias etwas ganz 
Landläufiges, und M. hat, wie Schwabe nachweist, diese aus Nonnus 
geschöpft. Nicht so gewöhnlich aber ist, dafs das eigene ^Hören' 
besonders hervorgehoben wird; das finde ich nur noch bei dem 
falschen Oppian Kyneget. I 7: 

to-Dtö fu KaXXt67tri TiiXsraiy TOtft' "AQtSfAtg cciniq. 
iTiXvov y ^ificg iöxC^ ^ssCrig inXvov ^Jffjg, 
xal ^ebv rifiel(pd'riv. nqAtri öi fu totdd* iviöjtev' 
^iyQSO Tucl TQTixeiav iTtiCtslßfOfiev &taQ7t6v, 
TJ^v fiSQOTtoav oÜTtG) xtg iyg indtriCev ioidatg' xtf. 

Dieses wunderliche Zwiegespi^h zwischen der Muse und dem 
Dichter geht aber auf den Aitienprolog des Kallimachos zuräck 
(Dilthey de Cyd. 16); man wird also wohl auf diesen das von 
Pseudooppian unverkennbar nachgeahmte Frg. 293 ta ft^ naxiov- 
Giv ci^nai^avy ki( Cxelßeiv^ higcov d' f^xvicc (lii Kad-Ofid beziehen dürfen. 
Die poetische Einkleidung der Aitien war bekanntlich die, dafs 
ein Traum den Dichter zu dem Helikon unter die Musen entrückte: 

cct 6i ot si^Ofiivip &fiq>^ &yvyl(ov r^Qwcnf 
AXxitt wd fjLaxccQcov bIqov &fA€iß6fisvat 

(Anth. Pal. VH 42), und wie Frage und Antwort erfolgten, lehrt 
uns die Nachbildung in den ovidischen Fasten erkennen.*) Ich 



1) Dies bemerkt Schömann in seinem jetzt mir gehörigen Exemplar 
der PasBowschen Ausgabe: In Beziehung auf das bItcI gleichsam aov 
Blnovor\g. 

2) Seinerseits hat Kallimachos diese Erfindung aus älterer Dich- 
tung, mid zwar aus der äolischen Melik entlehnt, das zeigt die Spur 
eines Wechselgesprächs zwischen Dichterin und Lyra bei Sapph. Frg. 45 
(Hermogenes UI 187 Walz): xal ozolv ti^v Xv^av iqmxa ij Santpmj^iiocl 
dxav a^xri &no%Q^vrixaty otov 

&yB fioij xiXv Sia^ (so nach Härtung) 
tpavciBcaa yivoio. 

Als letzte Instanz haben wir das Proömium der hesiodeischen Theogonie 
zu betrachten. Von bildlichen Darstellungen (vgl. darüber Bethe Bhein. 
Mus. XLVm 91 f , Thiele De antiq. libris jnctis cap. IV (Marburg. Habili- 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 55 

möchte also bei M. das Wörtohen iacovoD als einen dürftigen, aus 
seiner Vorlage übernommenen Best auffassen^), zumal da einige 
Verse später das Aition folgt (vgl. Bobde Born. 136, 1); 

6i) d', st norct vxi^i TUQrjCHgy 
H^bS fAol Tiva TtvQyoVj Zitti noxk üriarucg ^Hq^o 
tötato Xv%vov i^ovCa xal '^S(i6vsvs Asdvdqta^ 
dC^so d' ioxcclfig iXirixia nog^fibv ^Aßvdov 
ebsin nov oiXalovta (mqov nal i^ana AsdvÖQOV (24 fif.). 

Diese Verse stimmen mit Statius Theb. VI 525: 

sedet anxia turre suprema 
Sestias in speculis 

und besonders mit einem Epigramm des Antipatros von Tbessa- 
lonike Anth. Pal. VE 666: 

Oitog 6 AsiaviQOU} öuSaiXoog^ oixog 6 n6vxov 
noQ^fiog^ 6 (lii jüovvco t^ (piXiavti ßcc^g, 

ta€f^' ^Hgoüg xä nccQOt^tv inaiXuc^ xoüxo xb nvQyov 
Ae/tf/avov, 6 itQoSSxrig &6* inifieixo Xv^vog, 

Es wird im Folgenden gezeigt werden, dafs sowohl Statius 
als auch Antipatros in Einzelheiten nahe Berührungen mit 0. 
haben, die nur durch Benützung eines gemeinsamen Originals zu 
erklären sind, danach dürfen wir dasselbe auch in diesem Falle 
voraussetzen. 

Mit dem Indicienbeweis, dafs eine Elegie in den Aitien die 
Quelle des M. gewesen ist, bin ich zu Ende: er ist, wie ich zu 
meinem Leidwesen bekennen mufs, nicht ausreichend und hat über 
das Mafs der Wahrscheinlichkeit nicht hinausgefilhrt. ^) Aber einige 
allgemeine Erwägungen, die bereits von anderen ausgesprochen 
sind und sich jedem Leser des M. aufdrängen müssen, mögen hier 



tationsschrift 1897), p. 12, 30) führe ich nur das kürzlich in Tunis ge- 
fundene Mosaik an, über das die Berl. phil. Wochenschr. 1896, 1664 nach 
der Voss. Zeitung berichtet: Vergil sitzt zwischen Klio %bnd Melponiene; 
beide Miosen scheinen abwechselnd zu dem Dichter zu sprechen, der die 
Bechte mit erhobenem Zeigefinger an seine Brust drückt und zurückgewor- 
fenen Hauptes, die Äugen gen Himmel gerichtet, den Eingebungen der 
Musen lauscht. 

1) Schwabe bemerkt: &%o'6(o eadem significatione infra 75. Aber 
hier ist von Tradition die Rede, wie in den angeftlhrten Stellen aus 
Nonnus. 

2) Bei Seite gelassen sind die Bemijiiscenzen aus Apollonios, die 
z. T. in der vorausgesetzten kallimacheischen Elegie gestanden haben 
können — doch ist eine direkte Entlehnung aus den Argonautica wahr- 
scheinlicher — sowie einiges minder Beweiskräftige. Der Versuch Elemms, 
die von Dilthey richtig beurteilten Obereinstinmiungen des Aristainetos 
(in der Kydippe-Paraphrase) mitMusaeus auf Kallimachos zurückzufahren, 
ist trotz Ehwalds Billigung vollständig verfehlt. 



Digitized by 



Google 



56 Georg Enaack 

eine schickliche Stelle finden. Das brennende Kolorit der nonni- 
schen Darstellnng erscheint bei dem Schüler nicht nur aus dich- 
terischem Unvermögen gemildert: sie ist frei von aller Lüstern- 
heit, und ein ^ Hauch altgriechischer Charis' entströmt noch der 
letzten Rose des dahinwelkenden griechischen Dichtergartens'. Das 
war es, was die Litterarhistoriker angezogen und zu freilich un- 
verdienten Lobsprüchen veranlaist hat.*) Dazu kommt noch eins. 
DaTs ein hellenistischer Dichter die liebliche hellespontische Schiffer- 
sage hervorgezogen und bearbeitet hat, wird allgemein zugestanden. 
Der Stoff war so einfach, dafs Abweichungen kaum möglich waren. 
Gesetzt, dafs diese Lokalsage von verschiedenen ^Alexandrinern' 
behandelt war, so konnte die Kunst des einzelnen Bearbeiters sich 
nur in der dichterischen Ausmalung der einzelnen Züge zeigen. 
Da ist es doch von der höchsten Bedeutung, dafs durch die Jahr- 
hunderte von Vergil bis auf Agathias*) sich alle ausführlicheren 
Erzählungen, kürzeren Erwähnungen und flüchtigen Andeutungen zu 
einem allerdings oft genug unkenntlichen, verdunkelten oder ver- 
blafsten, aber einheitlichen Ganzen zusammenschliefsen. Folglich 
kann nur ein grofser Dichter qui ingenio et arte valet der Sage 
diese kanonische Form gegeben haben, und so kommen wir durch 
diese Erwägungen wieder auf den Meister der alexandrinischen 
Elegie zurück. 

Nach dem Gesagten erscheint es unmöglich das Original in 
den Grundzügen zu rekonstruieren, etwa in der Art, wie Dilthey 
an der Hand der Paraphrase des Aristainetos den Gang der Ky- 
dippe mit grofsem Glück wiederhergestellt hat. Da 0., so un- 
schätzbar seine Angaben für Einzelheiten sind, keine fortlaufende 
Erzählung bietet, M. aber nur mit Kritik benützt werden darf, so 
bleiben wir über den Gang der Handlung im Unklaren und müssen 
uns darauf beschränken, die disiecti membra poetae versuchsweise 
zusammenzufügen. 

Drei Teile ergeben sich von selbst: die erste Bekanntschaft 
der Liebenden, das nächtliche Schwimmen des Helden und der Unter- 
gang des Paares. 

Was den ersten Teil betrifft, so sind wir allein auf M. an- 



1} Bemhardy Grundri/s der griech. lAU. H 1, 404 bemerkt richtig, 
dafs man in dem Epos mehr eine erotische Elegie sehen müsse. — Vom 
'hochromantischen Euphuismus des feineren Musaios* im Gegensatz zu 
Nonnus redet T. Mommsen Beitr. zu der Lehre von den griedh. Präposi- 
tionen 246, der die Erfindungskraft des Dichters nicht hoch stellt. W. v. 
Humboldt {Werke IV 189) hat, wie ich aus Rohde Born. 133, 1 entnehme, 
den Dichter im ranzen zutreffend beurteilt. 

2) Vgl. Wilamowitz CalUm. praef. 6: vergente aetate, exolescente 
sensim et poesi et eruditione^ magis etiam Alexcmdri/norum poetarum, qui e 
notnciis clasaici tum facti eranty Studium colebatur, princeps Christianae 
poeseoa Gregorius, schola Nowniana, epigrammatographi aetatis luetinianeae 
vix quemguam studiosius lectiiare aut imitari solent quam Callimachum. 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 57 

gewiesen. Danach wiirde Leander durch den Pfeil des Eros getroffen 
in Liebe zu der schönen Hero entflammt, als er von Abydos zu 
dem sestischen Aphroditefeste hinüberkam. Man wird Gleiches oder 
doch Ähnliches im Originale voraussetzen dürfen. Denn dafs 0. 
diese erste Begegnung verschweigt, ja nicht einmal den von M. 
wiederholt betonten Charakter Heros als Priesterin zu kennen 
scheint, bildet keine G^geninstanz: es muTste doch eine Gelegen- 
heit sein, bei welcher der Jüngling aus Abydos jenseits des Meeres 
nach Sestos kam, um die gewöhnlich im einsamen Turm hausende 
Hero zu sehen. Und es bot sich kaum eine andere Gelegenheit 
dar, als ein Fest, wo das Mädchen als Aphroditepriesterin vor aller 
Augen ihres Amtes waltete.^) Auffallender erscheint eine Abweichung. 
Bei M. ist Leander der Jxmfffrau unebenbürtig: n&g yccQ äX'^Tifig 
^eivog iiav 9ucl änKSxog ift^ fpditvivi fuyilrig; (177), bei 0. Hero 
unebenbürtig dem Jüngling: 

ifUerdum mehw^ patria ne laedar et inpar 

dicar Abydeno Thressa puella toro, (EL. 99.) 
Aber hier hat M. das Ursprüngliche bewahrt. Ich kann einstweilen 
nur auf den zweiten Teil dieser Untersuchung verweisen, worin 
gezeigt werden wird, dafs Hero wirklich eine 6toTQ€q>ig dfia Id- 
Xoüaa ist. Ihre eigene ÄuTserung bei 0. gehört zu dem festen 
Bestände der erotischen Topik, wie sie uns in den echten ovidi- 
schen Herolden begegnet. Unbedingt erforderlieh war eine Expo- 
sition über den Wohnort des Mädchens, die man sich am liebsten 
ihr selbst in den Mund gelegt denken wird, ungefähr wie M. dies 
187 ff. ausgeführt hat, femer die Liebeswerbung xmd endlich die 
Verabredung, mit der nächtlichen Leuchte dem Geliebten den Weg 
durch den Hellespont zu weisen. Alle Einzelheiten dieser im Ori- 
ginal vorauszusetzenden Partie bleiben leider unkenntlich; nur zu 
vermuten ist, dafs die p. 51f. aus 0. und M. angeführten Parallelen 
hier ihre Stelle gefanden haben. 

Festeren Boden haben wir unter den Püfsen von V. 55 an, 
wo 0. den ersten Schwimmversuch Leanders schildert; ich setze 
den ganzen Abschnitt (L. 55 — 118) her: 

56 Nox erat incipiens (namque est meminisse voh 
cum fofibus pcttrüs egrediebar amans] 
nee mora, deposito pariter cum veste Hmare 

iactaham Uquido bracchia lenta mari, 
Luna fere iremulinn praehehcU lumen ewnH 
60 ut comes in nostras officiosa vias; 



1 ) Klemm hat p. 13 — 23 nachzuweisen versucht, dafs die Exposition 
bei M. mit der Eydippe übereinstimmt. Aber nur die Situation ist filin- 
lich — und diese kehrt immer wieder (Dilthey p. 49, 2) — . Einzelheiten 
können kaum verglichen werden. Das Kolorit ist allerdings kallimacheisch, 
das beweist aber fOr diesen Fall nichts. 



Digitized by 



Google 



58 Georg Knaack 

hanc ego su^spiciens ^faveas, dea candida\ dixi, 

^ä subeant animo Latmia saöca tuo! 
non sinit Endymion te pectoris esse severi; 

flecte, precar, vtUtus ad mea furta tuosf 
66 tu, deay mortalem cado delapsa petebas: 

Vera loqui Uceat, quam sequor ipse, dea est; 
neu referam mores caelesti pectore äignos, 

forma nisi in veras non cadU iUa deas. 
a Veneris fade non est prior ütta tuaque^ 
70 neve meis credas vocQyus, ipsa vide! 

quantum cum fulges radüs argentea pwris, 

concedunt flammis sidera cwncta ims, 
tanto formosis formosior onmihus iUa est: 

si dubitas, caecum, Cynthia, lumen hdbes.^ 
75 haec ego, vd certe non his diversa locutus 

per fmhi cedentes nocte ferebar aquas: 
unda r^ercussae radiäbat imagine lunae^ 

d nitor in tacita nocte diurnus erat; 
nuUaque vox usquam, nuMum vemebat ad atiras 
80 praeter dimotae corpore mummr aqrne; 

Älcyones solae memores Cdycis amati 

nescioqmd visae stmt vmhi dtüce queri. 
iamque fatigatis umero suib utroque lacertis 

fortiter in surnmas erigor ältus aquas; 
85 ut procul aspexi lumen, ^meus ignis in iUo est, 

illa mewnC dixi ^Utora lumen hdbent,' 
et suibito lassis vires rediere lacertis, 

visaque quam fuerat moUior unda mihi, 
frigora ne possim gdidi sentire profundi, 
90 qui calä in cupido pectore, praestcU amor. 

quo magis accedo propioraque Utora fiunt, 

quoque minus restat, plus libd ire m/ihi 
cum vero possim cerni quoque, protinus addis 

spectakix am/mos ut valea/inque fads. 
95 nunc etiam nando dominae placmsse Idboro 

atque oculis iacto bracchia nostra tuis, 
te tua vix pröMbd rmtrix descendere in altum 

(hoc quoque enim vidi nee mihi verba dahas) 
nee tarnten effecit, quamvis rdinebat euntem, 
100 ne fierd prima pes tu/us udus aqua, 

excipis amplexu fdiciaque oscula iungis, 

oscuta, di magni, trans mare digna pdi, 
eque tuis demptos umeris mihi tradis amictus 

d madidam siccas aequoris imhre commn, 
105 cdera nox d nos d turris conscia novit, 

quodque mihi lumen per vada monstrat iter. 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 59 

non nMgi3 iUius numerari gcMdia nocHs 
HdlesponHaci quam maris alga potest, 
quo hrevius spaHum fk>h%s ad furta dabaltur, 
110 hoc magis est cautum, ne foret VhAd iners, 

iamque fugatwra THhoni coniuge nodem 
praevius Äurorae Ludfer ortus erat: 
oscula congerimus properata sine ardine raptim 
et querifnur parvas noctihus esse moros, 
115 cUque ita amctatus monitu nutricis amara 

frigida deserta litara turre peto. 
digredimwr flentes repetaque ega virginis aequor 
respiciens dominam dum licet usque meam. 

Ich habe die wunderschöne, mit Eecht von Bibbeck (a. a. 
p. 257) gepriesene Schilderung ganz ausgehoben, da sie nach dem 
Urteil eines Kenners alexandrinischer Poesie (Dilthey a. a. 0. p. 8) 
noch sichtbare Spuren des Originals aufweist. DaTs dieser allge- 
meine Eindruck nicht trügt, lehren verschiedene, deutlich auf 
alexandrinische Muster zurückgehende Parallelen. So entspricht der 
Anrufung Selenes ein bereits von den älteren Erklärem (vgl. 
Klemm p. 31) herbeigezogenes Epigramm Philodems Anth. Pal. 
V 123 (4 Kaibel): 

ipaivs ii sixQritmv ßakXofiivfi ^qldoiVy 
ctiya^s XQVöifiv KaXXüsxiov' ig xic fpiXsvvrmv 

li^a tiotoittsvsiv oi tpd^og iid'ccvatff. 
iXßl^Big xal ti^vis nccl 'fifäccgj oUaj ZsXi^vti' 

xal yieq tfi^v t/n;%i^v lipXsysv ^EvdvfjUmv 

in der Pointe so sehr, dafs wir die gemeinsame Vorlage noch zu 
erkennen glauben.^) Echt alexandrinisch femer ist die Schilderung 
der nächtlichen Buhe; es sei nur erinnert an ApoUon. IQ 749 
(übersetzt von Varro v. Atax Prg. 7 FPL. p. 333): 

oidh %vv&v iXuKii fr' ctvic Jttohv^ oi ^Q6og ^v 
rjxrieigy 6iyii dh fuXaivofUvtiv ?%£v Sq<pvfiVj 

und für die später stereotyp gewordenen Klagen der Eisvögel 
(Ps. Mosch, epit. Bion. 40 [verbessert von Bücheier], Kaibel epigr. 
205, 6; 241, 8 = 367, 5) haben wir vielleicht hier das Original 
zu suchen. Endlich erinnert die erotische Pointe 89: 



1) In seinem letzten Gedicht, der Locke der Berenike, kommt Kalli- 
machoB noch einmal darauf zurück: Catull 66, 5 

ut Trivtam furtim 8f*b iMtmia saxa relegans 
dülcis amor gyro devocet aerio. 
Ygl. Naeke cmusc. I 280. Praglich bleibt, ob Apollon. IV 66 auf die 
obige Stelle Bezug nimmt. 



Digitized by 



Google 



60 Georg Knaack 

frigora ne possim gdidi senHre profundi, 
qui calet in cupido pedore, praestat amor 
r^ Mus. 245 : 

ÖELvbg '^Qüng mcI %6vxoq ifullixog' &Xloi ^aXdöörjg 
iöuv OdcDQy tb d' '^QCDtog i(ih tpXiyBi ivöofivxov nÜQ. 
&^£0 7tü(ff nifaölri^ fij^ dsCöiS't, vri%vtov OÖ(oq 

an das wohl im Anschlufs an ein alexandrinisches Vorbild ansge- 
führte, nur etwas anders gewandte Epigramm des Yalerius Aedi- 
tuus (PPL. p. 275, vgl. ßibbeck a. a. 0. I p. 291^): 

Quid faculam praefers, Fhüeros, quae ml opus nöbis? 

ibimus sie: J/ucet pedore flcmma saHs, 
istam nam potis est vis saeva eoctinguere venti 

atd imher caelo ccmdidus praecipita/ns; 
at contra hunc ignem Veneris, nisi si Venus ipsa, 
nulla est quae possit vis alia opprimere. 

vgl. Propert. IV 15, 15: 

iMna ministrat iter, demonstrant astra salehras, 
ipse Amor accensas percutit a^te faces^ 

wozu bestätigend die von Wilamowitz erläuterte * Klage des 
Mädchens' (Naehr, der Gott. Ges. der Wissensch, 1896, 209 ff.) 
tritt, V. 15: 

avvodriybv l^eo tb TtoXv t^Oq 

Toiv tj} '^vxy (loi KatofiBvov. 

Darum fliegt auch Eros mit einer Packel dem kühnen Schwimmer 
voran auf abydenischen (Berl. Königl, Münzkabinet Nr. 884) und 
sestischen (Sallet Beschreib. I 274 Nr. 46, vgl. Eckhel JDoctr. numm. 
II 479) Münzen, die die Sage darstellen; solche Darstellungen mag 
u. a. Statins im Auge haben, wenn er seinen Amor Silv. I 2, 87 
einfahrt: 

vidi et Abydem iuvenis certa/nMa remis 
bracchia laudavique manus et saepe natanti 
praeluxi. 
In dieser Schilderung des Römers kommt auch die Amme als die 
Vertraute der Liebenden zu ihrem Rechte, während M., nachdem er 
sie zuvor flüchtig erwähnt hat (188), an dieser Stelle auffallender- 
weise von ihr schweigt. Überhaupt ist eine Vergleichung der ent- 
sprechenden Partie bei M. (232 — 288) recht lehrreich. So schön 
nämlich die Schilderung bei 0. ist, so fällt doch auf, dafs das ver- 
abredete Signal auf dem Turme Heros durch den hellen Mondschein 
überflüssig wird. Das scheint der Bearbeiter, wohl auch hierin 
seinem Original folgend, empfunden zu haben, denn nachdem 31: 

lumina quin etiam summa vigüantia tu/rre 
out videt aut ades nostra videre putat 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 61 

angedeutet ist, dafs die Entfernung ein deutliches Erkennen nicht 
ermöglichte, wird der schwimmende Leander erst, als er eine grofse 
Strecke zurückgelegt hat und bereits ermüdet, der Leuchte gewahr 
(85) und dadurch zu neuem Wagemut angespornt. Hier treffen 0. 
und M. im Ausdruck zusammen: 

ut procul (ispexi lumen, ^meus ignis in illo est^ 
tUa meum* dixi HUara lumen hdbent" 

o^ M. 239: 

ivceTCTOfävoM dh kvxvov 
9vfibv '%Qüag fyXs^sv iiteiyofiivoio AbovS^ov' 
Xv%vfü xatojiiivoi tfvvsxa/sro, 

aber er sieht dieses vom Strande, bevor er sich in das tosende 

Meer stürzt: 

Ttaq öl '^aXatftf]} 
(laivofUvoiv ^od'lcDv 7tokvri%ia ßSfißov &xov(Xiv 
hQSfU fUv ro nqSnov^ Snetta öh d'ccQaog AelQag 
xotoi6i TtQOöikBTito Tta^riyOQicw <pQiva fiv^oig' 
isivbg 'jE^q^, xai 7t6vtog ifislkixog xrl. 

Oder hat gesehen, dafs M. hier das Ursprünglichere bietet. Denn 
um den Lichtschein von ferne zu erblicken, bedurfte es einer 
finstem (238) und stürmischen Nacht, und der hohe Seegang war 
nötig, um den Mut des kühnen Schwinmiers dem Leser vor Augen 
zu führen. So wichtig und richtig dies ist, so sind wir doch nicht 
genötigt, an eine andere von M. benützte Darstellung zu denken. 
Vielmehr hat er seine Vorlage, aus der er wie 0. den soeben an- 
geführten Gedanken entnahm, in diesem Punkte zu verbessern ge- 
sucht, und zwar hierin in zutreffender Weise, während ihm ein 
anderer Verschönerungs versuch mifslungen ist. L. 57 erzfthlt, wie 
Leander seine Kleider am Strande zurückläfst: das stimmt zu dem 
pompejanischen Bilde im Hause der Vettier.^) Anders M. 251: 

&(i^OTiQ€ci>g nctXdfifföiVf loci d' ictpiy^s K€CQr^v<p. 

Auch hier hat Oder das Richtige getroffen, wenn er diese eigene 
Erfindung des M. als ein Produkt der Prüderie und der Klügelei 
bezeichnet. Der Prüderie, denn Leander darf doch nicht nackt vor 



1) Vgl. Man a. a. 0.: Nel hei mezeo Leandro, la testa einta d'una 
Corona di fogli pioZ^osfre, nuota v. d. stendendo avanti ü hraccio sin. 
Ä d. Ero in vesta gialla^ la lucema nella destra sta affacciata aUa fi- 
nestra fatta a voUa della torre, che tonda s'erge sopra una hase quadrata 
a quattro gradini, dal aecondo de qwüi un ponticello conduce ad tmo 
scoglio, Ä sin, il sei^vo di Leandro e seduto sopra uno scoglio; guarda 
verso gli atnanti, alzando nella stessa direeione la sin., mentre la destra 
k appogiaia sulla lantema (?); a sin. di q\Aesta giacino sullo stesso 
scoglio i vestiti di Leandro. Nel mare^ sopra Leandro, tre ddfini; 
nello sfondo, appena accennato un porüco. 



Digitized by 



Google 



62 Georg Enaack 

das Mädchen treten; der Klügelei, denn was soll er in dem Turme, 
wo doch keine Männerkleidong vorhanden ist, anziehen? Übrigens 
läfst M. diesen selbsterfondenen Zug nachher (260 f.) ganz fallen. 
Wie anders 0. L. 103: 

eque ims demptos umeris mihi tradis amidus 
et madidam siccas aequoris imbre comam 
und H. 31 : 

qtnd referam, quoUens dem vestilms oscula^ qtMS tu 
Hdlespontiaca ponis iturus aqua? 

Vielleicht war Vorbild för den griechischen Spätling eine von 
Schwabe angeführte Stelle in der Odyssee £ 349. Odysseus erzahlt 
dem Eumaios sein angebliches Abenteuer auf dem thesprotischen 
Schiff; die Männer hätten ihn gefesselt und seien dann ans Land 
gegangen: ctixaq ifiol deCfibv fUv &viyvafMl)av ^sol aixol 
(riiölmg' KSipaX'^ dh xarä (ocKog &(i(piKaXvilfag 
^£6t6v ig>6XK€Ctov xccTccßag i7tila66a d'aldacy 
0xfjd'og^ iiteixa ih xbq<sI dirigeca iiMponiQ^Civ 
vtixofisvog. 
Beiläufig bemerkt, zu M. stimmt ein allerdings durch die lokalen 
Verhältnisse begründeter Zug aus der aargauer Sage vom Schwim- 
mer Willi zu Meisterschwanden (Rochholz Schweizer Sagen aus dem 
AargoM I 33): Zu der Zeit hatte Willi jenseits schon die Kleider 
auf den Buchen gebunden und sich den wöhlbehmnten ruhigen 
Wogen wieder anvertraut, — 

Nicht übel geraten ist die folgende Schilderung 260 ff.: 
260 Mcl jiitv ibv Ttotl nvqyov &vr^ayBv' i% dh ^qwov 

vvfuplov iod'fialvovta TUQLTttv^aöcc ötcoTf^^ 
&fpQOK6(iovg ^a^ccfiiyyccg in ötd^ovxa d'aldactjg 
i^yays vvfupoKOfiOM (iv%oijg iitt 7ta(f&£vs&vog 
%al xQoa Ttavxct Tcdd'riQS^ öifiag d' ixQiCev iXaUa 
266 Bi6S^iL€ji ^odim Kai aklitvoov iößsöiv ddfiiqv. 

elöiti d' iöd'fuclvovta ßccdv6tQ<or<av inl XiKxqav 
vvfMplov &fiq>ixv^Bi4Sa g>tki^OQag fc^e fw^ovg' 
^wn^pisy TtoUcc (i6yri6ag^ & fi^ ncc^e vvfjupCog &U,og^ 
vvfupisy TColXa (loyriöag^ &hg vv xoi iXfivQbv VdcoQ^ 
270 ddfi/ii tf' Ix^Ssaaa ßccQvydovTCoio ^aXdaörig' 

dsüqOj xsoi>g [d(f&cceg ifiotg ivinAx^to xöATTOt^.' 

Trotz der üblichen aus Nonnus entlehnten Phrasen klingt ein 
herzlicher Ton heraus, der vielleicht auf Rechnung des alexandri- 
nischen Originals zu setzen ist. Ja, man möchte beinahe die Frage 
aufwerfen, ob nicht auf die wiederholte Anrede an den w(i(plog 
ein aus der Phyllis des Eallimachos übrig gebliebenes Bruchstück 
(505) vvg>k //rifioipocuv ^ äöiKS ^ivs eingewirkt hat. Nur im all- 
gemeinen stinmit die kürzere Schilderung L. 197 ff.: 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 63 

te iua vix prohibet nutrix descmdere in altum 

nee tarnen effecU, quamvis reHnebat euntem, 

ne fieret prima pes tuus udtM aqiM. 
excipis ampleocu feHidague oscula iungis^ 

oscfda, di magnif trans mare digna peti, 
eque ttäs demptos umeris mihi iradis amictus etc. 

und H. 59 ff.: 

nam modo te videor prope tarn spectare natantem, 
bracchia nunc umeris umida ferre meis, 

nunc dare, quae soleo, madidis velamma membris, 
pectora nunc nostro iuncta fovere sinu. 

Aber M. verschweigt den reizenden Zug, dafs die ungeduldige Hero 
Yoranl&uffc, um den Geliebten zu empfangen, wobei die Wellen 
ihren Fufs benetzen. Er kehrt bei Ovid im Briefe der Phyllis 127 
wieder: 

in freta procurro vix me retmentibus undis, 
mobüe qua primas porrigit a^equor aquas 

und geht hier höchst wahrscheinlich auf Eallimachos zurück {Ändl, 
Alex, Born, p. 33, Kiefsling zu Horat. carm. IV 5, 9). Also hat 
der Verfasser des Leanderbriefes diese Einzelheit entweder aus 
Ovid entlehnt oder aus seiner Vorlage herübergenommen; ich neige 
mich der zweiten Annahme zu. 

Ein wirksames Gegenstück zu dem n&chtlichen Schwinmier 
bildet das sehnende Mädchen im einsamen Turme H. 19 ff.: 

Aut ego cum cana^) de te nutrice susurro, 

quaeque tuum miror causa moretur Her, 20 

aui mare prospiciens odioso condta vento 

corripio verbis aequora paene tuds, 
atU ubi saevitiae pautum gravis unda remisit^ 

posse quidem, sed te nolle venire queror, 
dumque queror, lacrimae per amantia lumina manant, 25 

poUice quas tremuHo conscia siccat onus, 
saepe tui specto si sint in litore passus, 

inpositas tamquam setvet harena notas, 

quid referam, quotiens dem vesUbus oscuHa, quas tu 81 

Hellespontiaca ponis iturus aqua? 
Sic ubi lux acta est et noctis amicior hora 

exhibuit pulso sidera dara die, 
proUnius in summo vigüantia lumina tecto 35 

ponimus^ adsuetae signa notamque viae, 



1) So Dilthey a. a. 0. p. 9 fttr cara. 



Digitized by 



Google 



64 Georg Knaack 

tort€igu€ versato ducentes stamina fuso 

femineas tardas fcUlimus arte moros, 
quid loguar interea tarn longo tempore, quaeris: 
40 nü nisi Leandri nomen in ore meo est 

^iamne putas exisse domo mea gcmdia, nutrix, 

an vigiUmt omnes et timet üle suos? 
iamne stMS umeris ülum deponere vestes, 

PäUade iam pingui tmguere memhra putas?' 
46 adnuM iUa fere, non nostra quod oscula curet, 

sed movet ohrepens somnus anUe caput. 
postque morae mimmum Harn certe naviga^ inquam 

^lentaque dimotis hracchia iactat aquis' 

paucaque cum tada perfed stamina terra, 

60 an medio possis, quaerimtis, esse freto, 

et modo prospicimus, timida modo voce precamur, 

ut tibi det facües tUüis aura vias; 
auribus incertas voces captamus et om/nem 

adventus strepitum credimus esse tm, 
66 sie uhi deceptae pars est mihi maxima noctis 

acta, suUt furtim lumina fcssa sopor. 
forsitan invitus, mecum tamen, inpröbe dermis, 

et qumiquam non vis ipse venire, venis. 
nam modo te videor prope iam spectare natantem, 
60 hracchia nunc umeris umida ferre meis, 

nunc dare, quae soleo, madidis velamina membriSj 

pectora nunc nostro iuncta fovere sinu 
mtUtaque praeterea linguae reticenda modestae, 

quae fecisse iuvat, facta referre pudet. 
66 me miseram! hrevis est haec et non vera voWptas; 

nam tu cum somno semper abire soles. 

Auch diese liebliche Schilderang dürfen wir wohl mit Dilthej 
im wesentlichen auf das Original zurückführen, obwohl M. sie 
gänzlich unterdrückt hat. Nun gewinnt aber die Klage der Ein- 
samen dadurch noch ein gröl^eres Interesse, als sie in einen be- 
sonderen Gegensatz gebracht H. 7 ff. in folgender Gestalt erscheint: 

ut corpus^ teneris Ha fiMns infirma pueUis 

vos modo venando, modo rus geniale colendo 

pomtis in varia tempora longa mora; 
aut fora vos retment out unctae^ dona paHaestrae, 

flectiüs aut freno coUa seqtMcis equi; 
mmc volucrem -iaqueo^ nunc piscem dudtis hämo, 

dUuüur posito serior hora mero, 
his mihi summotae^ vd si mmus acriter u/rar, 

quod faciam, superest praeter amare nihü — 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 65 

ein Gegensatz, der noch bei Agathias Anth. Pal. V 297 wieder- 
kehrt: 

rjid'iotg 0^ löxi roöog ndvog^ ircnoiiog i^ftiv 

taig &t€iX<yilfv%€ng l%(f€i€ ^Xvtiqcctg. 
xoig (ihv yiiQ na^iaaiv Sfn^Xtuegy olg xcc (UQlfivtig 

äXysa (ivd'süvxm tp^iy^iun ^Q6aXi(pj 
nttlyvitt X &fMpii7tov6i TCaqtjyoQa xal xorr' ayvucg 

TtXa^ovxai yQaiplöcav xQ(Ofici(St "f ^Sfißofuvoi' 
"^fitv d' aidh (pdog Xavcöeiv ^i(itg^ &XXcc (uXd^Qoig 

7iQV7tx6fA£&a ^oipeQatg qtqovxüst xfi%6(ievccu 

Dieses Epigramm ist recht merkwürdig, da es auTser dem gleich zu 
erwähnenden Y 263 und einem des Paulus Silentiarius wohl das 
letzte Gedicht in der sinkenden griechischen Litteratur ist, in dem 
ein liebendes Mädchen redend eingeführt wird. Das erste Auf- 
tauchen dieses Motivs in der aiolischen Dichtung und seine Wand- 
lungen im Laufe der Jahrhunderte hat Wilamowitz in ^des Mäd- 
chens Klage' (S. 225) treffend dargelegt; den von ihm angeführten 
Stellen treten diese letzten Ausläufer ergänzend zur Seite. Es gilt 
nun zunächst das Epigramm des Agathias in den Zusanmienhang 
einzureihen, und da ist der Anklang des dritten Verses an M. 191: 

oidi (lot iyyhg laCtv i(iiqXi%sg oiSh %0(fetcct, 
ritd'icDv 7tccQia6t,v 

nicht ohne Bedeutung. Wenn wir nun im Laufe der Untersuchung 
finden werden, dafs Agathias in einem andern Epigramme aus- 
drücklich auf die Sage Bezug nimmt, und zwar in einem bedeut- 
samen Zuge, den er nicht bei M. gelesen hat, so liegt der SchluiB 
auf Benützung des alexandrinischen Originals nahe genug. Be- 
stätigend dazu tritt der ovidische Dichter: leider deutet der Byzan- 
tiner die von diesem aufgezählten Vergnügungen der jungen Männer 
nur flüchtig an (italyvicc d' &(iipii7tov6t nccQi^yoQa) und zerstört 
durch eine Erfindung eigenen Kalibers den Beiz der Vorlage, die 
der lateinische Nachahmer auch in diesem Falle getreuer wieder- 
gegeben zu haben scheint. Ja, wir dürfen es wagen, durch den 
Fimifs der Übermalung auf das noch in den äufsersten Umrissen 
durchschinmiemde Vorbild des Alexandriners rückwärts zu schliefsen. 
Die auffällige Übereinstimmung mit Horat. carm. HE 12 ^) weist 
allem Anschein nach auf Aikaios. Hier wie dort die Klage über 
das gebundene Los der Jungfrau gegenüber dem ungebundenen 
Leben des Jünglings, der im Wein die Sorgen ertrankt, in den 
Künsten der Palaistra, des Reitens und Jagens geübt ist — alles 
individualisierende und doch niemals sich völlig deckende Züge 
bei beiden, die sich am leichtesten durch Nachbildung ein und 



1) Bereits Rohde Born. 69 A. 8 hat Horaz und Agathias vei-glichen 
und das Epigramm des letzteren auf ein älteres Vorbild zurückgeführt. 
Festgabe f. Suiemihl. 5 



Digitized by 



Google 



66 Qeorg Enaack 

desselben von Horaz und dem alexandrinischen Dichter gemeinsam 
benützten aiolischen Originals (Alkaios Frg. 59) erklären lassen. 
Zu dieser Annahme stimmt Kallimachos Frg. 118, in dem der 
Dichter die Situation des trotz seiner Abgeschlossenheit bereits- 
von der Liebe berührten Mädchens mit wenigen Strichen zeichnet*), 
femer Frg. 67: 

KOVtporiQcag %6%b q>S>ta diad'XlßovCtv ivtai^ 
Ix Se tQi.ipi6vt(ov fiotQccv cupsile filav^ 

rj <plkov 3) or' ig avSQa övvifiitOQOv rj oxs Kovg>aLg 
aXyecc (iccilJccvQccLg söxarov i^sgirj^ 
das sich wieder mit Agathias V. 3. 4 auffallend nahe berührt. Ich 
möchte trotzdem nicht die schönen von Dilthey der Kydippe zuge- 
wiesenen Verse aus dieser Elegie entfernen und der Hero in den 
Mund legen, sondern nur auf eine gewisse Ähnlichkeit der Situation 
hinweisen: wie Akontios nach Ausweis der Paraphrase Aristainets 
sich in langen Liebesklagen erschöpft, so dürfte es auch Hero an 
solchen nicht haben fehlen lassen. Ist diese Vermutung richtig, 
so hilft sie uns dazu, eine merkwürdige, neuerdings mit verkehrtem 
Scharfsinn behandelte Notiz Frontos Epist. HI 13 (p. 51 Nab.) an 
rechter Stelle einzureihen: imde displicet mihi fahula histrioni- 
hus celebrata, ubi amcms amantem puella iuvenem nocte lumine 
accenso sicms i/n turri natcmtem in mare(iy opponitur, nam ego 
poüus te caruero^ tametsi amore tuo ardeo, potius quam te ad hoc 
noctis natare tantum profundi patiar. ** ne lu/na ocddat, ne ventus 
lucernam iMeremat, neqmd Kf}ihi e frigore impUciscat, ne fluctus, 
ne vadus, ne piscis aliquu ** noxsit. haec oratio ama/ntibus de- 
cmt, et melior et sälubrior fuit non alieno capitali pericuh sectari 
voluptatis uswam brevem ac paenitendam.^) Nach dem Vorgange 
C. F. W. Müllers, der zuerst hier die Sprache des Dramas witterte, 
hat Ehrenthal {quaestiones Frontonianae , Diss. Königsberg 1881, 
p. 48 — 54) eine Anzahl Verse aus einer angeblichen Tragödie 
Acdi fere temporibus wiederherzustellen versucht; diese soll ihrer- 
seits auf ein griechisches Stück zurückgehen, das Quelle für 0. 
und M. gewesen sei. Dieser von A. Lud wich, wie es scheint, ge- 
billigten Hypothese (Fleckeis. Jahrb. 1886, 248) wird durch die 
von Ehrenthal nicht beachtete richtige Interpungierung Ribbecks 
von vornherein der Boden entzogen.^) Aber schon die Annahme 



1) *H nccig ij %atd%XBUfTog, 
xriv oT (pccai tendvtsg 
Bi)vaCovg öagiOfio^jg 
ix&siv laov dXid'QCp. 

2) Text mid Interpmiktion nach Ribbeck FTR. p. LXX, der die Ver- 
besserungen C. F. W. Müllers Fleckeis. Jahrb. XCIII 487 aufgenommen hat. 
Wohl mit Recht streicht R. Novak Wien. Stud. XIX 246 das zweite potiits. 

3) Mit Recht bemerkt dieser: — talem in fabula orationem non 
habitam esse — expressis verbis testatwr Fronto. 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 67 

einer antiken Tragödie 'Äj^cb ^ AieevÖQog ist unhaltbar: man ver- 
suche doch auf Grund unseres Materials eine solche zu rekön- 
struiei*en. Wie sehr hat Grillparzer, der den Musaeus notorisch stark 
benützt hat (Jellinek S. 91 f.), die alten einfachen Züge der Sage 
umbilden müssen, um eine dramatische Verwicklung zu schaffen, und 
wie sehr leidet das Stück unter dem Mangel einer wirklichen Peri- 
petie! Offenbar hatte Fronto einen Pantomimus vor Augen (was 
übrigens Ehrenthal p. 52 nicht ganz abweist), der in der Kaiserzeit 
ungemein beliebt war ^) und dessen Textbücher keineswegs aus- 
schliefslich auf Tragödienstoffe zurückgingen. 
Nur kurz währt die Freude der Liebenden: 

Und so flohen dreifsig Sonnen 
schnell im Raub verstohlner Wonnen 
dem beglückten Paar dahin, 
wie der Brautnaoht süfse Freuden, 
die die Götter selbst beneiden, 
ewig jung und ewig schön — 

eine freie Wiedergabe von M. 289 ff. Der Herbst mit seinen 
Stürmen naht: M. 293 ff., H. 183 f. und besonders L. 187: 

aestas adhuc tarnen est, quid cum mihi laeserU aeguor 
Plias et Arctophylax Oleniumque pecus? 

Die astronomische Gelehrsamkeit könnte den Gedanken an Kalli- 
machos nahelegen, vgl. Arat. 163: 

Alsvltiv öi (UV Alya Jibg iucliovC* inofptjtcci^ 

aber die gelehrte, von Arat verschiedene Ableitung schmeckt doch 
sehr nach einem späteren Granamatiker (ApoUodor? vgl. Strab. 
Vni 387), dessen Angabe der Dichter des Briefes sehr wohl aus 
einer konunentierten Aratausgabe (vgl. die Schol. z. d. St.) ent- 
nehmen konnte. 

Es folgte wieder eine Glanzstelle des alexandrini sehen Ge- 
dichtes, die Schilderung des verhängnisvollen Sturmes. Ohne 
Nennung der Namen, aber für jeden antiken Leser, der das Original 
kannte, deutlich genug steht sie bei Vergil. Georg. HI 258 ff.: 

quid iuvenis, magnum cui versat in ossibt^s ignem 
durtAs Ämor?^) nempe äbruptis turbata procdlis 
nocte natat caeca serus freta; quem super ingens 
porta tonat caeli et scopulis inlisa reclamant 
aequorciy nee miseri possimt revocare parentes 
nee moritura super crudeli funere virgo. 



1) Vgl. Friedl&nder Böm. Sittengesch. 11» 481 ff. 

2) Das ist der äeivbg '^fmg M. 245. 

6* 



Digitized by 



Google 



68 Georg Enaack 

Sehr ähnlich zeichnet M. 309 ff. die Situation: 

Ni)^ fiv evte (laXiatcc ßccQVTtvelovreg afixai 

310 iBi^^qlaig Ttvolijßi &KOvxl^ovxBq '\ aijrag^) 

&^q6ov ifiTtlitTOViStv iitl ^ify(iivi ^aXdcörig, 
%al t6xs Sil AslavÖQog id'rifiovog iXnldt vvfig>7ig 
övöTuXcidcDv 7tsg>6QYiro ^ccXaCCcclcDV iitl vmonv. 
i^dfi KVfuxn Tiüfia %vXlvdeto^ (Svy%vro d* OötoQ, 

316 al&iQi (ilcysto Ttovtog* &viyQ£TO Ttavro^ev rjxi) 

(iccQvafiivoav Avificov' Zeg>VQ(jii S^ ccvriitveev EvQog, 
xal Notog elg Boqiriv (leydkag &q>iriK€v &7t€tldg' 
Kai %tvitog 7j[v iklaötog iQtCfucQoiyoio ^aXoiaCrig. 
alvona^g Sl AiavSqog &KfiXrjfcoig ivl Slvaig 

320 TtoXXdm fUv XitdvevB ^aXaaaaCriv ^Aq>qo8lxriv^ 

TtoXXccTii d' avxbv avaKta Iloßeiöaoova d'ccXdacrig^ 

^Ax^löog c^ BoQifiv afiv^fiova ndXXine vvfuprig' 
aXXd ot oixig aQrjyev^ '^oag d' ovK ij^Ce MoCQCcg. 

Während dessen erschrecken schlimme Vorzeichen die bangende 
Hero in ihrem Turm. Das wird angedeutet in einem Epigramme 
des Agathias Anth. Pal. V 263 (vgl. Klemm p. 41): 

(iriTtoxe^ Xv%vey (ivKtixa g)iQOig fti}^' üfißQov iysC(fOig^ 

fiil xbv ifi6v TtavCyg vvfi<plov iqxofiBvov. 

akl öi) (p%'OviBig xy KvitqiSi* xal yaq Sx ^Hq€D 

TjQfioöe AeidvÖQa^) — ^fik x6 Xombv ia. 

Wieder spricht hier ein liebendes Mädchen, welches auf Vorbedeutungen 
achtet und auf das berühmte Paar anspielt. Daraus folgt, dafs 
in einer dem Agathias bekannten Bearbeitung der Sage ausdrück- 
lich die regenverkündende Lichtschnuppe erwähnt war. Es ist 
wohl die letzte Spur des erschlossenen alexandrinischen Gedichts^), 



1) Scnsdcig ei. Graefe. Vielleicht ist der Vers interpoliert. 

2) Richtig erklärt von Stadtmüller: Subjekt zu iJQfiooB ist Eypris. 

3) Fälschlich denkt Christ Griech. LiUeraturgesch. 657 ' an eine An- 
spielung auf das Epyll des Musaeus: bei diesem konnte aber Agathias 
die eine ausführliche Schilderung deutlich verratenden Angaben über die 
Wetterzeichen nicht finden. So darf denn auch wohl die bereits von Bem- 
hardy angezogene Notiz (vgl. Merian-Genast 102) in dem Geschichtswerk 
des Byzantiners hist. V 22: Sriaz6g yi iavi nöXtg ij 7CSQi,Xdlr}Tog r$ 
noif/iaei %al dvopiaatotdtrj (y6ii äXXov xov ^vena oI^mci^ rj iiivov inl 
x& Xvxvtp tfjg *HQOvg iyieivrjg tijg Zriati^d\8og xal tc5 ABdv$QOv iQoati 
xal d'civdvai mit auf das alexandrinische Gedicht bezogen werden (vgl. 
dazu die Bemerkung bei Pompon. Mela I 97: Ahydos magni quondam 
amoris commercio insignis est und II 26: est et Ahydo ohiacens SestoSy 
Leandri amore pemobile). Andrerseits kennt Agathias das Epyll des 
Musaeus (Merian-Genast a. a. 0.)^ aus dem sein Freund Paulus Silen-- 
tiarius in der Beschreibung der Sophienkirche zweimal Versteile ent- 
lehnt hat. Sonstige Anspielungen auf die Sage bei diesem V 293, 7 und 
V 232 (Ausführung eines kallimachei sehen Gedankens: Epigr. 81 Wil.), 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 69 

und sie führt wieder auf den Battiaden, der solche bedeutongs- 
vollen omina als Eunstmittel zu verwenden liebt. ^) Ganz &hnlioh 
hielis es in der Hekale (Frg. 47): 

daiofiivov m)Q6€vtog äirfv iyivovxo (ivKrjtsg' 

hier ist das schon dem Aristophanes (Vesp. 262) bekannte Wetter- 
zeichen aus den Phainomena Arats (976 f.) entlehnt. Im Epi- 
gramm des A^athias ist die Anrufung der Lampe als eines ^Augen- 
blicksgottes' (Usener Gröttemamen 291) bedeutsam, sie stimmt zu 
dem Proömium des M. und läljst die EoUe, welche der Xvxvog im 
Original spielte, wenigstens einigermafsen erkennen. So ergänzt 
die unscheinbare Notiz des Epigrammatikers in dankenswerter Weise 
nicht nur die allgemeine Schilderung bei M., sondern erlaubt uns 
auch in den Seelenzustand des Mftdchens, wie er in dem alexan- 
drinischen Gedichte dargestellt war, einen Blick zu thun. 

Ln Briefe der Hero fehlt dieser Zug: vielmehr tröstet sie 
sich mit einem anderen Vorzeichen 150 f.: 

stemuit et Iwnen (posito nam scribimus illo), 

stemuit et nöbis prospera Signa dedit, 
ecce mentm nutrix faustos instillai in ignes 

^cras^que ^erimus plures* inquit et ipsa hihit 

Aber mich dünkt, diese scheinbare Abweichung fügt sich sehr 
wohl in den Gang der Erzählung. Unmittelbar nämlich an das 
Prognostiken der Lichtschnuppen schliefst Arat folgendes 977 S.: 

(itlö^ ^v iitb xBlfunog &Qriv 
Ivxvfov aXXotB fUv xb ipdog %ccta %6(Sfiov 
akkoxB ö^ aCcCGHSiv ÄtcÖ (pXiyBg rjvxB Koiiq>ai 
7to(ig>6XvyBg ^), 

und das Knistern dieser abspringenden Funken galt als Liebes- 
orakel: Marc. Argent. Anth. Pal. VI 333: 

fjdri^ (plXtcnB Xvxvb^ xqlg iittaQBg' ^ tci%a wottvi^v 
Big ^aXdfiovg H^biv ^Avtiyivifiv n^oXiyBig^^ 



wo eine verliebte Frau redend eingeführt wird: iv $1 AnavS^eioig «i- 
Xsai nrjyvvfiivrj %xi, das möchte ich am liebsten auf das Original be- 
ziehen. Nach dem Gesagten berichtigt sich der Zweifel Diltheys Cyd, 
101 A. , ob man im 6. Jh. aufser den Epigrammen und Hymnen noch 
andere Gedichte des Battiaden besessen nahe. Vgl. auch lieitzenstein 
Herrn. XXVI 808. 

1) Vgl. Dilthey Cyd. 58. 

2) Vgl. Pseudo-Theophr. «tpl arjfieimv 14; Ver». Greorff. I 892. 

8) Am meisten stimmt dazu der norwegische Aberglaube, Liebrecht 
Zur Volkskunde 828 Nr. 131: Knistert das Peuer im Ofen, so sind bcdd 
Freunde Mu ertoarten (vgl. noch Grimm DetUsche Mythol.^ Aberglaube 
CV Nr. 889). Ein wenig anders deutet man die hellen fivHijrfg im Licht: 



Digitized by 



Google 



70 Georg Enaack 

Beides wird also im Original verbunden gewesen sein, wie auch 
den wechselnden Empfindungen des liebenden Mädchens im Beisein 
der getreuen Amme wohl ein breiter Baum gegeben war. M., dessen 
Text an dieser Stelle allerdings lückenhaft ist, läfst uns wie ge- 
wöhnlich im Stich, doch vermögen wir noch einiges zu ermitteln. 
Der Gedanke H. 127: 

non favet utcunque est teneris locus iste puellis: 
hac Helle periit, hac ego laedor aqua, 

der 161 ff., variiert wird, deckt sich auffallend mit Antipater von 
Thessalonike Anth. Pal. IX 215: 

^Aiel d'7iXvtiQn[i(Siv ^Ö(oq xaxöv ^EXXr^aTtovTog^^ 

^etvs' KXeavUrjg itsvd'eo /fvQQuxlöog. 
TtXme yccQ ig SfiCtbv (uxcc wfuplov^ iv öh fAsXalvjf 

(po^löt r^v "EXXrig fiot^av aTtenXdOato. 
*H(fot öeiXalri^ (si) fihv &vi(fa^ Jrilfiaxog dl 
vv(Mpriv iv navQOtg AXicccts ötaSloig^ 
wie bereits von Anderen hervorgehoben ist. Zwar der Gedanke, 
dais der Hellespont den Frauen immer ein schlimmes Gewässer 
gewesen, entscheidet allein nichts: erst die Verbindung mit dem 
Geschicke Helles und Heros gestattet den Rückschlufs auf die ge- 
meinsame Quelle, aus der ich den in Anführungsstriche gesetzten 
Anfang des Epigramms mir direkt entlehnt denke. Dazu kommt 
in demselben Zusammenhange der Katalog der von Poseidon ge- 
liebten Heroinen 129 ff.: 

Ät tibi flammarum memori, Nept/wne, taarum 

mdlus erat venOs inpediendus amor, 
si neque Amymone nee laudatissima forma 

criminis est Tyro fabula va/na tut, 
Utcidaque Alcyone Cdlyceque Hecataeone nata 

et nondum nexis angue Medusa comis 
ftavaque Laodice caeloque recepta Celaeno 
et quarum memini nomi/na lecta mihi, 

welcher zu einigem Verweilen nötigt. Es sind zum Teil bekannte 
Sagengestalten. So Amymone (ApoUod. 11 14 Wagn. Hygin. fab. 169 
[zwei Versionen]), die Aschylos in einem Satyrdrama auf die Bühne 
gebracht hat.*) Es scheint aber, dafs eine ^alexandrinische', aus 



Wuttke Deutscher Volksaherglauhe § 296* und Liebrecht 830 Nr. 160: 
Eine Böse im Licht nennt man 'Brief im Licht' (Brev i Lyset)^ weil 
sie fm/r den, dem sie zugekehrt ist, baldige Ankunft eines Briefes bedeutet. 
— In China bedeutet eine Böse im Ltcht, dafs man einen Abwesenden 
bald wiedersehen werde. Schon J. H. Vofs zu Verg. Georg. I 390 und 
Naeke opusc. H 246 haben darauf hingewiesen. [Vgl. Bartsch Sagen, 
Märchen und Gebräuche aus Meklenburg II 131.] 

1) Die Worte Poseidons an das Mädchen eol yJkv ycty^Bia^ai fi^Q- 
aiftov, yafiBlv d' ifiol (Frg. 13) lassen den G«ist des Stückes wenigstens 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 71 

Lnkian. dial. mar. 6 und Philostrat. imag. I 8 zu erschliefsende 
Fassung der Sage recht verbreitet gewesen ist: auf diese geht 
wohl auch Propert. HI 22, 25 zurück: 

8ed non Nq>timt^ tanto cruddis amori, 

Neptunm fratri 'gar in amore lovi, 
testis Ämymone, latkes cum ferre% in Argis 

conpressa et Lemae pulsa tridente palus. 
iam detis amplexu votum persolvU, at Uli 

aurea divinas uma profudU aquas. 

Tyro, von Poseidon in Gestalt des Flufsgottes Enipeus verführt, 
erscheint schon k 235 — 259,* als Typus der Schönheit ß 179. 
Lucida Älcyone geht auf die Erhebung unter die Sterne, eine Ehre, 
die sie mit caelo recepta Celaeno teilt; für die Verbindung Poseidons 
mit der A. zeugt bereits die Darstellung am Thronsitze des amy- 
kläischen ApoUon (Pausan. HI 18, 10); beide Atlantiden als Ge- 
liebte des Poseidon verband schon Hellanikos (Schol. £ 486, Robert 
Eratosih, 43, vgl. ApoUod. HI 111), an den Himmel versetzt sie 
als Plejaden mit fünf anderen Schwestern der unbekannte Dichter 
bei Schol. Pind. Nem. 11 17 und Arat 261 (vgl. Ovid. fast IV 
169 ff., Robert Eratosth. 134 f.). — Bedeutend seltener werden die 
folgenden erwähnt: Calyce Hecataeone nata verdankt ihren Vatepi)ei 
Pseudoovid erst dem Nie. Heinsius, der den schwerverderbten Namen 
nach Hygin. fab. 157 (Verzeichnis der Söhne Poseidons): Cycnus 
ex Cälyce Hecat(^ae)onis filia hergestellt hat^); als Mutter des 
Kyknos kennt sie auch Schol. Pind. Olymp. 11 147 B.: SlXIoi. dl 
KaXvKlctv ipaöL^) Durch eine merkwürdige genealogische Schiebung 
wird sie Schol. BT zu A 38 zur zweiten Frau des Kyknos und 
spielt Tennes gegenüber die Rolle der verläumderischen Stiefinutter, 
<Üe sonst Phylonome oder Polyboia heilst. Endlich kommt KaXvna 
als Nereidenname auf einer Münchener Vase vor (0. Jahn Kat 
n 96 Nr. 331). — Eine Tochter des poseidonisohen Heros Kyknos 
ist Laodike, A 137 droht Agamemnon dem Achilleus 

i) tslv ffl Atuvxog loDv yiqag rj 'Odvtf^og, 

wozu die Schol. B T bemerken ^Odvaaioag 6i yiqccg Accoölnti ij Kvkvov 
(vgl. Gramer An. Par. lU 125): daher erklärt sich die flava Laodice 

ahnen. Von der Beliebtheit der Sage legen auch die zahlreichen bild- 
lichen Darstellungen (Overbeck Ktmstmymologie, Poseidon 360 ff.) Zeug- 
nis ab. 

1) Ihren Namen hat Heinsius unzweifelhaft richtig Schol. Theokr. 
16, 49: K'6'iivov <prial tbv Iloaeiö&vog xctl KocXv-nrig (cod. Kdvnog) wieder- 
hergestellt, was En^lmann Röscher Lex. U 1696 übersehen hat. Viel- 
leicht ist die überbeferte Namensform des Vaters bei Hygin zu halten. 

2) Li einem stark gekürzten Soholion T zu B 104 erscheint sie als 
Mutter des poseidonischen Heros Pelops von Hermes. 



Digitized by 



Google 



72 Georg Knaack 

als Geliebte Poseidons.^) Die Schäferstunde Poseidons mit Medusa 
iv fiaXcncA Xstfi&vi kccI av&ectv elccQtvotöt kennt bereits Hesiod. 
Theog. 279, aber hier ist diese noch als Ungeheuer gedacht, wäh- 
rend die Andeutung im Briefe Heros nondum nexis cmgue comis 
offenbar auf die von Ovid. Met. IV 794 erzählte Version geht: 

ckmssima forma 
miUtorumque fmt spes mvidiosa proconim 
illa, nee in tota conspectior ulla capillis 
pars erat — 

ha^c pdagi rector templo vitiasse Mi/nervae 
dicitur. aversa est et castos aegide vvltus 
nata lovis texit, neve hoc mpwne fuisset, 
Gorgoneum crinem turpes mutavit in hydros.^) 

Diese gelehrte Abschweifung in dem Briefe ist recht interes- 
sant. Sie berührt sich nahe mit den Verzeichnissen der Götter- 
liebschaffcen, die Wilamowitz commentariolum grammaticum 11 12 
(Greifswalder Lektionsverz. 1880) behandelt hat. Aus Clemens 
Alexandrinus mit seinen Ausschreibem Arnobius und Pirmicus Ma- 
temus, sowie aus den Homilien des römischen Clemens lassen sie 
sich leicht zusammenstellen; hier stehe zum Vergleich die ein- 
schlägige Partie aus Clemens Alex, protr. 2, 32 (= Amob. adv. 
gent. rV 26, Firmic. Matern, de errore prof. relig. 12): Keilst (lOi 
rbv Iloöetdm xal rbv %oqhv xhv 6Leq>^aQfjiivov iit aitO'O^ r^v ^Afi^pt,- 
rqkriv (!), r^v '^ftvftwvi^v, r^v ^AXoTttiv^ tiiv MeXavlTtitriv ^ t^v 
^AkTivovYjv^ r^v ^IitTCod'oriv^ ti^v Xi&vr^^ tag akXag rag fiv(ftag, — 
Wieder anders ist die Reihe der vom Gotte in mannigfachen Ver- 
wandlungen berückten Frauen bei Ovid. Met. VI 115 — 120 und 
endlich die zum Teil schwer verderbte Namenliste bei Hygin. fab. 
157 (Neptuni filii). Dafs die bei den Kirchenvätern vorliegenden 
Verzeichnisse auf griechische Dichter zurückgehen, ist von Wila- 
mowitz a. a. 0. vermutet worden; es liegt nahe, an die älteren 
Alexandriner zu denken, die in der hesiodeischen Ehoienform ein 
bequemes Kunstmittel sahen, die zahlreichen Liebschaften der ein- 
zelnen Götter vorzuführen.*) Auf solche bezieht sich das diese 
Einlage im Herobriefe abschliefsende Distichon: 



1) Noch sei bemerkt, dafs die dem poseidonischen Kreise ange- 
hörige Penelope eine Schwester gleichen Namens hat: Schol. a 477, die 
Schol. d 797 AaoSdiisia heifst. 

2) Etwas anders gewandt beim Scholiasten zu Verg. Aen. VI 289: 
sed Medusa erecta favore Neptwni ausa est crines suos Minervae 
capillis praeferre, quare vndignata dea crines eius inserpentes vertit. 
Noch anders Ovid Met. VI 119: 

sensit volucrem crinita coliibris 
maier equi volucris. 

3) Vgl. Herrn, XVI 686. 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 73 

hos certe pluresg^ ccmunt, Nephme, poetae 
motte lattAs lateri camposuisse tuo. 

Einen Hinweis auf die unmittelbare Vorlage des lateinischen Nach- 
abmers darin zu erblicken, ist bare Thorheit, vielmehr wird sich 
der hellenistisohe Dichter auf seine Vorgänger berufen haben. 

Somit stände, wenn meine Annahme richtig ist, für diesen 
xccvaloyog xStv iitb üoiSHd&vog iqmfiivmv ein grofser Name zur Ver- 
fügung. Nicht im Widerspruch damit steht Leanders Anruf an 
Poseidon bei M. 321, da uns nichts nötigt, die Liebschaften des 
Meeresgottes mit eingeschlossen zu denken. Einen Zug scheint 
der Epiker noch getreu bewahrt zu haben, wenn er den Jüngling 
in der Not den Boreas anflehen läfst: ^Ax^lSog oi BoQitiv AfAvtl- 
fiova 9tdkli7t€ vvfKprigj das stinmit auffällig zu L. 37 ff., wo die 
Situation dem Zwecke des Briefschreibers entsprechend verändert ist: 

at tu de rapidis immansueHssime venUs, 

quid fnecum certa prodia mente geris? 
in me, si nescis, Borea, non aequora, saevis; 

quid faceres, esset ni tibi notas amor? 
tarn gelidus quod sis, num te tarnen, improhe, quondam 

ignibus Actaeis incaluisse negas? 

Vortrefflich schliefst sich daran aus der angeführten properzischen 
Elegie m 22, 31: 

crudelem et Borean rapta OrOhyia negavit: 
hie deus et terras et maria dUa domat, 

und da wir bereits an einer anderen Stelle dieses Gedichtes eine 
auffallende Übereinstimmung mit dem Briefe Heros aufzuweisen 
im stände waren, so darf nunmehr wohl das Ganze als eine freie 
Nachbildung der auch von M. und 0. benützten Quelle bezeichnet 
werden.^) Properz hat sich selbst in die Lage des schwimmenden 
Leander versetzt. Vielleicht ist vom Original sogar noch eine 
schwache Spur anderswo erhalten. Ich möchte nämlich mit aller 
Reserve ein bei Suidas erhaltenes anonymes, aber bereits von Hecker 
(Comment. CaUim. 111) dem Eallimachos zugewiesenes*) Dichter- 
fragment (Frg. an. 12 Sehn.): 

^ya(ißQ6g 'E^jf-^og'* 6 BoQQ&g %tL 

hierherziehen. Dafs es berühmt gewesen ist, beweisen die wieder- 
holten Variationen des grofsen panopolitanischen Verskünstlers, der 

1) Vgl. Mallet ^aestt. PropeH. (Götting. Diss. 1882) 26. 

2) Das läfst sich jetzt nach dem S. 63 bemerkten mit gröfserer 
Sicherheit bejahen. Wilamowitz {Simanides der Epigrammatiker; Nachr» 
der GöU. Gesettsch. der Wies. 1897, 824, 1) hält daran fest, dafs es in der 
Hekale gestanden habe. 



Digitized by 



Google 



74 Georg Enaack 

mit dem yafißQog 'EQBx^fjog gerne spielt (Dum. 11 688. XXXVII 
640. XXXIX 112. 160. 174; vgl. I 134. XI 548^XLVn 378) 
und der für M., wie gewöhnlich, auch hier das sprachliche Vor- ' 
bild war. I 134 ruft die auf dem verkappten Stiere durchs Meer 
getragene Europa: 

vaCj khofiai^ Boqitigy &g i^^TCaiSag ^At^ldcc vv^rjfv^ 
6i^o (IS 0atg 7txe^ys00i (lexagCiov^ 

und XXXVU 640 fleht Erechtheus: 

ya^ißqij xb^ %Qal(S(iri(Sov ^EQS%9ii xal (fio vvfigyißj 
bI fud'iTtBig yXvKvv oIöxqov ififjg ixi natSbg iQokoaVf 
S6g (Ml 0anf TCVSQvyayif ßdXiov dgoiiov. 

Dieser wiederholte Wunsch scheint mir nicht bedeutungslos, da 
sich Leander in seinem Briefe unmittelbar nach dem Anrufe 
des Boreas ebenfalls Flügel wünscht 49 fF.: 

mmc daret audaces utmam mihi Baedalus alas, 
Icarium quamvis hinc prope Mus adestf^) 

quidqmd erit patiar^ liceat modo corpus in auras 
tollere, quod dubia saepe pependit aqua. 

Vielleicht ist diese gleiche Gedankenverbindung noch ein Nach- 
klang aus der Darstellung des Alexandriners, deren Umrisse bei 
dem Mangel einer Kontrole durch 0. nunmehr immer blasser und 
undeutlicher bei M. werden. Nur ein paar Einzelheiten sind 
einigermafsen kenntlich. Mit kurzen Strichen zeichnet M. 332 f. 
die Stimmung Heros: 

flÖYi yccQ q)d't(iivoto (wqov ^ioitiöfSB Asavögov 
slöixi öri^vvovxog^ in ayqvnvotCi d' iTtomatg 
Jcxaxo xvfAaCvovCa TtoXvxXavxotCi (isglftvaigj 

vgl. Stat. Theb. VI 524: 

contra autem frustra sedet anxia turre suprema 
SesUas in specuMs — 

das scheint gerade die Stimmung, welche ein schlinunes Traum- 
gesicht erzeugt hat, H. 193 ff.: 

nee minus hestemae confu/ndor imagine noctis, 

quamvis est sacris Uta piata meis. 
namque suh aurora, iam dormitante lucema, 

somma quo cerni tempore vera solent, 
stamina de digitis cecidere sopore remissis 

coUaque pulvino nostra ferenda dedi. 



1) Den starken geographischen Schnitzer mufs man in den Kauf 
nehmen. 



Digitized by 



Google 



Hero and Leander 75 

hie ego veniosas nankm ddphina per tmdas 

cernere non dubia st4m mihi visa fide, 
quem postquam hihulis inlisit fluctas harenis,^) 

tmda simul mserum vitague deseruit 

DaDs Trämne gegen Morgen Wahres künden, ist eine volkstüm- 
liche Anschauung. Minder bekannt ist die Erscheinung des Del- 
phins; über diese berichtet Artemidor. I 16 dektplg l^m d-aliö- 
(Sfig iq^fAivog oim &ya^6g' r&v yccQ tpiXtdxtav xivä inidetv 
&7co9av6vta arifiatvei. Ich stehe nicht an, auch diese Partie 
dem Originale zuzuschreiben.*) Was die Katastrophe betrifft, so 
sind wir fast allein auf die sehr knappe Erzählung des M. an- 
gewiesen 329 f.: 

Kai 6ii Xvxvov äititstov ojtiößBde mngbg ÄiJTijg 
%al '^v%iiv %ai iQWta itoXvxXritOM Aedvögav, 

vgl. Stat. a. a. 0. maritur prope conscius ignis (bei Vergil fehlt 
der Zug ganz); den n^o66tfig Xv%vog kennt Antipat. v. Thessalonike 
Angstvoll späht Hero aus: 

itdvxo^i d' 8|ti|Äa rltaivev iit eigia vöta ^aXoi(S(Sfigj 
st nov i(Sad'Qi^(SBUv &Xci}6fisvov naqccnohriv 

Xv%VOV (SßBVWflivOMy 

da sieht sie an der Turmschwelle den herangespülten Leichnam 

des Geliebten: 

naqic fiQfiitida dh nvqyov 
ÖQVJttofiBvov öTtiXccÖBöötv St idQOCKS vb%q6v isKottfiv, 
daiddXeov ^i^^aöa vcbqI (fxiQ^BötSi %tx&va 
^oi^fldbv TtQOXccQfivog iat ^Xißdrov niöB nvQyov. 

Es ist wohl kein Zufall, dafs selbst die dürftige Lihaltsangabe 
des alten Scholiasten zu Vergil. Georg. I 207 (vgl. Serv. zu HI 
258): cuias cum cadaver exanme ad litus, in quo Hero de turre 
exspectare solehat^ esset adpulsum^ pueUa se praedpitavit in mare et 
ita vitam finimt fast genau dazu stimmt. — Nun ist Leanders 
Wunsch L. 197 f.: 

optdbo tarnen, ut partis expeiUar in ülas 
et tenea/nt portus naufraga membra tuos 



1) Vgl. dazu M. 298 ijSrj vfjcc aiXccivocv itpiXnvas SftpdSi x^Q^^y 
wo Schwabe die schon von Bninok vorffeschJagene Verbesserung für 
dixd'dSi durch eine Reihe von Parallelstellen aus Nonnus stützt. 

2) Ehwald a. a. 0. S. 28 behauptet, dafs dieses Traumgesicht des 
schwimmenden Delphins bei Properz (lU 21, 17) wiederkehre und folg- 
lich aus derselben Quelle stamme. Aber bei diesem wird ja (>nthia, 
die der Dichter im Traum als Schiffbrüchige erblickt, von einem herbei- 
schwimmenden Delphin aufgenommen; das pafst also nicht. 



Digitized by 



Google 



76 Georg Knaack 

erfiillt. Auch Heros Traumbild ist zur Wahrheit geworden, und 
so stürzt sie sich hinab und stirbt*): 

f^ moriimra swper crudeli fwiere virgo, — 

Beider Geschick fafst Antipater in dem schon oben angeführten 
epideiktischen Epigramm Anth. Pal. VII 666 nicht ungeschickt zu- 
sammen, dessen Schlufsvers: 

noivhg d' &(iq>(yciQOvg oö* i%st> rig)og, sl(Sen nal vvv 
nelvfo ro5 (p^ovegm fU(i<pofiivovg äviiim, 
an M. 27: 

61^60 d' &Q%a£rig aXirixia ytog^fibv ^Aßvdov 
Blökti Ttov xXaiovta (iÖqov Ttal i^mra AbccvSqov 

wohl nicht zufällig anklingt. 

Wir stehen am Ende der litterarhistorischen Untersuchung. 
Bei der eigentümlichen Beschaflfenheit der Überlieferung war es 
nur möglich einzelne Teile des alexandrinischen Gedichtes wieder- 
herzustellen, die den Eeiz des Ganzen höchstens ahnen lassen und 
den Wunsch erwecken, dafs der schier unerschöpfliche Boden 
Ägyptens, der uns ja ein bedeutsames Stück der Hekale neuge- 
schenkt hat, auch dieses Werk wieder emporsteigen lasse. Ein 
solcher Fund würde gewifs viele Einzelheiten der vorstehenden 
Untersuchung berichtigen, aber in den Grundzügen würde sie, wie 
ich denke, bestehen bleiben. Es scheint, dafs durch dieses Ge- 
dicht, das in der römischen und griechischen Litteratur so nach- 
haltige Spuren hinterlassen hat, Hero und Leander frühzeitig zum 
Typus eines Liebespaares geworden sind. Kundigere mögen der 
Frage nachgehen, wie sich dieser Typus in der occidentalen und 
Orientalen Kunstdichtung des Mittelalters fortgepflanzt hat, hier 
soll nur ein übersehenes Zeugnis aus dem Altertum stehen. In 
der phantastischen, aber grofsartigen Weltschöpfungslehre der gno- 
stischen Sekte der Peraten, von der Hippolytus refat. omn. haeres. 
V 14 einen leider allzu kurzen Bericht giebt, erscheint der orphische 
Eros mit seinen irdischen Abbildern: Jvvccfiig &Q0sv6difjXvg^ ael 
vtiTud^ovöa ^ ayrjQccrog^ alxla ndXXovg^ 4iöovfig^ &%^fig^ hQÜ^Btog^ iiti- 
^(lUcg^ ov iiidXsöev -^ äyvcoöla 'jE^cora* oi %ax slnova iyivovro 
ndgig^ NccQiUfSöog^ ravv(iriSrig^ ^Bjvövfiloiv^ Tt^mvog, ^iKUQiog^ Arjöa^ 
^Afivfmvri^ Siug, 'E<S7teQldsg (?) ^ Idöcav <^Mriöeuty, AiavÖQog 



1) Diese Scene stellt Rubens (Dresdener Bildergalerie 1002) auf 
seinem Bilde dar: Der tote Leander von Nereiden umgeben treibt auf 
den Wellen, Hero stürzt sich ins wildbewegte Meer. Am Himmel 
schwarze Wolken vom Blitze durchzuckt. 

2) Die Anordnung ist ganz klar: zuerst die naXo^y dann die naXaij 
zum Schlufs die berühmtesten Liebespaare. Also wird hinter 'Idcmv (so 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 77 

In der soeben gegebenen Darstellung tritt dem Leser ein empfind- 
licher Mangel entgegen: es fehlt eine ausreichende Begründung, warum 
Hero und Leander einander nicht heiraten dürfen. Der lateinische 
Bearbeiter scheint diesen Mangel empfunden zu haben, aber die 
von ihm angedeuteten Motive: das Widerstreben der Eltern des 
Jünglings (L. 14. H. 115), die Besorgnis der Jungfrau ihm nicht 
ebenbürtig zu sein (H. 99)*), gehören, wie schon bemerkt, zu den 
bekannten tonoi der römischen Erotik und erweisen sich somit als 
eigene Erfindungen des Nachdichters. Auffallen muTs bei diesem 
femer der einsame Turm, in dem Hero wie eine Mftrchenprinzessin 
mit der treuen Amme haust, ohne dafs ein Wort zur Erklärung 
dieses seltsamen Wohnsitzes verlautet. Hier redet der späte Epiker 
an zwei Stellen eine deutlichere Sprache, 30 ff.: 

^Hqod fihv yaqkcöa dioxQStphg alfjut laxciiCa 
KvTtqiöog rp^ Ugeia^ ydficuv 6^ idlöanTog ioüöa 
TtvQyov Smb jCQoyovmv^) naQcc yelxovi vate d'aXd00yy 
aXXri KwtQig ävaööa (fcco(pQO(Svvy te nal aldot, 
oiSi nox Ay^OfiivfiCi öwanfilkriöe ywai^lv 
oidh %OQbv xaqkvxa luxr^kv^e difiXvxBQccmv 

und besonders 187 ff.: 

nvqyog d' &fi(piß6rixog i(ibg d6(iog oiQccvoinqKtig^ 
m ivl vaiBxccQvda 0i)v &(i(pin6Xtii xivl fiovvy 
JSfiiSxuidog %q6 %6Xfiog inkg ßa^Kv^iovag oxd'ag 
yelxova n6vxov S%m öxvysQcctg ßovX'^0i xoonqcav. 

Der Gegensatz zwischen der eifrigen Verehrung Aphrodites 
und ihres Sohnes, wie er in den an die zuerst ausgehobene Stelle 



die Überlieferung, von Doncker unnötigerweise geändert) Mi^Seioc zu er- 
gänzen sein. Die vorhergehende Partie (leider von Bemays in der epi- 
stula critica ad Bunsenium [jetzt Ges, Äbhdl. U 300] nidit behandelt) 
enthält merkwürdige Angaben, so (p. 186. 32D.) über den Hmids- 
stem, das Sinnbild der Isis: ol tiocx* bUovci iyivovxo IltoXBfiatog 6 
'AQaiv6rig [Euergetes], Jidvfurjy KXsondxf^a^ 'Olvfinidg. Hier ist Didyme 
offenbar die Mätresse des Philadelphos, die Ptolemaios Euergetes II mit 
besonderer Auszeichnung erwähnt (FHG. HI 186 -« Ath. XÜI 576®: 
{nXsiaxccg iaxsv igotfiivag)* JiSvfiTjv (ihv fiiav x&v inixo^Q^f^v yvvcii%&v 
fuiX' e^QBneaxdxrjv xi^v öipiv), Eleopatra die Schwester Alexanders 
des Grofsen von der Olympias (Ath. XIU 557*^^). Wenn also die Gnostiker 
auf die Familiengeschichte des alexandrinischen Königshauses zurück- 
^ffen, ist es ein Wunder, dafs sie auch der alexandrinischen Poesie 
ihre Beachtung schenkten? 

1) Dagegen spricht M. 126 

fifjviv ifi&v dlssivs noXvytxBdvmv yevBxi^Qmv, 
und die bereits oben angeftihrte Stelle 177 f. 

2) Die Stelle scheint verderbt und ist noch nicht geheilt. Weder 
Schwabes änonQo $6fuov noch Ludwichs dnb xQioSmv (Fleckeis. Jahrh, 
1876, 751) genügen. 



Digitized by 



Google 



78 



Georg Knaack 



sich unmittelbar ansclilieljsendeii Versen ausgemalt wird, und des 
eigenen liebeleeren Lebens der Priesterin ist viel zu pikant, als 
dafs man ihn dem Sp&tling zutrauen möchte: also stand dieser 
Zug wohl bereits im Original. Ebenso wohl auch eine Begründung 
der von M. nicht erklärten avvysqal ßovXal der Eltern Heros Und 
wenn uns auch diese Motivierung verloren ist, so kann man doch 
auf einem andern Wege zu ihr gelangen. Denn in ihrem Namen 
bezeugt die Heldin der Sage ihren Ursprung, und wir erstaunen, 
wenn wir hinter der lieblichen Mädchengestalt Heros die ernsten 
und strengen Züge der erythräischen Sibylle Herophile auftauchen 
sehen.*) Hero: Herophile = Demo: Demophile! Wirft; diese Er- 
kenntnis zunächst einen schwachen Lichtstrahl auf die wahre Natur 
der eingeschlossenen Jungfrau, so erlaubt eine in doppelter Fassung 
erhaltene Notiz einige weitere Schritte vorsichtig zu thun. Sie 
steht bei Ampelius und Augustinus. 



Ampel, lib. mem. 8, 16 W.: 
f Argyro est fcmwm Veneris 
supra mare: ibi est Itccerna supra 
ccmdeläbnimposita Vucens suh divo 
[cado] , quam neque ventus 
exstinguit nee pluvia aspar- 
git. 



sed et Her cutis aedes cmUqua; 
ibi e columna pendet cavea ferrea 
rotunda, in qua conclusa Sihylla 
dicitu/r. 



August, de civ. dei XXI 6: 
credite et vos quod in easdem 
litteras est relatum^), fuisse vd 
esse qux)ddam Veneris fcmum at- 
que ibi candelabrum et in eo lu- 
cernam suh divo sie ard entern, 
ut eamnulla tempestas, nul- 
lus imber exstingueret, tmde 
sicut üle lapis ita ista ("sic^ Ivxvog 
äaßsatogj id est lucerna inex- 
stinguibiUs nominata est. 



Da jeder von beiden Schriftstellern ein Mehr bietet, so mufs 
ihnen eine gemeinsame Quelle zu Grunde liegen, über die ich 
an anderer Stelle handeln werde. Hier genügt es aus dem ver- 
derbten Argyro die Lokalität zu ermitteln. Alle Ansprüche be- 
friedigt E. Bohdes Verbesserung Erythris.^) Denn von der kumä- 
ischen Sibylle, die bereits von Timaios offenbar nach alter Über- 
lieferung mit der erythräischen Ursibylle identificiert worden ist, 



1) Das hat m. W. zuerst Tümpel in Pauly-Wissowas BecU-Encycl. 
I 2746 ausgesprochen. 

2) Gemeint ist ein Mirabilienbuch, aus dem bereits Kap. 6 Proben 
mitgeteilt sind. Aus Augustinus schöpft Isidor. Orig. XVI 4, wie Bohde 
JRh. Mus. XXXn 640 gesehen hat. 

3) Rh. Mus. XXXn 639. Der Vorschlag von E. Maafs de Sibyll 
indic. p. 30 Erythre scheint mir unnötig. 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander 79 

berichten dasselbe Apollinarios von Laodikeia (Cohort. ad Graecos 
p. 35®) sowie Trimalchio bei Petron. 48.*) Das Grab der Sibylle 
in Erytbrai werden wir uns am Meere denken, da der vorher er- 
wähnte Heraklestempel*) doch gewils der berühmte auf dem Vor- 
gebirge MsiSdxri ist, dessen Gründungslegende Pausan. VII 5, 3 
erzählt. Dann lag wohl auch das Heiligtum der Aphrodite nicht 
weit davon ab: nur als Wahrzeichen der ^A<pQoSlxri BAmkoUc^) hat 
die ewige Lampe Sinn und Bedeutung. 

Beides also, der Name der Sibylle in der hypokoristischen 
Form und die ewige Lampe Aphrodites, ist auf den einsamen Turm 
zu Sestos übertragen worden. Gerade dieser ist als Wohnsitz der 
Jungfrau bedeutungsvoll. Seherinnen pflegen in einem Turme zu 
hausen, so die germanische Veleda (Tac. bist. IV 65), so bereits 
Kassandra, und zwar gegen ihren Willen : axvyBgatg ßovX'^öi tox^q>v. 
Das ist die Voraussetzung in der Alexandra Lykophrons, man 
möchte gern wissen, nach welchem Gewährsmann. Wie Hero bei 
M. ihrem drängenden Werber, so schildert bei Lykophron die 
Tochter des Priamos ihren freudlosen Kerker in den düstersten 
Farben.*) Endlich, im Schlufsabschnitt 1462 flf., steht der Vergleich: 



1) Petron: nam Sibyllam quidetn Cumis ego ipse oculis meis vidi 
in atnpuüa pendere, et cum iUi pueri dicerent: Zißvllcc, xi ^Blngx re- 
&pondebat illa: icno^ccvBiv ^iloa. Die burleske Geachichte erläutert Diels 
Sibyll. BUUter 67 aus Timaios bei Pseudo-Aristot. mirab. ausc. p. 868 a 6. 
Wie sich die Ansprüche der Erythraier mit den kumanischen abfanden, 
hat MaaTs p. 37 A. 84 treffend auseinandergesetzt. 

2) Der noch andere Raritäten aufwies: Plin. n. h. XI 111, Fried- 
länder Eöm, SiUengesch. U 167*. 

3) Von dieser ist also zu scheiden die in Erythrai inschriftlich 
bezeugte *A. ii iv 'Efißdtco: Dittenberger Syll 370, 40. Auf den oben 
genannten Tempel möch't ich eine von H. Schmidt für mich gütigst 
eingesehene erythräische Münzendarstellung {Mionnet JH 131 Nr. 530 
= Cot. Brit. Mus. Coins. lonia pl. XVI 16 p. 144 Nr. 238) beziehen: 
Frauenkopf mit Turmkrone x Wachtfeuer {instrument ä manche figurant 
un r^haud, avec des flammes^ wozu Schmidt bemerkt: es ist latemen- 
artia^ ciber offen und mit offenem Feuer). — Folgt Michelangelo 
antiker Tradition, wenn er die erythräische Sibylle seitwärts gewendet 
auf einem Mauervorsprun^ darstellt, sinnenden Blickes in die Feme 
schauend, während im Hmtergrunde ein nackter Knabe eine Lampe 
anzündet ? 

4) Lykophr. 348 ff.: 

iya d^ tli^fimv i^ ydfbovg &Qvovfikivri 

iv naq^ev&vog Xatvov xvxicfiaüiv 

ävig xBQdfAvmv slg dvdo^oqpov cxiyriv 

^r^xT^S &Xi^$iovca XvyaCaq Sificcgy 

fj xbv SoQaiÜov IJx&ov 'SlQixrjv ^ebv 

Umovx* ilixxQcov inßccXoüacc ÖBfivicov 

&g d^ TioQeiccv &tp^ixov nsnccfjkivri 

fcgbg yflQOcg ängov üaXXdSog i7iXii>(iocaiv» 
Dazu die Schol. und die Paraphrase: ÜQ^afiog Xi&ivov otnov nvQafioHÖij 
inolr\ci %aX ivißciXtv ccbxiiv mg nocffccyivnvovaccif. Ähnlich Tzetzes. 



Digitized by 



Google 



80 Georg Knaack 

iv dh iucQdCa 
öeiQ^vog iötiva^e Xolö^iov fdXog^ 
KXdqov MifutXXiDv 1} MeXceyKqalQag nrnig 
NriöO'dg ^yaxQÖg . . . 
ihnrcc wotlkXovöa dv0(pQcc6t(og &ri}. 

Die dürftigen Angaben des Scholiasten (und Tzetzes) {MekdyxQatQa 
de "fi Ulßvkka — Ntiöi) öh fj (irirrjQ £ißvXXrjg) erhalten erst durch 
drei Zeugen mehr Licht. Nach Arrian (Frg. 64) hat Dardanos 
die Töchter des Teukros, Neso und Bateia heimgeführt: tuxI Ix 
fihv Tfjg NriOovg ^v airca ^vydtriQ UlßvXXa "fj fidvug^ Timaios be- 
zeugt ausdrücklich den Beinamen MeXdyKQaiga für die erythräisch- 
kumäische Sibylle ^) , und endlich weißs der Gewährsmann des 
Suidas s. £lßvXXa OqvyUi^ daTs diese ino nvoav Kassandra genannt 
worden ist. Das Urbild der Sibylle steht uns in der Tochter des 
Priamos vor Augen, deren unselige Prophetengabe in ergreifenden 
Zügen der gröfste griechische Dichter zeichnet^, deren Prophe- 
zeiungen uns ein geschmackloser Verseschmied vorführt.*) Für 
diese Untersuchung bedeutet die sibyllinische Kassandra eine wich- 
tige Etappe in der Troas auf dem Wege von Erythrai nach Sestos *), 
und da könnte der Name der einen Priamostochter Hero (Hygin. 
fab. 90) bedeutsam sein, wenn auf die Namen in den hyginischen 
Listen gröüserer Verlaus wäre. Aber auch ohne dieses Zeugnis er- 
kennt man bald, dafs die Sibylle Hero-Herophile der einfachen 
hellespontischen Sage ursprünglich fremd ist. Das zeigt der Name 
ihres Partners, ein schlichter Mannesname, der zu einer mytholo- 



1) J. GefFcken Timaios Geogr. des Westens 146. Die ebenfalls auf 
Timaios zurückgehende Geschichte bei Serv. Verg. Aen, VI 814: Sibyllam 
Apollo pio amore dilexit et ei ohtulit poscendi quod veUet arhitrium 
u. 8. w. scheint noch deutlich eine Korrektur der alten Sagenüberliefemng 
zu verraten, über welche die folgende Anm. zu vergleichen ist. 

2) Die epische Form giebt Apollod. III 151 (abgekürzt), ausführ- 
licher Serv. und Schol. Verg. Aen. Ü 247, wo namentlich der hochalter- 
tümliche Zug, dafs der Gott durch Speien in den Mund die Gabe der 
Weisss^ung entwertet, das Alter dieser Sagengestalt verbürgt. Auch 
Aeschyl. Ag. 1209 — 1212 kennt und befolgt diese Form der Sage, nur 
diesen einen Zug unterdrückt er. Vcl. Bohde Psyche 367 A. 1, wo zu dem 
Typus der ekstotischen Seherin, als welche Kassandra bei Eur. Iph. 
Aul. 756 fF. erscheint, die Sibylle bei Tibull. II 5, 66 hinzuzufagen ist. 

3) Wohl nach den Kyprien: xal 'AcpQoSitr} Alv^Cav ci'bt& avfinXBiv 
yteXsvsr nccl Kdeeccv^QOc negl t&v fieXX6vtci)v nqoSriXoi (Protl.). Diese 
Situation hält Robert bei Maafs Herrn. XVni 327 far das Vorbild der 
Prophezeiungen der troischen Sibylle bei Tibull. 11 5: eine Annahme, 
die durch das oben gesagte bestätigt wird. 

4) Vielleicht läfst sich die Wanderung der Sage durch Beziehungen 
zwischen dem ionischen Erythrai und der aiolischen Kolonie Sestos 
erklären. Eine starke politische Genossenschs^ xiXXriatvg 6 'E^v^^aCaiv 
safs in Methymna (CIG. 2168 b; Butt, de corresp. Ml. IV 437 gegen 
Boeckh), vielleicht auch in Mitylene: Collitz 216 = Cauer del. 431*. 



Digitized by 



Google 



Hero und Leander. 81 

gischen Deutung nicht den mindesten AnlaXs bietet.^) Streichen 
wir nun den in diese Sagenform hineingetragenen Namen des Mäd- 
chens, so kommen wir auf die altbekannte mit geringen Varianten 
von Schweden bis Neuseeland verbreitete Liebesgeschichte, die im 
deutschen Volksliede von den zwei Königskindem so wehmütig 
wiederklingt.*) Die SchifTer auf dem Hellespont kannten xbv t^^ 
^Hgaüg itvqyov als altes Wahrzeichen, aber es ist fraglich, ob dieser 
Name immer daran gehaftet hat oder erst später aus der littera- 
risch berühmten Sage auf ihn übertragen, wurde — sie kannten 
aber auch einen Sestos gerade gegenüberliegenden Turm (Strab. 
Xin 591, Horat. ep. I 3, 4), doch gewifs den Turm Leanders. *Sie 
konnten zusammen nicht konamen, das Wasser war viel zu tief*, 
das wird auch hier das Grundmotiv der alten Sage gewesen sein.^) 
Dann ist mit der ewigen Lampe der Aphrodite Euploia die Sibylle 
von Erythrai nach Sestos gewandert; da mufete also eine An- und 
Ausgleichung geschehen, und wozu konnte Hero sich besser eignen 
als zur Dienerin der Göttin, die den Schiffern auf dem Öden Meere 
die freundliche Leuchte aussteckt ?^) Die alte Sage kam dieser 
Auffassung entgegen, und so ward nach dem Verbalsten Rat- 
schlufs* der Eltern die eingekerkerte Jungfrau zur Priesterin er- 
hoben, ya^oav aölöcMXog lotftfa.^) Da die gottgeweihte Dienerin 
nichts von der Liebe wissen darf, so tritt mit dem Erscheinen 



1) Ich weifs nicht, ob Usener noch an seiner früheren Deutung 
{Bh. Mus. XXm 866 A. 123) festhält: Der kühne Schwimmer ist Helios, 
der am Abend n^bg t6(pov durch den Ocean fährt, um zu dem geliebten 
Weibe zu gelangen. Tümpel ^Pauly-Wisso.wa Bealenc. I 2746 u. 2764) 
folfft ihm und kommt zu weitgehenden Kombinationen, die ich mir 
nicht aneignen kann. Ebensowenig kann ich E. HofEmann Bh. Mus. 
L 111 zustunmen, der ^HqowClri als iigco-J^ilr) 'die Heroen-' oder 'Toten- 
Sühnerin' erklärt; auf den Zusammenhang mit Hera weist Diels SibyU, 
Blatt. 53 hin. 

2) Trägt die griechische Heldin 9iotQsq>'kg cclfika Xaxo^ccc (M. 30) 
noch die Spur ihrer Abstammung? 

3) Von den zahlreichen Sagen will ich nur die auffallende Über- 
einstimmungen zeigende hinterpommersche von der Wallburg und Wart- 
burg hervorheben: Knoop VoUcssagen aus Hinterpommem Nr. 248 « Jahn 
Volkssagen aus Pommern und Bügen Nr. 670. 

4) Es soll Lessing unvergessen bleiben, dafs er dies zuerst erkannt 
hat: SämmU. Schriften YUL 623—526 Lachm. 

5) Einiffermafsen vergleichen läfst sich die baierische Sage von 
der Seherin Uerluka am Würmsee. Es Jieifst, mitten auf dem Wassei' 
habe sie öfter mit ihrem Freunde im Schiffe Zusammeinkunft gehalten (er- 
innert an den Wunsch Heros H. 167): da brach ein Sturm los imd die 
Wellen tobten, beide zu verschlingen. Herlüka begab sich ins Gebet^ und 
Gott beanadigte sie, dafs sie lebend ans Ufer kam, ihr Geliebter aber ward 
in <^die} Tiefe geschleudert. Ist das Wetter hell und der See spiegelt 
klar, so sieht man die Gestalt noch leibhaft auf dem Cfrunde stehen (Sepp 
Altbayer. Sagenschatz 452 [München 1893], der leider seine Quelle nicht 
genauer angiebt). Sie war eine Becluse, abgeschlossen in der Zelle zu 
Epfach und erschien dem Yolk wie ein höheres Wesen. 

Festgftbe f. SuBemihl. 6 



Digitized by 



Google 



82 Georg Enaack Hero und Leander. 

Leanders der Konflikt zwischen ihrer entsagungsvollen Pflicht und 
ihrer glühenden Liebe zu dem Jüngling ein und führt zu dem 
tragischen Ende beider.*) Das bei dem Griechen nicht motivierte 
und nur dem blinden Zufall zugeschriebene Erlöschen der dem 
kühnen Schwimmer winkenden Leuchte werden wir auf den Zorn der 
verletzten Gottheit zurückführen müssen.^) Die ewige Lampe der 
Göttin ward zu dem gebrechlichen Werkzeug in der Hand des 
liebenden Mädchens, wobei, wie noch M. deutlich erkennen läfst 
(5; 329 f.), die alte Vorstellung vom Lebenslichte des Menschen 
umgestaltend eindrang.^ 

Ich weifs nicht, ob mich meine Phantasie zu weit geführt 
und ob Kallimachos, oder wer es sonst ist, so gedichtet hat: ich 
weifs aber, dafs eine solche Dichtung möglich ist. Denn so hat 
Grillparzer die Sage gestaltet, und trotz seiner dramatischen Um- 
formung klingt unbewulst der Ton der alexandrinischen Erzählung 
in des Meeres und der Liebe Wellen mehr hindurch, als sich mit 
den strengen Gesetzen der Tragödie verträgt. So schlingt sich 
ein zartes Band zwischen der Novellistik des dritten vorchristlichen 
Jahrhunderts und der tragischen Kunst der Gegenwart. 



1) In eigentümlicher Weise hat Schiller in seinem Gedichte die 
antike Idee vom Neide des Schicksals eingeführt, vgl. namentlich Str. 11, 
wo sich Hero, die der Dichter zur Hauptperson gemacht hat, des 'schönen 
Meeres' arglos freut, das doch bald als 'des Verrates Hülle' den Ge- 
liebten ins sichere Verderben lockt. (Widder Schiller als erzählender 
Dichter, Progr. von Lahr 1886, S. 12 f.) 

2) Das Erlöschen des Lichtes wird in den mir bekannten Volks- 
sagen und Liedern fast durchgän^g durch den Neid oder die Eifer- 
sucht eines bösen Menschen motiviert. Übrigens wissen wir nicht, wie 
die Sache im alexandrinischen Original begründet war. 

3) Das hat zuerst Bochholz ^hweizer Sagen aus dem Äargau I 36 
treffend bemerkt, der in seinem schönen, noch immer nicht nach Ge- 
bühr gewürdigten Buche Deu/tscher Glaube und Brauch im Spiegel der 
heidnischen Vorzeit 1 165 über 'Lebenslicht und Sterbkerze' ausfähr- 
lich handelt. 



Digitized by 



Google 



Register. 



Academie 1. 

Academiker 33 f. 37 f. 46. 

Aelius Promotus 18 ff. 

Aenesidem 32 ff. 46. 

Aeschylus 70. 

Agathias 66 ff. 

Ampelius 78. 

Antiochusvon Ascalon 32 f. 37 f. 41 ff. 

Antipater von Tarsus 41. 

Antipater yon Thessalonike 66. 70. 

76 f. 
ApoUodor, Joloffe 18 ff. 26 ff. 
Apollonius Bhodius 63. 69. 
Arat 61, 2. 67. 69. 
Arcesilaus 33. 38. 40. 
Archigenes 18 ff. 
Aristoteles 38. 
Artemidor oneiroor. 76. 
Augustinus 78. 

Callimachus 63 ff. 
Cameades 33 f. 38. 40 ff. 
Catull 69, 1. 
Celsus 36. 
Chrysipp 37 f. 40. 
Cicero 32 ff. 

Clemens Alezandrinus 72. 
Clitomachus 34. 36. 40 ff. 
Crateuas 8 ff. 

Democrit 36. 39. 

Diooles von Carystus 23 ff. 

Diosourides 2 ff. 

Empirische Ärzte 36. 
Epicrates 1. 
Epicureer 33. 40 f. 
Erasistratus 36. 

Fronto 66. 

Grillparzer 49. 67. 82. 



Heraclides Tarentinus 36. 
Heraclit 36 f. 39. 
Herophilus 36. 
Hesiod 64, 2. 72. 
Hippolytus refut. haeres. 76. 
Homer 61, 2. 62. 71. 
Horaz 66. 

Leucipp 39. 
Lucrez 36. 39. 
Lycophron 79 f. 

Marcus Argentarius 69. 
Metrodorus aus Stratonice 40. 
Miccion 24. 
Musaeus 46 ff. 

Nicander 18 ff. 
Nonnus 49, 1. 61, 2 ff. 

Pseudo-Oppian 64. 
Pseudo-Ovid 60 ff. 

Paulus Silentiarius 61, 2. 68, 3. 

Petrichus 26. 

Petronius 79. 

Philinus 86. 

Philo V. Larissa 36. 39 f. 

Philodem 69. 

Photius 37 f. 

Plato 36. 38 f. 

Plinius 6. 6. 8 ff. 

Praxagoras v. Eos 23. 

Properz 60. 71. 73. 76, 2. 

Pyrrho 33. 39. 

I^honeer 33. 37 f. 

Hhizotomen 1. 13. 
Rubens 76, 1. 

Sappho 64, 2. 
Sceptiker 37 ff. 



Digitized by 



Google 



84 Register. 

Schiller 67. 82, 1. Theophrast 1 fF. 

Sextius Niger 2. 15. 18 ff. L. Tubero 32. 

Sextus Empiricus 35. 37. 39. 

Simos 20, 4. Valerianus Aedituus 60. 

Socrates 38 f. Vergil 67. 

Speusippus 1. 

Statins 55. 60. 74 f. Xenocrates 38. 

Stoiker 33 f. 37 ff. 

Strato 34 f. Zeno v. Citium 36. 



Digitized by 



Google 



Übersicht über die litterarische Thatigkeit 
Franz Susemihls*) 

(geb. am 10. Dezember 1826 zu Laage, einem Städteben in Mecklenburg- 
Scbwerin, besucbte das Gymnasium des naben Güstrow, bezog Ostern 
1845 die Universität Leipzig, 1846 — 1848 Berlin. 1848—1850 Lebrer 
am G^nnnasium und an der Bealscbule in Güstrow. 1850 — 1851 beendete 
er seme Studien in Rostock und promovierte in Giefsen. 1851—1852 
Lebrer am Gymnasium zu Scbwerin. 1852 Privatdocent in Greifswald, 
1866 ao. Professor, 1868 oö. Professor daselbst). 



Abkürzungen: 

Jabrb. » Fleckeisens Jabrbücber für classiscbe Pbilologie. 
Pbil. — Pbilologus. 

Rb. M. OB Rbeiniscbes Museum (neues). 
B. J. = Bursians Jabresbericbt. 
Herm. ■= Hermes. 

Ind. scbol. Grypb. «« Index scbolarum universitatis Gryphiswaldensis 
[sämtlicb in 4<>]. 



1850 

1. Über Zweck und Gliederung des Platoniscben Pbaedon. Phil 5, 
885—413. 

1851 

2. Der bistoriscbe und ideale Sokrates in Piaton 's Pbaedon. Phil. 6, 
112—114. 

3. Über die Composition des Platoniscben Gastmabls. Ebenda 177 — 214. 

1852 

4. Prodromns Platonischer Forsehaneen. Greifswalder Habilitations- 
scbrift. Göttingen 1852. gr. S\ Vi, 106 S. [Zusammenfassung und 
Erweiterung der voraufgehenden Abhandlungen,] 

1853 

5. Nacbträglicbe Bemerkungen über Piatons Gastmahl. Phil 8, 158—159. 

6. Eritiscbe Skizzen zur Yorgescbicbte des 2. Puniscben Krieges. Greifs- 
wald 1858. 8<^. 48 S. {Gratulationsschrift zur Jubelfeier des 
Crüstrower Gymnasiums,) 



*) Fortgelassen sind die Anzeigen im Pbilolo^scben Anzeiger, in 
der Neuen Jenaer Litteraturzeitung, der Deutseben Litteraturzeitunff, der 
Berliner Philologischen Wochenschrift und der Wochenschrift für klassi- 
sche Philologie. 



Digitized by 



Google 



86 Übersicht über die litterar. Thätigkeit Franz Susemihls. 

1855 

7. Piatons Gastmahl übersetzt von F. S. Stuttgart 1866. 16<^. 126 S. 
(2. Ausgabe 1876.) [In der Sammltmg von Ostander und Schwab^ 
der auch die übrigen Übersetzungen Platanischer Werke von 8, an- 
gehören: alle sind mit einer Einleitung und zahlreichen Anmerkungen 
versehen.] 

8. Die gennetisehe Entwickelang der Platonischen Philosophie ein- 
leitend dargestellt. Bd. I. Leipzig 1855. 8^ XVI, 486 S. 

9. Recension von A. S. v. Noroff, Die Atlantis. (St. Petersburg 1854.) 
Jahrb. 71, 876—388. 

10. Recension von Suckow, Die wissenschaftliche und künstlerische Form 
der platonischen Schriften. (Berlin 1855.) Ebenda 626—646. 
699—718. 

1856 

11 Platon*s Protagoras übers, von F. S. Stuttgart 1856. 16®. 161 S. 
(3. Ausg. 1875.) 

12. Über das Verhältnis des Gorgias zum Epedokles. Jahrb. 73, 40—42. 

13. Über den SchluTsbeweis in Platon's Phaedon. Ebenda 236—240. 

14. Anzeige von Bemhardy's Grundrifs d. griech. Litteratur, 2te Be- 
arbeitung. Ebenda 677—621. 

1857 

15. Zur Litteratur des Piaton. Jahrb. 75, 589—607. 

16. Die gennetisehe Entwiekelnne der Platonischen Philosophie, n, l. 
Leipzig 1867. 8^ XU, 812 S. 

17. Platon*s Timaios und Eritias nebst Timaios dem Lokrer übers, v. 
F. S. Stuttgart 1856-67. 16^ 2 Bdchn. 336 S. 

18. Noch einmal die Oedipustrilogie des Aeschylos. Zeitschr, f. d 
Alterthumsw. 1857. Nr. 13. S. 100—104. 

1858 

19. Recension von Munk, Natürliche Ordnung der platonischen Schriften 
Berlin 1866. Jahrb. 77, 829—867. 

1859 

20. Erklärung an Überweg über das Verhältnis des Mathematischen 
bei Plato zur Seele. Jahrb. 79, 439. 

21. Kritische Bemerkungen zum ersten Buch des Lucretius (gemeinsam 
mit A. Brieger). Phü. 14, 650—567. 

1860 

22. Die gennetisehe Entwickelnng der Platonischen Philosophie. II, 2. 
Leipzig 1860. 8^ (XXVII S. und S. 313—396.) 

23. Zur Platonischen Eschatologie und Astronomie. Phil. 16, 417 — 434. 

1861 

24. Coigecturen zu Platon^s Gesetzen und der Pseudo-Platonischen Epi- 
nomis. Jahrb. 83, 186—139. 693—699. 

1862 

26. Die Lehre des Aristoteles vom Wesen der schönen Künste. Ein 
Vortrag gehalten in der Aula der Universität zum Winckelmann- 
feste d. 9. Dec. 1861. Greifswald 1862. gr. 8. 27 S. 



Digitized by 



Google 



Obersicht über die litterar. Thätigkeit Franz Susemihls. 87 

26. Zur Litteratur von Aristoteles Poetik. I. Artikel. Jahrh, 86, 817 
—382. n. Artikel 896—426. 

27. Zu Aristoteles Poetik cap. 6 p. 1460, 4—12. Ebenda 426—426. 

28. Deuscble, Über die Echtheit des Platonischen Parmenides mit Vor- 
erinnerunff und Ergänzungen von F. S. Ebenda 681 — 699. 

29. Platon's Gesetze. 12 Bücher und der Anhang zu den Gesetzen 
übers, v. F. S. Stuttgart 1862 — 63, 16^ 7 ßdchn. 972 S. 

1863 

30. Platonische Forschungen. 4 Abhandlungen. I. Die Gütertafel am 
Schlüsse des Platonischen Philebos. U. Die Zeit der Handlung 
in der Platonischen Republik. IH. Über die Bildung der Welt- 
seele im Timaeus. IV. Spricht Piaton im Phaedon p. 96 e ff. von 
seiner eigenen Entwickelungsgeschichte? Fhil. lt. Suppl.-Bd, 
(1868), 76—97. 97—182. 217—260 und Phil 20 (1863), 226—287. 

81. Studien zur Aristotelischen Poetik. Erstes Stück. Eh. M, 18, 866 
—880. 471—478. 

82. Zur griechischen Rhythmik {Sendachreiben an Hm. Prof. J. Caesar 
in Marburg). Jahrb, 87, 871—881. 

33. Über Platon*s Phaedros p. 277 e ff. und Platon^s schriftstellerische 
Motive. Ebenda 242—260. (Vgl. Volquardsen ebenda 886—888.) 

1864 

84. Die Vorgeschichte der griechischen Prosa. Neues Schweizer. Museum 

IV. 1-22. 
36. Studien zu Aristoteles Poetik. Zweites Stück. Bh. M. 19, 197 

—210. 640. 

86. Zur Litteratur des Hesiodos. Jahrb. 89, 1-10. 729—763. 

87. Zu Aristoteles Poetik cap. 9. Ebenda 269—260. 

38. Noch einmal das sechste Capitel der Aristotelischen Poetik. An 
Herrn Prof. J. Vahlen in Wien. Ebenda 606—620. 

89. Noch einmal über Platon's Phaedros p. 277 e ff. und die Abfassungs- 
zeit dieses Dialoges. Ebenda 861—866. 

40. Piaton. Zweifelhaftes und Unächtes. Jon. Alkibiades I und II. 
Eleitophon. Theages. Die Nebenbuhler. Minos, oder vom Gesetz. 
Hipparchos, oder von der Gewinnsucht. Von der Gerechtigkeit. 
Demodokos. Sisyphos. Definitionen, übers, v. F. S. Stuttgart, 1864 
—1866. 16^ 4 Bdchn. 479 S. 

1865 

41. Platon's Parmenides übers, v. F. S. Stuttgart 1866. 16^ 168 S. 

42. Aristoteles Werke. Griechisch und deutsch mit sacherklärenden 
Anmerkungen. (Leipzig, Engelmann.) Bd. 4. Aristoteles über die 
Dichtkunst hrsg. v. F. S. 1866. 8^ XX, 220 S. (2. Aufl. 1874. 
XXVI, 313 S.) 

43. Über Aristoteles PoUtik. L 8—11. Bh. M. 20, 614-617. 

44. Über den Process wegen Ermordung d. Nikodemos v. Aphidna u. 
d. Verhältniss des Demosthenes zu demselben. Jahrb, 91, 366—371. 

1866 
46. Über Aristoteles negl ysvicsmg xal tp^ogäg 11 3 p. 380 b 16—17 

und die spätere Elementenlehre Piatons. Jahrb. 93, 834 — 336. 
46. Kritische Bemerkungen zum zweiten Buche der Aristotelischen 

Politik. Ebenda 327—333. 



Digitized by 



Google 



88 Übersicht über die litterar. Thätigkeit Franz Susemihls. 

47. Das vierte (richtiger sechste) Buch der Aristotelischen Politik 
Bh, M. 21, 551-573. 

48. Femerweitige Bemerkungen zum ersten Buche des Lucretius (ge- 
meinsam mit A. Brieger). Phil. 23, 455—472. '623—643. 

49. Kritisch-exegetische Bemerkungen zum zweiten Buche des Lucretius, 
erstes Stück (gemeinsam mit A. Brieger). Phil 24^ 422—453. 

50. De fontibus rhythmioae Aristidis Qumtiliani doctnnae. Ind. achol. 
Gryph. 16 S. 

1867 

51. Piatons Euthydemos übers, v. F. S. Stuttgart 1867. 16^ 140 S. 

52. Zu Aristoteles Poetik. Zeitschr. f d. österr. Gymn. 18, 71 — 74. 155. 

53. Studien zur Aristotelischen Politik. Phil. 25, 885—415. 

54. Studien zu Aristoteles Poetik. Drittes Stück. Bh. M. 22, 217—244. 

55. Kritisch -exegetische Bemerkungen zum zweiten Buche des Lucre- 
tius, zweites Stück (gemeinsam mit A. Brieger). Phil. 25, 67—91. 

56. Zur Litteratur von Aristoteles Poetik. HI. Artikel. Jahrb, 95, 159 
—184. IV. Artikel 221—236. V. Artikel 827—846. 

57. Die Lehre des Aristoteles vom Wesen des Staats und den verschie- 
denen Staatsformen. (Festrede d. Universität) Greifswald 1867. 
12*. 43 S. 

58. De Aristotelis politicorum libris primo et secundo quaestiones cri- 
ticae. Ind. schol. Gryph. 18 S. 

1868 

59. Zu Aristoteles Rhetorik. Bh. M. 23, 539-540. 691. 

60. Arete in der Odyssee. Jahrb. 97, 101—104. 

61. Die neueste Litteratur über die ältere griechische Sophistik. Ebenda 
613—528. 

62. Bemerkungen zum dritten Buche des Lucretius (gemeinsam mit 
A. Brieger). Phil. 27, 28—57. 

1869 

63. Die neueste Litteratur zur Aristotelischen Politik. Jahrb. 99, 593 — 6 10. 

64. De Aristotelis politicorum libris primo et secundo quaestionum cri- 
ticanun appendix. Ind. schol. Gryph. 21 S. 

1870 

65. Oeconomicorum quae Aristoteli vulgo tribuuntur libri primi vetusta 
translatio Latina denuo edita a F. S. Progr. acad. Gryph. 1870. 
4^ 7 S. 

66. Das dritte Buch der Aristotelischen Politik. - Phil. 29, 97—119. 
67; Zu Aristoteles. Phil. 30, 420—425. 

68. Die neueste Litteratur zur Aristotelischen Politik. Jahrb. 101, 
348 — 350. 

69. Zur griechischen Rhythmik. Ebenda 497—513. 

70. Bemerkungen zum vierten Buche des Lucretius, erstes Stück (ge- 
meinsam mit A. Brieger). Phil. 29, 417—447. 

1871 

71. Die neueste Litteratur zur Aristotelischen Politik. Jahrb. 103, 
119—139. 

72. Zu Aristoteles Politik. Ebenda 790—792. 

73. Zu Diogenes Laertios. Bh. M. 26, 336—341. 

74. Studien zu Aristoteles Poetik. Viertes Stück. Ebenda 440—462. 

75. Über Handschriften von der Politik des Aristoteles. Phil, 30, 
420—425. 



Digitized by 



Google 



Übersicht über die litterar. Thätigkeit Franz Susemihls. 89 

76. De Aristotelis politicorum libris tribus prioribus quaestiones criticae. 
Ind. schal Grifph, 17 S. 

1872 

77. Aristotelis politieoram libri Vlll. cum yetusta translatione Guil. 
de Moerbeka rec. P. S. Accedunt yariae lectiones Oeconomicoruni. 
Lipsiae 1872. gr. 8®. LXIX, 635 S. 

78. De politicis Aristotelis quaestionum criticarum particula IV. Ind. 
schal Gryph. 20 S. 

79. — pajrt. V. 16 S. 

80. ZurLitteratur yon Aristoteles Poetik. 6. Artikel. Jahrb. 106, 317—342. 

1873 

81. Über Dias B 1—483. Phil 32, 193—226. [Stammt bereits aus deni 
Jahre 1861, Bruchstück einer gröfseren Arbeit, die sich über die 
ganze Ilias erstrecken sollte.] 

82. Zur griechischen Rhythmik und Metrik. [Anzeige y. Brambachs 
Schriften.] Jahrb. 107, 289—304. 

83. Anzeige yon Schuster^s Heraklit y. Ephesus. Ebenda 713—728. 

84. Bemerkungen zum yierten Buche des Lucretius, zweites Stück (ge- 
meinsam mit A. Brieger). Phil 32, 478 — 489. 

86. De politicis Aristoteleis quaestionum criticarum particula VI. Ac- 
cedit de poeticorum capite XII et de paracataloge commentario- 
lum. Ind. schal Gryph. 35 S. 

1874 

86. Kleine Beiträge z. griech. Litteraturgeschichte. 1. Homeros u. Ter- 
pandros. 2. Hesiodos u. Stesichoros. 3. Alkmans Zeitalter u. 
metrische Neuerungen. 4. Die orphische Theogonie. Jahrb. 109, 
649—676. 

87. Bemerkungen zum yierten Buche des Lucretius, drittes Stück (ge- 

meinsam mit A. Brieger). Phil 33, 431—448. 

1875 

88. Bericht über die im Jahre 1873 erschienenen Arbeiten über grie- 
chische Philosophie und griechische Philosophen. B.J.l, 511—598. 

89. De Aristotelis politicorum libris quaestiones criticae part. VTI. Ind. 
schal Gryph. 18 S. 

[Zusammengefafst mit Nr. 58^ 64, 76j 78, 79, 85 in Quaestiones 
criticae de Politicis Aristoteleis. Berlin 1875.] 

90. Über die Composition der Politik des Aristoteles. Verh. d. 30. Phil- 
Vers, (zu Rostock 1875). Leipzig 1876. 4^ S. 17—29. 

1876 

91. Bericht über die in den Jahren 1874 und 1875 erschienenen Ar- 
beiten über griechische Philosophie und griechische Philosophen. 
B. J 3, 261—400. 

92. De yita Aeschyli quaestiones epicriticao. Ind. schal Gryph. 16 S. 

1877 

93. Kleine Beiträge zur Griech. Litt.-Gesch. 5. Qorgias u. d. attische 
Prosa. Jahrb. 115, 793—799. 

1878 

94. Bericht über Aristoteles und Theophrastos für das Jahr 1876. B. J. 
5, 257—298. 



Digitized by 



Google 



90 Übersicht über die litterar. Thätigkeit Franz Susemihls. 

95. Bericht über Aristoteles für das Jahr 1877. Ebenda 9, 336—364. 

96. Julianus und Aristoteles (Politik). Jahrb. 117, 889—890. 

97. Die Bekkerschen Handschriften der Nikomachischen Ethik. Ebenda 
625—632. 

98. De Aristotelis ethicis Nicomacheis recognoscendis dissertatio I. Ind. 
schol. Gryph. 19 S. 

1879 

99. De Aristotelis ethicis Nicomacheis recognoscendis dissertatio 11. 
Ind. schol, Gryph, 19 S. 

100. Zu Piatons Symposion p. 175 b. Bh. M. 34, 134—187. 

101. Aristoteles Politik, grieehisch nnd deutsch mit sacherklSrenden 
Anmerknngeii herausgegeben von F. S. 2 Bände. Leipzig (Engel- 
mann) 1879. 8*. XXVI, 801; LXX, 388 S. 

Englische Bearbeitung: Aristoteles politics. Areyised text with 
introduction, analysis and commentary by F. Susemihl and 
R. D. Hicks. JBooks I to V, London 1895. VUI, 689 S. 8«. 
[Mit vielen Zusätzen des englischen Bearbeiters^ 

102. Studien zur nikomachischen Ethik. Jahrb, 119, 737—765. 

103. G. F. Schömann, ein Überblick seines Lebens und Wirkens. Necrolog 
in B. J. 1879, S. 7—16. 

1880 

104. Bericht über Aristoteles und Theophrastos für 1878 und 1879. 
B. J. 17, 251—294. 

105. Aristotelis Ethica Nicomachea rec. F. S. Leipzig 1880. 2. etwas 
verbesserter Abdruck 1882. XX, 280 S. 

106. Zur pseudo- aristotelischen grofsen Moral und endemischen Ethik. 
Bh. M. 35, 475—479. 

107. Timotheos von Milet bei Aristot. poet. 2. Ebenda 486—488. 

108. Die Abfassungszeit d. Platonischen Phaidros. Jahrb. 121, 707 — 724. 

109. Über die Nikom. Ethik des Aristoteles. Verh, d. 35. Philol-Vers. 
(zu Stettin 1880). Leipzig 1881. 4^ S. 22—42. 

1881 

110. De Magnorum Moralium codice Vaticano 1342. Ind. schol. Gryph. 
15 S. 

111. Die Abfassungszeit d. Piaton. Phaidros. U. Artikel. Jahrb. 123, 
657—670. 

1882 

112. Zu Piatons Theaitetos 175 ab. Jahrb. 125, 75. 

113. Zenon von Kition. Zu Laert. Diog. VU 1—12. 24—29. Ebenda 
787—746. (Nachtrag 127 [1888], 223 f.) 

114. Aristotelis politica tertium edita a F. S. Leipzig. 1882. 8^ XXVXU, 
867 S. Impressio nova correctior 1894. XLIII, 868 S. (Biblio- 
theca Teubneriana.) 

[Das tertium ed. bezieht sich auf die kritische und die Engel- 
mcmnsche Äusaabe.'] 

115. De recognoscendis Magnis Moralibus et Ethicis Eudemiis. Ind, 
schol Gryph. 22 S. 

1883 

116. Aristotelis qnae fernntur Magna Moralia, rec. F. S. Leipzig 1888. 
8*. XIX, 126 S. 

117. De Rhetoricorum Aristoteleorum libro primo quaestiones criticae. 
Mdhmges Graux (Paris 1883). S. 87—96. 



Digitized by 



Google 



Übersicht über die litterar. Thätigkeit Franz Susemihls. 91 

118. Bericht über Aristoteles und die ältesten Akademiker und Feripa- 
tetiker für 1880—1882. JB. /. 30, 1—98. 

119. Die Textüberlieferung der Nikomachischen Ethik. Jahrh, 127, 
616-621. 

1884 

120. Eudemi Rhodii Ethiea. De virtntibas et vitiis libellus, ed. F. S. 

Leipzig 1884. 8^ XXVII, 199 S. 

121. Die e|o»re^ixol l6yoi bei Aristoteles u. Eudemos. Jahrb. 129, 
265—277. 

122. Drei schwierige Stellen der Aristotelischen Politik. Herrn, 19, 
576 — 696. 

123. De carminis Lucretiani prooemio et de yitis Tisiae, Lysiae, Iso- 
cratis, Piatonis, Antisthenis, Alcidamantis , Gorgiae. Ind. schoh 
Gryph. 22 S. 

124. Bericht über Aristoteles und Theophrastos für das Jahr 1883. 
B. J. 34, 1—64. 

1885 
126. Jahresbericht über Aristoteles und die ältesten Peripatetiker für 
1884. B. J, 42, 1—61. 

126. Bericht über Aristoteles und die ältesten Peripatetiker f(ir 1886. 
Ebenda 230—268. 

127. Analecta Alexandrina chronologica. I. Ind. schal. Gryph. 18 S. 

128. Kritische Studien zu den zoologischen Schriften des Aristoteles. 
Bh. M. 40, 563—598. 

129. Zu den sogenannten Parva Naturalia des Aristoteles. Phil. 44, 
579 — 682. 

130. Neue Bemerkungen zum ersten Buche des Lucretius. Ebenda 61—87. 

1886 

131. Zu Piatons Theaitetos 147 bc. Phil. 46, 382. 

132. Skylla in der aristotelischen Poetik. Jahrb. 133, 683 f. 

133. Die Bedeutung von ^>ik&v^Q<anov in der aristotelischen Poetik. 
Ebenda 681 f. 

134. De PoUticis Aristoteleis quaestiones criticae. Jahrb.-Supplem. 16, 
329—460. 

[Bevidierende Zfisammenfasstmg und Erweiterung der früheren 
Arbeiten.] 

1887 
186. Bericht über Aristoteles und Theophrastos für 1886. B. J. 50, 1—18. 

136. Aristotelis Oeconomica, ed. F. S. Leipzig 1887. 8^ XXX, 94 S. 

137. Zu Laertios Diogenes und der Chronologie des Pittakos. Bh. M, 42, 
140—144. 

138. De Piatonis Phaedro et Isocratis contra sophistas oratione disser- 
tatio cum appendice Aristotelica. Ind. schol. Oryph. 20 S. 

139. Zu Aristoteles Poetik c. 8. 24. Jahrb. 136, 61—64. 

140. Der Idealstaat des Antisthenes u. d. Dialoge Archelaos, Eyros und 
Herakles. Ebenda 207—214. 

141. Die Textüberlieferung der Aristotelischen Politik. Ebenda SOI— S06. 

1888 

142. Analectorum Alexandrinorum chronologicorum particula ü. Ind. 
schal. Oryph. 19 S. 

148. Zu Piatons Theaitetos. Phil 46, 376—378. 



Digitized by 



Google 



92 Übersicht über die litterar. Thätigkeit Franz Susemihls. 

1889 

144. Über eine Schrift des Aristarcheers Ammonios. Jahrb. 139, 751 f. 

145. Das Geburtsjahr des Zenon von Kition. Ebenda 745—751. 

1890 

146. Zu den Biographien des Bion u. d. Pittakos bei Laert Diogenes. 
Jahrb. 141, 187—191. 

147. Zu .den Orphischen Theogonien. Ebenda 820—826. 

148. De theogoniae Orphicae forma antiquissima. Ind. schol. Gryph. 
19 S. 

1891 

149. Zu Laertios Diogenes VIT 64. M. M. 46, 326—327. 

150. Geschichte der griechischen Litteratnr in der Alexandrinerzeit. 
Bd. I. Leipzig 1891. %\ XVI, 907 S. 

151. Bericht über Aristoteles und die ältesten Akademiker und Peri- 
patetiker für 1887—1890. B. J. 67, 78—184. 

1892 

152. Geschichte der griechischen Litteratnr in der Alexandrinerzeit. 

Bd. n. Leipzig 1892. 8^ XVI, 771 S. 

153. Quaestionum Aristotelearum eriticarum et exegeticarum pars I. 
Ind. schol. Gryph. 19 S. 

154. Zum Roman der Alexandrinerzeit. Jahrb. 145, 752 — 758. 

1893 

155. Quaestionum Aristotelearum eriticarum et exegeticarum pars 11. 
Ind. schol. Gryph. 20 S. 

156. Anzeige von E. Maass, Aratea. Jahrb. 147, 37—48. 

157. Zu Aristoteles Politik. Ebenda 192. 

158. Zur Textüberlieferung der aristotelischen Politik. Ebenda 817 — 824. 

159. Bericht über Aristoteles und die ältesten Akademiker und Peripa- 
tetiker 1887 — 1890. B, J. 25, 55 — 79 (vgl. Nr. 151); desgl. für 
1891. Ebenda 80—114. 

1894 

160. Kleine Beiträge zur Geschichte der griechischen Tragödie. Bh. M. 
49, 473—476. 

161. Quaestionum Aristotelicarum eriticarum et exegeticarum pars HI. 
Ind. schol. Gryph. 21 S. 

[Steht zum Teil unter dem Titel „De Politicorum Aristoteleorum 
capite ultimo^^ auch in der Bevue de phüologie. N. F, 18 (1894), 
255—259.] 

162. Zur alexandrinischen Litteraturgeschichte. I. Aratos und die Stoiker. 
Jahrb. 149, 93—100. 11. Zum vierten Idyll des Theokritos. 
100—102. 

163. Zur Politik des Aristoteles. Ebenda 801—817. 1) Die Abfolge d. 
Bücher. S. 801. 2) Über pol. 11 12 u. d. gegenseitige Zeitver- 
hältnis d. Politik u. d. d. Politeia d. Athener. S. 809. 

164. Die Pseudepicharmeia. Phil. 53, 564—567. 

165. Bericht über Aristoteles und die ältesten Akademiker und Peri- 
patetiker für 1892 und 1893. B. J. 79, 79—133. 258—292. 

1895 

166. Quaestionum Aristotelearum eriticarum et exegeticarum pars IV. 
Ind. schol. Gryph. 23 S. 

[Steht zum Teil tmter dem Titel „De Äristotele primordiisgue 



Digitized by 



Google 



Übersicht über die litterar. Thätigkeit Franz Susemibls. 93 

comoediae Ätticaef* awh Bevue de philologie. N. F, 19 (1895), 
S. 197—209.^ 

167. Die Lebenszeit des Andronikos von Rhodos. Jahrb. 151, 225—234. 

168. Über Thrasyllos. Zu Laert. Diog. IE 66—62. Phil, 54, 067-574. 

1896 

169. Zur alexandrinischen Litteraturgeschichte. III. Der Lebensgang 
des Theokritos und des Aratos. Jahrh, 158, 883—896. 

170. Aristoteles und Drakon. Ebenda 258—260. 

171. Bericht über Aristoteles und die ältesten Akademiker und Peri- 
patetiker für 1894. B, J. 88, 1—48. 

172. Zu Aristoteles Politik. I. 11. 12ö8b 27—31. Berl phil Wochenschr. 
\ XVI. Nr. 26. S. 880—831. [Berichtigung Nr. 80. S. 962.] 

I Zusammen gegen 11000 S. in 8^ [die wiederholten Auflagen nicht 

gerechnet]. 



Digitized by 



Google 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



LANE MEDICAL LIBRARY 



To avoid fine, this book should be returned on 
or bef ore the date last stamped below. 



. "7' , 



1 
fc' 

i 

r 

- 

r 

» 



t. «» 



:' '^%'l,' 















^'' ,' 






f^l 






' \ r- 

■y 



l'-l 



n 



■k •^:- 



I -ry i 






• ■?•-■ • 



Digitizedby Google ■ ' ^^\,, 



^^-r^Sic 







K 
J. 


■i- 


^ 




A 


< ■: 







1 






■Ki -v 



t 






^■:- ^ 



■V 



/ i 








* ^ 




Digitized by VjOO^IC